Aloe Vera Gel für Haut und Haare anwenden

Das Aloe Vera Gel lässt sich vielseitig für Haut und Haare anwenden. Hier wollen wir Ihnen einen Überblick über die äußerlichen Anwendungen des heilsamen Gels geben. Außerdem geben wir Tipps, wie man gute Qualität beim Kauf eines Gels erkennt und wann man es selbst machen kann.

Was ist Aloe Vera Gel?

Als Aloe Vera Gel wird der durchsichtige, gelartige Inhalt des Blattes der Pflanze bezeichnet. In diesem Gel speichert sie Wasser und Nährstoffe ein, um sich daraus Dürreperioden zu ernähren. Um an das begehrte Gel zu kommen, muss man das Blattgrün und die Latexschicht entfernen.

Das pure Aloe Vera Gel ist reich an unzähligen pflegenden und heilenden Inhaltsstoffen. Diese spenden nicht nur Feuchtigkeit: Sie versorgen Haut und Haar ebenfalls mit wichtigen Nährstoffen und wirken entzündungshemmend und wundheilungsfördernd. Die Anwendung ist denkbar einfach.

Nicht nur die Kosmetikindustrie ist von der Aloe Vera überzeugt und nutzt ihre wertvollen Inhaltsstoffe in unzähligen Produkten auf dem Markt. Viele Freunde der Naturkosmetik züchten und ernten das Gel der Aloe Vera selber. Je frischer und reiner das Gel ist, desto zahlreicher und qualitätsvoller sind seine Inhaltsstoffe.

Was macht Aloe Vera Gel so wirksam für die Haut?

Das Gel der Aloe Vera besteht zu einem Großteil aus Wasser und mehr als 200 wertvollen Inhaltsstoffen. Dabei handelt es sich vor allem um Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Salizylsäure, Enzyme, Anthrachinone, Saponine und Schleimstoffe aus Kohlenhydraten, sogenannte Mucopolysaccharide.

Aloe Vera Wirkung Haut

Das Besondere an der Aloe Vera ist nicht der hohe Gehalt an einzelnen Nährstoffen, sondern die perfekt aufeinander abgestimmte Zusammensetzung der einzelnen Stoffe. Diese wirken gemeinsam in Symbiose und sorgen durch ihre verschiedensten Wirkungsweisen dafür, dass eine ganzheitliche Pflege und Heilung der Haut entsteht.

Der hohe Wassergehalt der Pflanze, in Verbindung mit der schleimbildenden, gelartigen Konsistenz, spendet enorm viel Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass die Haut diese Feuchtigkeit unter der gelartigen Schutzschicht optimal halten kann. Damit gilt das Aloe Vera Gel als eines der effektivsten Pflegemittel für trockene und gereizte Haut.

Wer mehr Details zu den Inhaltsstoffen und deren Wirkung nachlesen will, kann sich unseren Artikel „Aloe Vera Inhaltsstoffe der Blätter (Aloin)“ genauer informieren.

Haut mit Aloe Vera pflegen

Das Gel der Aloe Vera galt schon vor Hunderten von Jahren als Schönheitselixier. Auch heute noch findet es aufgrund seiner feuchtigkeitsspenden und nährenden Eigenschaften in zahlreichen Hautpflegeprodukten Verwendung.

So kann Aloe Vera Gel als Teil von Hautcremes, als feuchtigkeitsspendendes Gesichtswasser oder pur als reinigende Maske verwendet werden. Da Aloe Vera Gel praktisch fettfrei ist, eignet es sich nur bedingt als alleinige Gesichtscreme. Besonders Hauttypen, welche auf Fett angewiesen sind, wird die reine Behandlung mit dem Gel nicht ausreichen.

Aloe Vera Gel für trockene Haut anwenden

Es kann jedoch perfekt unter eine natürliche Tagespflege oder Bodylotion gemischt werden und diese mit ihren hautpflegenden Eigenschaften ergänzen. Besonders trockene Haut profitiert von der regelmäßigen Anwendung mit dem puren Gel. Aloe Vera kann problemlos in der täglichen Hautpflege Verwendung finden. Unverträglichkeiten sind sehr selten.

Aloe Vera Gel bei Hauterkrankungen

Aloe Vera pflegt nicht nur gesunde Haut zart und geschmeidig. Auch erkrankte Haut reagiert positiv auf die Behandlung mit Aloe Vera Gel. Darunter zählen sowohl normale Wunden, als auch Erkrankungen wie Schuppenflechte, Ekzeme, Rosacea oder Akne.

Aloe Vera wirkt nicht nur feuchtigkeitsspendend, es hat auch eine entzündungshemmende Wirkung und eignet sich somit zur unterstützenden Behandlung vieler Hautkrankheiten.

Wichtig zu erwähnen ist, dass Aloe Vera kein Allheilmittel ist, sondern bestehende Symptome lindern kann. Den meisten Hauterkrankungen liegen körperinnere Prozesse zugrunde, welche es herauszufinden gilt.

Aloe Vera bei Hautkrankheiten anwenden

Bei schweren Krankheitsverläufen sollte vorab ein Arzt des Vertrauens nach der Verträglichkeit einer Behandlung mit Aloe Vera Gel gefragt werden. Denn in seltenen Fällen treten Unverträglichkeiten auf bzw. manchmal ist eine Behandlung mit Aloe Vera für die spezielle Krankheit schlicht das falsche Mittel.

After Sun Pflege mit Aloe Vera

Obwohl einige vor einem intensiven Sonnenbaden warnen, bleibt sie dennoch unverzichtbar für unsere Gesundheit. Unsere Haut kann durch direkte Sonneneinstrahlung das lebenswichtige Vitamin D bilden. Vitamin D ist ein wichtiges Hormon, das an unzähligen Prozessen im Körper beteiligt ist.

Gebildet wird Vitamin D aber nur, wenn die Sonne direkt auf die Haut gelangt. Solange Kleidung oder Sonnencreme die Sonnenstrahlen nicht blockieren, reichen schon 20 Minuten in der Mittagszeit, um bis zu 20.000 IE Vitamin D zu bilden.

Zu viel Sonne kann die Haut aber auch austrocknen und zum Sonnenbrand führen. Eine der wichtigsten Maßnahmen nach dem Sonnenbaden und Schwimmen im Meer ist daher eine After Sun Pflege.

Aloe Vera gegen Sonnenbrand

Nur wenige Pflanzen sind so gut dafür geeignet, wie die Aloe Vera. Nach der Sonne benötigt die Haut unbedingt ganz viel Feuchtigkeit und nährende Pflegestoffe. Diese Kombination ist idealerweise im Aloe Vera Gel enthalten. Großzügig darf es nach einer reinigenden Dusche auf allen Körperstellen verteilt werden, welche von Sonne oder Salzwasser in Mitleidenschaft gezogen worden sind.

Eine dünne Schicht Aloe Vera Gel kann problemlos auf der Haut verbleiben. Eine dickere Maske trocknet nach einer Weile an und blättert ab, was manche als unangenehm empfinden. Zudem kann man das Gel auch mit seiner Lieblings After Sun Lotion kombinieren.

Advertisement

Aloe Vera Gel für die Haare und die Kopfhaut

Aloe Vera Gel ist ein wahrer Jungbrunnen für trockenes, kraftloses Haar und schuppige, juckende oder entzündete Kopfhaut. Es glättet die poröse Haarstruktur und nährt jedes einzelne Haar mit seinen wertvollen Pflegewirkstoffen. Gleichzeitig werden Schuppen sanft entfernt, die Kopfhaut mit vielen wichtigsten Nährstoffen versorgt und Entzündungen gemildert.

Da Aloe Vera Gel fettfrei ist, lässt es sich leicht mit Wasser abspülen. Man kann es auch als zusätzliches Pflegemittel mit einem milden Shampoo kombinieren. Verwendet wird es als Teil einer Haarspülung oder pur als Pflegekur für Haar und Kopfhaut.

Aloe Vera Gel für die Haare

Bei einer Pflegekur reicht es das Gel ca. 10 Minuten einwirken zu lassen und anschließend mit warmen Wasser auszuspülen. Diese Prozedur kann problemlos Teil der täglichen Haarpflege sein.

Als Leave-In-Conditioner eignet sich besonders der Aloe Vera Saft. Füllen Sie den Saft in eine Sprühflasche und besprühen Sie damit das noch leicht feuchte Haar direkt nach dem Duschen. Es verleiht dem Haar eine Extraportion Pflege und Glanz, die den gesamten Tag anhält.

Manche verwenden Aloe Vera Gel auch gegen Schuppen, da oft eine Pilzinfektion das Abschälen der Epidermisschicht verursacht. Denn das Gel wirkt antibakteriell und antimykotisch, sodass es direkt auf den Ursprung des Schuppenproblems einwirkt. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften reduzieren Entzündungen auf der Kopfhaut und lindern den Juckreiz.

Geben Sie hierzu das pure Gel auf die Haare und massieren Sie es sanft in die Kopfhaut. Lassen Sie es ca. eine halbe Stunde einwirken, bevor Sie es mit einem sanften Shampoo – oder einfach nur warmen Wasser – auswaschen. Nach einer Woche täglicher Anwendung sollte eine sichtbare Besserung eintreten. Falls das nicht der Fall ist, hilft ein Dermatologe weiter, der die genaue Ursache der Schuppenbildung feststellen kann.

Die äußerliche Anwendung bei Kindern

Die äußerliche Anwendung von reinem Aloe Vera Gel bei Kindern und Babys gilt als sicher, sofern man aloinfreies Gel kauft. Das natürliche Gel pflegt die Kinderhaut deutlich effizienter als so manche Kindercreme aus dem Supermarkt. Besonders Babys leiden nicht selten unter Wundheit.

Das Gel der Echten Aloe wirkt sowohl kühlend als auch juckreizlindernd, und sorgt somit für Ruhe auf der Haut. Auch kleine Schürfwunden können mit Aloe Vera Gel behandelt werden und heilen somit schneller und sauberer ab.

Die äußerliche Anwendung bei Tieren

Aloe Vera Gel sollte bei Haustieren wie Hunden, Katzen oder Vögeln nur auf Anraten eines Tierarztes gegeben werden. Denn je nach Qualität kann Aloe Gel für die äußere Anwendung noch (Spuren von) Aloin enthalten. Dieses Aloin ist für Hunde, Katzen und Vögeln giftig, wenn es in ihren Körper gelangt.

Es kann bei den Tieren zu Durchfall, Krämpfen, Nierenversagen, Lähmungen und Darmblutungen führen. Aloe Vera darf von Haustieren weder verzehrt, noch vom Fell geleckt werden.

Aloe Vera Gel selber herstellen oder kaufen?

Heute kann jeder Aloe Vera Gel aus der Apotheke, der Drogerie oder dem Naturkostladen beziehen. Man kann die Pflanze aber auch selbst zu züchten und das Gel aus den Blättern ernten.

Auf Qualität beim Kauf achten

Wer Aloe Vera Gel kaufen will, wird mit sehr vielen Produkten konfrontiert, deren Qualität sehr unterschiedlich ist. Daher wollen wir an dieser Stelle noch einige Tipps geben, anhand derer Sie die Qualität eines Produktes besser einschätzen können.

Grundsätzlich empfehlen wir Aloe Vera Gel nur in Bioqualität zu kaufen, da im Bio-Anbau der Einsatz von giftigen Pflanzenschutzmitteln (wie Herbiziden oder Pestiziden) verboten ist. Das schützt nicht nur die Natur und Insektenwelt, sondern vermeidet auch, dass die giftigen Substanzen im Gel landen, mit dem wir uns später selbst behandeln wollen.

Da pures Gel schnell verderblich ist, wird man immer einen gewissen Anteil an Zusatz oder Konservierungsmitteln in Kauf nehmen müssen. Hier ist interessant, wie viele und welche Zusätze mit beigefügt wurden, um die Haltbarkeit zu verlängern. Wer sich hier keine Details merken will, kann die Faustformel nehmen: Je kürzer die Liste der Zutaten ist, desto reiner / qualitativ hochwertiger ist das Gel.

Zudem gibt es einige Zusätze, wie Vitamin C und E oder das Geliermittel Xanthan, die unbedenklich sind. Die beiden Vitamine vertragen sich gut mit der Gelsubstanz und fügen dem menschlichen Körper keinerlei Schaden zu. Xanthan ist lebensmittelecht und ist auch in vielen Lebensmitteln – die wir ohnehin täglich essen – enthalten.

Ein weiteres Qualitätskriterium ist, dass das Gel kalt abgefüllt wurde, da beim Erhitzen immer wertvolle Substanzen verloren gehen. Je weniger der Pflanzensaft verarbeitet wurde, desto mehr der wertvollen Inhaltsstoffe der Aloe Vera bleiben erhalten.

Aloe Vera Gel selber herstellen

Reines und naturbelassenes Gel der Aloe Vera selber zu ernten ist ebenfalls möglich, wenn man eigene Pflanzen zu Hause hat. Wie man dabei am besten vorgeht, haben wir im verlinkten Artikel beschrieben. Allerdings ist selbst geerntetes Gel nur für die äußere Anwendung zu empfehlen, da man das Aloin in den Blättern bei der Herstellung des Gels nie hundert Prozentig entfernen kann.

Zudem hat die eigene Herstellung den Vorteil, dass man das Gel selber machen kann, wann man es braucht. Und da gekauftes Aloe Vera Gel auch recht teuer ist, spart man natürlich noch eine Menge Geld, wenn man es so fast kostenlos bekommt.

Als robuste Pflanze ist die Aloe Vera auch für Anfänger leicht zu pflegen. Man kann sie aus Ablegern selber ziehen oder auch ältere, größere Pflanzen relativ günstig erwerben.

Falls Sie noch mehr Themen rund um Aloe Vera interessieren, können Sie sich in unserem Artikel „Aloe Vera: Überblick über die Zier- & Heilpflanze“ einen Gesamtüberblick verschaffen.

Aloe Vera Team

Schreibe einen Kommentar

Scroll to Top