Schnittlauch einfrieren, trocknen – haltbar machen

Wer Schnittlauch haltbar machen will, kann verschiedene Methoden wählen. Kurzzeitig kann man ihn ins Wasserglas stellen oder im Kühlschrank lagern. Wer ihn einfriert oder trocknet, kann ihn sehr lange aufbewahren. Wir wollen Ihnen im Folgenden erklären, auf was man bei den Konservierungsmethoden achten sollte und welche Vor- und Nachteile es gibt.

Vorbereitung zum Aufbewahren

Schnittlauch kann im Freiland von April bis November oder – im Topf im Innenräumen – das ganze Jahr über geerntet werden. Bei der Ernte ist es wichtig den Schnittlauch richtig zu schneiden, damit er gut nachwächst und die Ernte gut verwertet werden kann (siehe Link).

Am besten ist es, die frischen Halme direkt zu Verzehr zu verwenden, d. h. nur so viel zu ernten, wie man aktuell braucht. Will man überschüssige Mengen konservieren, sollte man die Halme vorbereiten.

Die Ernte sollte direkt nach dem Schnitt – d. h. spätestens ein bis zwei Stunden danach – verarbeitet werden. Denn die frisch geschnittene Halme können ohne Hilfe nur sehr kurze Zeit überleben. Matschige oder vertrocknete Halme sind zum Aufbewahren nicht mehr geeignet.

Schnittlauch vorbereiten einfrieren

Als Erstes sortieren Sie alle trockene Halme aus und schneiden vertrocknete Triebspitzen ab. Anschließend waschen Sie alles mit klarem Wasser, sodass Staub und Dreck gründlich entfernt werden. Überschüssiges Wasser kann man abschütteln oder in der Salatschleuder trocknen.

Damit ist der Schnittlauch so weit vorbereitet, dass sie eine der nachfolgenden Methoden wählen können.

Wie lange soll er haltbar bleiben?

Die wichtigste Frage beim Aufbewahren des Schnittlauchs ist, wie lange er haltbar bleiben soll. Bei Mengen, die man innerhalb der nächsten ein bis drei Wochen verbrauchen will, kann man die Wasserglas-Methode oder die Lagerung im Kühlschrank wählen.

Soll der Vorrat jedoch ein ganzes Jahr haltbar bleiben, muss man ihn einfrieren oder trocknen. Wie Sie dabei vorgehen und welche Vor- und Nachteile es dabei gibt, werden wir für jede Methode einzeln beschreiben.

Video Anleitung: Schnittlauch richtig konservieren

Neben dem folgenden Text haben Sie hier auch die Möglichkeit, unser Video zu diesem Thema anzusehen. Hier behandeln wir ebenfalls alle aufgeführten Methoden zum Konservieren und zeigen praktisch, wie es geht.

Schnittlauch lagern - einfrieren - trocknen

Eine Woche im Wasserglas frisch halten

Die einfachste Methode Schnittlauch haltbar zu machen ist, die frisch geschnittenen (und gewaschenen) Halme in ein Glas mit Wasser zu stellen. Füllen Sie dazu ein Glas mit zwei bis drei Zentimeter frischen Wasser und stellen die Halme mit der Schnittfläche hinein.

Die Halme haben noch die Fähigkeit Wasser zu ziehen, d. h. man verhindert so kurzfristig, dass sie dehydrieren und damit verwelken. Da die Schnittstellen jedoch schon nach Tagen matschig werden, muss man sie regelmäßig nachschneiden, sodass der frische Anschnitt wieder Wasser aufnimmt.

Schnittlauch haltbar machen Wasserglas

Nach jedem neuen Anschnitt wird auch das Wasser gewechselt, um einer Schimmelbildung vorzubeugen. Spätestens nach einer Woche fangen die Halme an zu vertrocknen bzw. beginnen Schimmel zu bilden.

Da man eine anfängliche Schimmelbildung nicht unbedingt mit dem bloßen Auge sehen kann, sollte der Schnittlauch nach einer Woche verbraucht sein oder im Kompost entsorgt werden.

Zwei bis drei Wochen im Kühlschrank lagern

Etwas länger hält die Ernte, wenn man sie im Kühlschrank lagert. Dazu werden die frisch geschnittenen Halmen zuerst mit klarem Wasser von Staub und Dreck befreit und anschließend – als ganze Halme – in eine verschließbare Plastikbox – oder Plastiktüte gelegt.

Die Halme sollten noch feucht eingepackt werden, denn die Feuchtigkeit verhindert, dass sie dehydrieren bzw. zu schnell verwelken. Der Behälter wird luftdicht verschlossen, sodass die Restfeuchte nicht verdunstet.

