Bio-Apfelsaft (naturtrüb) selber machen / herstellen

Bei einer reichen Apfelernte braucht es gute Ideen, die Äpfel zu verwerten und haltbar zu machen. Eine Möglichkeit besteht darin, leckeren Apfelsaft selber zu machen.

Wer Apfelsaft selber machen will, sollte aber einige Tipps berücksichtigen, damit der Saft auch schmeckt und lange haltbar bleibt.

In dieser Anleitung stelle ich Ihnen eine einfache Methode vor, wie Sie pasteurisierten, naturtrüben Apfelsaft mit einfachen Mitteln herstellen und lagern. Am Ende finden Sie die Anleitung auch als Video.

Anleitung Apfelsaft pasteurisiert selber machen herstellen

"Bio" ist der Apfelsaft in diesem Beispiel deshalb, da die Äpfel aus dem eigenen Garten stammen und völlig naturbelassen sind.

Vorbereitung: Was brauche ich für selbst gemachten Apfelsaft?

Ich sammel alte Wasserflaschen ein (am Besten gleich einen ganzen Kasten voll) und löse mit heißem Wasser die Etiketten ab. Die gebrauchten Flaschen spüle ich aus und mache sie innen und außen sauber. Außerdem brauchen Sie folgende Utensilien:

  • Entsafter
  • Messer
  • Schüsseln
  • Nussmilchbeutel (sehr feinmaschiges Kunststoffsieb)
  • (Koch-) Thermometer bis etwa 100 °C
  • Schöpfkelle
  • Schütte
  • Trichter (für Flaschenöffnungen)
  • Kochtopf
  • Komposteimer

Wie mache ich naturtrüben Apfelsaft selber?

Als Erstes werden die Äpfel gewaschen und dann so geschnitten, dass die Stückchen in den Entsafter passen. Dabei wird das Kerngehäuse und alle fauligen Stellen sauber entfernt.

Rechnen Sie damit, dass man für einen Liter Apfelsaft - je nachdem, wie gut Ihr Entsafter funktioniert - etwa die doppelte bis dreifache Menge an Äpfeln braucht.

Stellen Sie sich einige große Schüsseln und den Komposteimer bereit.

Apfelsaft selber machen Äpfel richtig schälen

Als nächstes werden die Äpfel entsaftet. Meistens bekommt man dann eine Mischung aus klarem Saft und einer schaumigen Apfelmuspampe, die oben auf dem Saft schwimmt.

Hier verwende ich einen Trick: Ich halte einen flachen Löffel beim Umgießen an den Behälter, der den Schaum zurückhält.

Außerdem lege ich einen sogenannten "Nussmilchbeutel" ins Auffanggefäß. Ein Nussmilchbeutel (auch Passiertuch oder Durchseihtuch genannt) ist einfach ein sehr feinmaschiges Plastiksieb, welches ebenfalls noch Feststoffe auffängt bzw. zurückhält (siehe Abbildung).

Apfelsaft selber machen absieben

Wenn man den Nusssiebbeutel dann aus dem Auffangbehälter heraushebt, bekommt man schon eine recht klare Flüssigkeit.

Der gesiebte Apfelsaft wird dann in einen Topf gegeben und etwa 5 Minuten auf ca. 80 bis 85 °C erhitzt. Stellen Sie dann die Herdplatte aus.

Während des Erwärmens kann man den oben schwimmenden Schaum mit einem Löffel abschöpfen - das macht den Apfelsaft noch klarer.

Das Verfahren des Erhitzen nennt man Pasteurisieren. Dafür ist ein Kochthermometer hilfreich, das Sie gut im Auge behalten sollten.

Apfelsaft selber machen Pasteurisieren

Beim Pasteurisieren geht es darum, die im Rohsaft vorhandenen Abbauprodukte - wie Keime oder Enzyme - zu deaktivieren. Damit stoppt man also die Gärprozesse fast vollständig und verhindert, dass der Apfelsaft beim Lagern umkippt - z. B. zu Apfelessig wird.

Parallel dazu stelle ich die Wasserflaschen (ohne Deckel) bei ca. 120 °C in den Backofen, den ich auf Umluft stelle. Mit dieser einfachen Methode bekommen Sie die Wasserflaschen innen und außen keimfrei.

Apfelsaft selber haltbar machen

Die Deckel gieße ich mit kochendem Wasser aus und lasse sie trocknen.

Die Wasserflaschen verbleiben bis zum Befüllen im Backofen. Zum Befüllen entnehme ich sie einzeln (mit einem Lederhandschuh oder Topflappen).

Beim Abfüllen des fertigen Apfelsaftes ist ein kleiner Trichter sehr praktisch. Er soll verhindern, dass auf den Flaschenkopf und das Gewinde Flüssigkeit gelangt, die zu Undichten führen könnte.

Apfelsaft abfüllen

Füllen Sie die Flaschen möglichst voll - je weniger Luft darin verbleibt, desto besser. Denn auch in der Luft können sich Keime befinden, die den Apfelsaft beim Lagern umkippen lassen.

Verschrauben Sie die fertig abgefüllten Flaschen direkt nach dem Eingießen und lassen sie abkühlen. Dann ist Ihr selbst gemachter Apfelsaft bereits fertig.

Selbst gemachten Apfelsaft lagern

Wer will, kann die Apfelsaftflaschen mit einem hübschen Etikett versehen (siehe Abbildung). So aufgemacht eignet er sich auch als kleines Geschenk oder Mitbringsel für Freunde.

selbst gemachten Apfelsaft lagern

Ansonsten sollten Sie den Apfelsaft kühl, trocken und dunkel lagern. Wenn Sie beim Pasteurisieren alles richtig gemacht haben, sollte Ihr Apfelsaft etwa 1 bis 2 Jahre haltbar sein.

Er reift übrigens auch - wie guter Wein - in der Flasche während der Lagerzeit nach. Angeblich soll das Aroma nach etwa 1 Jahr am besten sein. Ich habe das bisher nicht prüfen können, da selbst gemachter Apfelsaft bei uns nie älter als etwa 6 bis 8 Monate wird - er ist einfach zu lecker.

Am liebsten trinke ich ihn als Schorle - also 1 zu 1 mit saurem Sprudel gemischt.

Video-Anleitung: Apfelsaft selber herstellen

Hier finden Sie meinen Tipp auch als Video ...

Viel Spaß mit Ihrem selbst gemachten Apfelsaft!

30.10.2017 © seit 11.2015 Elena Rice

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.5 Gesamtbewertung

  4.5 Thema
  4.5 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 2

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN