Aloe Vera Gel & Saft selber machen / herstellen

Mit ein wenig Grundwissen kann jeder Aloe Vera Saft oder Gel in verschiedenen Qualitätsstufen selber machen. Was man beim Herstellen des Saftes / Gels wissen muss, haben wir hier ausführlich beschrieben. Die folgenden Methoden bauen aufeinander auf: von der Gewinnung eines einfachen Gelfilets, über ein Aloe-Gel bis hin zu fein gefiltertem Aloe Vera Saft. So können Sie selbst entscheiden, in welcher Qualität Sie einen Aloe Vera Gel oder Saft herstellen wollen.

Video Anleitung: Aloe Vera Saft & Gel selber herstellen

Aloe Vera Gel und Saft selber machen

Grundwissen: Inhaltsstoffe von Aloe Vera Blättern

Bevor wir loslegen, wollen wir kurz vorab auf die Inhaltsstoffe der Blätter der Aloe Vera eingehen. Denn neben dem gesunden Gel enthalten die Blätter noch Aloin und Blattgrün. Das äußere Blattgrün ist unbrauchbar und kann abgeschnitten und entsorgt werden.

Zwischen dem Blattgrün und dem Gel befindet sich eine Schicht aus Aloin, welches die Pflanze als Schutz vor Fressfeinden bildet. Kleinere Aloin-Filamente reichen aber auch bis ins Gel hinein. Das Aloin erkennt man an seiner gelbgrünen bis orangen Farbe, die an den Schnittstellen als Flüssigkeit austritt.

Inhaltsstoffe Aloe Vera Blätter

Aloin kann bei der äußeren Anwendung hautreizend und bei der inneren Anwendung (in kleinen Dosen) als Abführmittel wirken. Gelangen höhere Dosen in den Körper, kann es der Gesundheit schaden, d. h. es kann bspw. zu Schwangerschaftsabbrüchen und bei Haustieren oder Kleinkindern sogar zum Tod führen.

Da wir möglichst reines Gel selber machen wollen, müssen wir den Aloingehalt so weit wie möglich zu senken. Da es wasserlöslich ist, lässt es sich mit den richtigen Methoden weitgehend vom Gel entfernen. Eine Möglichkeit es vollständig herauszufiltern gibt es nicht und den verbleibenden Aloingehalt zu testen, ist nur in einem gut ausgestatteten Labor möglich.

Daher empfehlen wir grundsätzlich selbst gewonnenes Aloe Vera Gel immer nur für äußerliche Anwendungen zu nutzen.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Oxidation der Gel-Filets so weit wie möglich zu vermeiden. Oxidierte Gelfilets sind zwar nicht verdorben, aber von minderer Qualität. Man erkennt die Oxidation des klaren und durchsichtigen Gels an der rosa Verfärbung. Dies lässt sich mit Wasserbädern und Vitamin C verhindern.

Oxidation von Aloe Gel und Saft verhindern

Hierzu haben wir einen Herstellungsprozess entwickelt und optimiert, um möglichst viel hautfreundliches Gel mit einfachen Mitteln selber machen zu können. So haben Sie bei der hausgemachten Herstellung eines Aloe Vera Gels den Vorteil, wirklich naturbelassenes Gel ohne unnötige Zusatz- und Konservierungsstoffe zu bekommen.

Aloe Vera Gel aus der Pflanze / Blättern ernten

Um naturbelassenes Aloe Vera Gel oder Saft aus der Pflanze gewinnen zu können, brauchen wir zuerst ihre Blätter. Wir können die Blätter von eigenen Pflanzen selber ernten oder ganze Blätter von Aloe Farmen aus dem Internet bestellen oder im Bioladen kaufen.

Wie man Aloeblätter zur Gelgewinnung selber erntet, haben wir in unserem Artikel „Aloe Vera Blätter richtig schneiden, ernten und aufbewahren“ bereits ausführlich beschrieben.

Wirklich große Mengen an Gel wird man aber meist nur mit gekauften Blättern aus dem Internet oder Bioladen bekommen. Dort bekommt man große Blätter mit einem Gewicht zwischen 800 Gramm und 1 Kilo. Eine Größe, die kaum von eigenen Pflanzen zu haben ist. Achten Sie beim Kauf vor allem auf Bio-Qualität und eine nachhaltige, ökologische Produktionsweise der Farm.

Advertisement

Vorbereitung: Haltbarkeit & Hygienisch arbeiten

Wer Aloe Vera Blätter selbst erntet oder kauft, kann sie zwischen 4 und 8 Wochen bei 5 °C und 20 °C Grad trocken, dunkel und kühl lagern. Ein Einfrieren ist nicht zu empfehlen, da die Zellen im Blatt platzen und sich so das Aloin untrennbar mit dem wertvollen Gel vermischen würde.

Zudem sollte man für den Herstellungsprozess vorab alle Utensilien möglichst sauber / keimfrei machen, was die Haltbarkeit des gewonnenen Gels enorm steigert.

Hygienisch arbeiten bei der Herstellung von Aloe Gel und Saft

Hierzu kann man folgende Methoden anwenden … :

  • Wasserfeste Utensilien in der Spülmaschine bei 70 °C vorab reinigen.
  • Hitzefeste Utensilien 20 Minuten im Backofen bei 120 °C desinfizieren. Im Backofen ohne Umluft, damit keine Partikel auf den Gefäßen landen.
  • Arbeitsflächen und Küchengeräte gründlich reinigen und mit Alkohol (Isopropylalkohol, ISOPROPANOL) desinfizieren.

Grundsätzlich gilt: Je sauberer und hygienischer Sie arbeiten, desto länger ist das Gel später haltbar.

Ergiebigkeit von Aloe Blättern

Damit Sie planen können, haben wir bei unseren Methoden die Ergiebigkeit gemessen. Hierbei konnten wir aus einem ca. 800 – 900 Gramm schweren Blatt ca. 300 – 400 Gramm pures Gel gewinnen. Angemerkt sei noch, die Faustregel: Je kleiner die Blätter, desto mehr Verschnitt (Blattgrün und Aloin), was die Ausbeute senkt.

Ergiebigkeit Aloe Blätter bei

Aloe Vera pure Gel-Filets herstellen

Die einfachste Methode der Gelgewinnung ist, aus den Blättern das Gel-Filet auszulösen. Unter „Gel-Filets“ verstehen wir nur das pure Gel aus den Blättern zu gewinnen, so wie es in der Pflanze enthalten ist.

Die Verarbeitung der gewonnen Gelfilets soll wegen der schnellen Verderblichkeit innerhalb von 4 bis 5 h erfolgen. Der gelbliche Saft (Aloin) der an den Schnittstellen des Blattes austritt, ist hautreizend. Tragen Sie daher beim Verarbeiten Haushaltshandschuhe.

Utensilien zum Verarbeiten der Aloe Vera Blätter

Damit Sie alles zur Hand haben, haben wir hier eine Liste an Utensilien erstellt, die wir zum Verarbeiten der Aloe Blätter verwendet haben … :

  • Aloe Vera Blätter
  • Haushaltshandschuhe
  • Gemüse- oder Spülbürste zur Blattreinigung
  • Küchenhandtücher (mit Kochwäsche gereinigt)
  • Schneidebrett
  • Messer für den Blattschnitt
  • Spüle oder Wasserbecken zum Säubern
  • Komposteimer
  • Gefäß für die handlichen Blattstücke
  • festen Teigschaber oder Tortenmesser zum Extrahieren der Gel-Filets
  • weiße Schale (um Gelfarbe besser zu erkennen) für die Filets
  • scharfes Messer für die Qualitätskontrolle
  • Sieb zum Abtropfen
  • Kartoffelschäler (optional)
  • Isopropylalkohol (zum Desinfizieren)

Blatt waschen

Zuerst werden die Blätter mit Wasser und einer Bürste (Gemüse- oder Spülbürste) von Dreck und Staub oberflächlich gereinigt. Hier empfehlen wir Haushaltshandschuhe zum Schutz der Hände zu tragen. Die gewaschenen Blätter können wir anschließend auf einem sauberen Küchenhandtuch ablegen.

Aloe Vera Blätter waschen

Blatt schneiden & zerteilen

1. Legen Sie ein Blatt auf ein sauberes Schneidebrett und schneiden Sie mit einem scharfen Küchenmesser zuerst das vertrocknete Blattende und die Spitze ab.

2. Schneiden Sie die beiden Blattränder mit den Stacheln ab. Auffällige Verletzungen des Blattes – wie Druckstellen, Verfärbungen oder Knicke – werden ebenfalls großzügig entfernt.

3. Schneiden Sie ca. 15 bis 20 cm lange Stücke ab und teilen Sie breite Blattstücke wiederum in der Mitte, damit sie handlicher werden.

Aloe Blätter schneiden zerteilen

Die einzelnen Blattstücke sollten nun von allen Seiten geöffnet und das klare Gel darin erkennbar sein. Geben Sie alle vorgeschnittenen Blattstücke in ein Wasserbad, damit das Aloin austreten und abgewaschen werden kann.

Oxidation des Blattgels: Die Aloe Vera Blattstücke in Wasser zu lagern zögert eine Oxidation des Gels hinaus. Wie bei einem Apfel, der an der Luft braun wird, verfärbt sich oxidiertes Aloe Vera Gel von hell-durchsichtig hin zu rosa und braun.

Reinigen Sie vor dem nächsten Arbeitsschritt das Messer und Schneidebrett vom Aloin (gelber Flüssigkeit) und geben Sie die Blattreste in den Kompost.

Blattgel filetieren

Um das wertvolle Aloe Vera Gelfilet zu bekommen, müssen wir das Blattgrün und die direkt darunter befindliche Aloinschicht entfernen. Um die Aloinschicht nicht anzuschneiden, verwenden wir einen Teigschaber als Schneidewerkzeug – ein Küchenmesser funktioniert aber auch.

Stellen Sie sich eine Wasserschüssel bereit, in der Sie das filetierte Gel zwischenlagern können.

1. Entnehmen Sie ein Blattstück aus dem Wasserbad und legen Sie es mit der flachen Seite auf das Schneidebrett. Drücken Sie es von oben flach auf das Brett und schneiden Sie dann die untere Blattseite ab.

2. Drehen Sie das Blattstück um, und entfernen Sie dort ebenfalls das Blattgrün mit dem Aloin.

Aloe Vera Gel aus Pflanze Blättern schneiden

Tipp Alternative: Manche Aloe Farmen verwenden nur bei der flachen Seite des Blattes ein Messer, während sie das Blattgrün auf der gewölbte Seite mit einem Kartoffelschäler entfernen.

Die fertig geschnittenen Rohfilets geben Sie wieder in eine Wasserschüssel, damit sich Aloinreste ablösen und das Filet vor der Oxidation geschützt wird.

Qualitätskontrolle und Feinschnitt des Aloe Gels

Bevor wir die Gelfilets weiterverarbeiten, werden alle Filets nochmals kontrolliert. Hierbei sollten Sie folgendes beachten:

  • Entfernen Sie beim Feinschnitt noch alle kleinen Reste der grünen Blatthaut.
  • Druckstellen, die das Gel rotbraun verfärbt haben, werden ebenfalls abgeschnitten.
  • Braunes Gel wird entfernt.
  • Rosa bis rotbraunes Gel ist bereits oxidiert, was man aber rückgängig machen kann. Es ist noch in Ordnung, aber nicht mehr die beste Qualität. Je nachdem welche Gel-Qualität Sie wollen, können Sie es wegschmeißen oder zur Weiterverarbeitung aufheben.

In den klaren Gelfilets sind am Ende noch kleine, grünliche Fäden oder Filamente erkennbar, die ebenfalls noch Spuren von Aloin enthalten. Da wir das Gel nur für die äußerliche Anwendung verwenden und die Filamente kaum sauber auszulösen sind, belassen wir sie im Gel.

Aloe Gel von Aloin reinigen

Die Gelfilets geben wir nach dem Feinschnitt wieder in eine Wasserschüssel, damit sich dort noch möglichst viel Aloin ablöst bzw. die Gelfilets vor der Oxidation geschützt sind. In Indien werden solche Gelfilets als Streetfood angeboten, wobei man es noch mixt und mit Gewürzen zu einem Drink verfeinert.

Am Ende entnehmen wir das Aloe Vera Gelfilet mit einem Sieb aus dem Wasserbad und können es entweder direkt anwenden oder aufbewahren. Da im Gel noch viele Pflanzenfasern enthalten sind, die bei der Anwendung auf der Haut verbleiben, verarbeiten viele das Filet noch weiter zu feinem Gel oder Saft (siehe nächster Punkt).

Feines Aloe Vera Gel / Saft selber machen

Utensilien für die Herstellung

Hierfür brauchen wir:

Tipp: Rosa Gel mit Vitamin C reduzieren

Manchmal färbt sich das Aloe Vera Gel gelb, rosa, lila, rotbraun oder braun. Ein rosa gefärbtes Gel ist nicht schlecht, sondern nur leicht oxidiert. Dieses Gel muss man nicht wegwerfen, sondern kann mit einer Zugabe von Vitamin C die Oxidation umkehren.

Aloe Vera rosa Gel reduzieren retten

Geben Sie hierzu ca. 0,1 Prozent Vitamin C in das Gel und rühren Sie es durch. Falls es nach 10 Minuten noch nicht gelblich ist, stellen Sie den Behälter über Nacht in den Kühlschrank. Wenn es spätestens am nächsten Tag wieder klar oder nur leicht gelblich ist, ist das Gel noch in Ordnung. Bleibt die Verfärbung oder schlägt ins Braune über, ist das Gel zu weit oxidiert und damit nicht mehr zu gebrauchen.

Anleitung: Feinen Aloe Vera Saft gewinnen

Als Rohstoff für das feine Aloe Vera Gel nehmen wir die Gel-Filets, die wir – wie oben beschrieben – hergestellt haben. Da sie noch viele Pflanzenfasern enthalten, wollen wir diese im ersten Schritt entfernen. Damit sich der Aufwand rentiert, sollten Sie mindestens 200 g (oder mehr) Gelfilet haben.

Um die Fasern zu zerkleinern, geben wir das Gel-Filet in einen Mixer. Da beim Mixen viel Luft ins Gel kommt, würde es schnell oxidieren und damit an Qualität verlieren. Dies können wir mit einer Zugabe von Vitamin C verhindern.

Vitamin C Zugabe gegen Oxidation des Gels

Wir wiegen zuerst das Gelfilet in einen Glasbehälter und notieren uns das Gewicht. Anschließend geben wir 0,1 Prozent Vitamin C Pulver als Antioxidationsmittel hinzu.

Anmerkung: Um so kleine Mengen abzuwiegen, braucht man entweder eine Feinwaage, die bis 0,1 g genau wiegt oder man besorgt sich Vitamin C mit einem feinen Dosierlöffel.

Aloe Vera Gel konservieren vor Oxidation schützen

Der Grund für die geringe Zugabe von Vitamin C ist, dass diese Menge reicht, um die Oxidation zu verhindern und dabei den pH-Wert des Gels nur minimal senkt. Aloe Vera Gel hat einen pH-Wert von 4,5 und ist damit nur wenig sauerer, als der gängige pH-Bereich der Haut mit 4,7 bis 6,9.