Schnittlauch frisch halten Kühlschrank

Anschließend gibt man den Schnittlauch in den Kühlschrank, wo er dunkel und bei ca. 7 °C zwei bis drei Wochen lang haltbar bleibt. Nach jeder Woche sollte der Vorrat kurz kontrolliert werden, d. h. frisch abgewaschen und neu verpackt werden. Gut konserviert, sehen die Halme wie frisch geschnitten aus.

Werden die Halme jedoch trocken, hatten sie zu wenig Wasser – werden sie matschig oder beginnen zu riechen, ist die Haltbarkeit überschritten – sprich – sie müssen entsorgt werden.

Der Vorteil der ersten beiden Methoden ist, dass der Schnittlauch sowohl sein Aroma, als auch seine Konsistenz behält. Wenn er so zum Würzen von Speisen oder Salaten verwendet wird, sieht er nicht nur wie frischer Schnittlauch aus – er schmeckt auch so.

Schnittlauch einfrieren für ein Jahr

Wer genug Platz in der Gefriere hat, kann den Schnittlauch auch einfrieren und so bis zu einem Jahr haltbar machen. Persönlich würden wir das Einfrieren dem Trocknen vorziehen, da gefrorener Schnittlauch deutlich mehr Aroma behält.

Vor dem Einfrieren waschen Sie die frisch geschnittenen Halme und sortieren vertrocknete aus bzw. schneiden vertrocknete Triebspitzen ab. Anschließend schneiden Sie den Schnittlauch klein. Hacken Sie ihn nicht, denn zermatschte Halme verlieren schnell an Aroma.

Die klein geschnittene Ernte gibt man ihn eine verschließbare Plastikbox. Drücken Sie den Schnittlauch gut zusammen, so bekommen Sie recht viel auf kleinem Raum in die Box.

Schnittlauch einfrieren

Sobald die Box verschlossen und beschriftet ist, geben Sie sie in die Gefriere. Gefroren bleibt der Schnittlauch so ca. ein Jahr lang haltbar. Wenn Sie ihn zu würzen brauchen, entnehmen Sie die Box aus der Gefriere und kratzen sie mit einem Messer die entsprechende Menge ab. Den Rest stellen Sie dann einfach wieder in die Gefriere.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass der Schnittlauch gefroren sein ganzes Aroma behält. Allerdings wird er beim Auftauen etwas matschig, d. h. er hat die ursprüngliche Konsistenz verloren.

Schnittlauch trocknen für ein Jahr

Wer zu wenig Platz in der Gefriere hat, kann den Schnittlauch auch trocknen, um ihn lange haltbar zu machen. Die Trocknung hat den Vorteil, dass man keinerlei Energie verbraucht, um in zu konservieren. Er behält seine Form, verliert aber einige ätherische Öle (Geschmack) und Vitamine.

Zum Trocknen wird die Ernte wie oben beschrieben vorbereitet. Schneiden Sie dann den Schnittlauch in kleine Röllchen und verteilen Sie sie auf einem Küchentuch. Der Raum sollte trocken und gut belüftet sein, damit die Feuchtigkeit schnell entweichen kann.

Wir raten von einer Trocknung im Backofen oder im Dörrgerät ab. Das kostet so viel Strom, dass diese Konservierung über die Maßen teuer ist. Eine Trocknung an der Luft bei Zimmertemperatur funktioniert genau so und kostet Sie keinen Cent.



Google Certified Publishing Partner

Je nach Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Umluft ist die Ernte dann nach drei bis 5 Tagen vollständig getrocknet. Zur Aufbewahrung können Sie sie dann in einen dunklen, verschließbaren Behälter geben und kühl und trocken lagern.

Verwendet wird der trockene Schnittlauch wie jedes andere Trockengewürz. Damit er ähnlich wie frischer Schnittlauch schmeckt, braucht man jedoch die doppelte bis dreifache Menge.

Tipps zur Pflege von Schnittlauch

Damit man Schnittlauch ordentlich ernten kann, muss die Pflege der Pflanzen stimmen. Falls Sie mit Ihrer Erntemenge nicht so zufrieden sind, können Sie sich in unseren folgenden Ratgebern zu diesem Thema noch gute Tipps holen:

Viel Erfolg beim Konservieren von Schnittlauch!

Andrea Munich

Einen Kommentar schreiben

Die Angabe des Namens ist optional.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung, Verarbeitung und Veröffentlichung der angegebenen Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.