Die meisten konservieren das Gel mit 1 % Vitamin C und senken dabei den pH-Wert auf 3,6. Das ist nicht falsch, aber man bekommt so eben nicht den optimalen pH-Wert für die Haut. Damit ist es also keine Katastrophe, wenn man sich etwas verwiegt oder mit einem Dosierungslöffel nur ungefähr die Zielmenge ins Gel einbringt.

Gelfilet mixen

Geben Sie das Aloe Gelfilet mit dem Vitamin C in den Mixer und rühren es auf höchster Stufe mehrmals durch. Sie erhalten am Ende einen dünnflüssigen Aloe Vera Saft, in dem die Fasern fein verteilt sind.

Aloe Vera Gel mixen

Aloe Saft grob filtern

Zur groben Filterung verwenden wir ein Handtuch aus Baumwolle, welches wir vorab in der Kochwäsche sterilisiert haben. Das Handtuch wird über eine saubere Schüssel in ein Sieb gelegt und dann der Aloe Vera Saft damit abgefiltert.

Aloe Saft grob filtern

Aloe Saft fein filtern

Um noch feinere Pflanzenfasern zu entfernen, nehmen wir einen Kaffeefilter und filtern den Saft damit nochmals. So gewinnen wir einen sehr reinen Aloe Saft, der kaum noch Schwebstoffe enthält.

Aloe Saft fein filtern

Den Aloe Vera Saft kann man ebenfalls direkt anwenden, aufbewahren oder zu einem Gel gelieren / verfeinern.

Aloe Vera Gel gelieren mit Xanthan

Um den Aloe Vera Saft als Creme nutzen zu können, müssen wir ihn wieder gelieren. Auch die Kosmetikindustrie stellt zuerst einen Saft her, um die Pflanzenfasern herausfiltern zu können. Mit dem Gelieren des gefilterten Saftes bekommen wir ein feines, streichfähiges Gel.

Aloe Vera Geliermittel gelieren

Zum Gelieren des Aloe Vera Saftes verwenden wir Xanthan. Xanthan ist essbar – also gesundheitlich unbedenklich und wird sogar in Öko-Lebensmitteln als Geliermittel – z. B. in Mayonnaisen oder Dressings – verwendet. Es ist ebenfalls in vielen Bio-Kosmentika – wie Lotionen, Shampoos – und in Zahnpasta enthalten. Man kann es als feines weißes Pulver im Internet bestellen.

Gängiges Xanthan wird leicht gelblich. Wen das stört, der kann Xanthan transparent verwenden. Damit können Sie ein transparentes, weißliches Gel herstellen.

Um den Aloe Vera Saft zu gelieren, wiegen wir den Saft auf einer Waage ab …:

  • Auf 100 g Aloe Vera Saft geben wir
  • 0,5 g Xanthan
Aloe Saft mit Xanthan gelieren

Zum Einrühren verwenden wir einen Stabmixer – zur Not geht auch ein Milchaufschäumer. Sobald man alles homogen verrührt hat, ist das Aloe Vera Gel fertig. Beim Gelieren wird der klare Aloe Saft milchig undurchsichtig – die Trübung liegt am Xanthan und ist völlig normal.

Das Gel kann man dann direkt anwenden, weiterverarbeiten oder zum Aufbewahren in verschraubbare Gläser geben.

Feinen Aloe Vera Saft herstellen für Spray und Cremes

Wer seinen Aloe Vera Saft für Sprays oder sehr feine Cremes nutzen will, kann auch noch die kleinsten Rückstände herausfiltern. Wir nutzen dazu einen Laborfilter (mittelschnell filtrierend), da dieser mit sehr kleinen Poren noch kleinere Bestandteile herausfiltert als der Kaffeefilter. Gerade wenn man den Aloe Saft als Gesichtswasser in einem Spray verwenden will, kann man so vermeiden, dass die Sprühdüse verstopft.

Hierzu verwenden wir den vorgefilterten Aloe Vera Saft, den wir wie oben beschrieben hergestellt haben. Der Saft wird dann nun noch zusätzlich durch das Papier des Laborfilters filtriert.

Aloe Saft mit Laborfilter reinigen

Den fein gefilterten Aloe Vera Saft kann man am Ende ebenso wieder direkt anwenden oder man friert ihn als Rohstoff – z. B. für weitere Cremerezepte mit Aloe Vera – ein. Da der Prozess der Saft oder Gel-Gewinnung doch recht aufwendig ist, empfiehlt es sich in einem Durchgang größeren Mengen herzustellen, die man anschließend das ganze Jahr über zur Verfügung hat.

Aloe Vera Gel-Filet, Gel & Saft lagern / aufbewahren

Das Gel und der Saft der Aloe Vera ist ein Naturprodukt und verdirbt bei Zimmertemperatur schon nach wenigen Tagen. Da wir keine zusätzlichen Konservierungsmittel verwenden wollen, müssen wir alles möglichst kühl und dunkel lagern.

Wir füllen daher unser selbst gewonnenes Gel oder Saft in kleinen Portionen in ein sauberes, verschraubbares Gefäß.

Aloe Vera Gel aufbewahren

Im Kühlschrank – bei ca. 7° C – können wir die Aloe Vera Gläser ca. 1 bis max. 2 Wochen lagern. Entnehmen Sie das Gel / Saft mit einem sauberen Löffel. Denn an den Händen hat man immer Keime oder Bakterien, die das Gel infizieren würden. Optisch erkennt man spätestens am Schimmel, dass der Inhalt verdorben ist.

Insofern empfiehlt es sich nur so viel Aloe Gel oder Saft im Kühlschrank zu lagern, wie man in 1 bis 2 Wochen auch verbrauchen will.

Aloe Vera Gel einfrieren

Am längste kann man seine Vorräte im Gefrierschrank lagern – dort bleibt es bis zu einem Jahr haltbar. Man kann die Vorräte entweder ebenfalls in Glasbehältern lagern oder es in Eiswürfelboxen geben. Auch dort lässt es sich in kleinen Portionen entnehmen.

Aloe Vera Saft & Gel anwenden

Den Aloe Vera Saft oder -Gel kann man direkt auf die Haut oder in die Haare auftragen. Gel-Filets nehmen wir als Vorrat für Notfall-Anwendungen – beispielsweise um kleinere Wunden, Hautirritationen, trockene Haut oder einen Sonnenbrand zu behandeln. Wer die Aloe Vera innerlich anwenden will, sollte nur aloinfreie, gekaufte Produkte verwenden.

Das Gelfilet selbst besteht zum größten Teil aus Wasser (mit den wertvollen Substanzen) und Pflanzenfasern. Wer es auf der Haut anwendet, wird mit einigen Krümeln und Fasern rechnen müssen. Diese kann man aber relativ leicht abwischen oder abwaschen.

Das gelierte Aloe Vera Gel kann man ebenfalls direkt äußerlich anwenden. Da es gut streichfähig ist, lässt es sich wie eine Creme verwenden. Da wir es vorab gefiltert haben, bleiben nach dem Eintrocknen keine Rückstände nach dem Eintrocknen mehr auf der Haut.

Der Aloe Saft lässt sich ebenfalls direkt – z. B. für Haarkuren – verwenden. Zur Hautpflege bevorzugen wir aufgrund der leichteren Anwendung das Gel. Den Saft stellen wir hauptsächlich als Grundlage oder Rohstoff für weitere Aloe Vera Rezepte her, die noch mehr Bestandteile enthalten.

Quellenhinweise

Grundwissen über Aloe Vera:

Aloe Vera Blätter ernten und verarbeiten auf einer Farm: https://www.youtube.com/watch?v=bBa2JNNo-QI

Basics Naturkosmetik: Aloe Vera konservieren –  https://www.olionatura.de/basiswissen/naturkosmetik-konservieren

Aloe Vera als Streetfood in Indien: https://www.youtube.com/results?search_query=aloe+vera+street+food

Scroll to Top