Schlechte Gerüche im Kühlschrank vorbeugen und entfernen

Wer schlechte Gerüche im Kühlschrank vermeiden oder entfernen will, kann hierzu einige einfache Tipps verwenden. Viele starke Gerüche kann man eindämmen, in dem wir Lebensmittel richtig aufbewahren. Setzt sich ein übler Geruch dennoch durch, sollte man die Ursache feststellen und sie mit geeigneten Mittel beheben. Wie man dabei vorgehen kann, wollen wir im Folgenden vorstellen.

Schlechten Geruch im Kühlschrank vorbeugen

Es gibt mehrere Gründe, wie üble Gerüche im Kühlschrank entstehen und sich verbreiten. Wer schlau ist, kann schon im Vorfeld einige Maßnahmen ergreifen, die viel Arbeit ersparen. Daher wollen wir hier zuerst ein paar gute Tipps besprechen, wie Sie schlechte Gerüche vorbeugen.

schlechten Geruch im Kühlschrank vorbeugen

Stark riechende Lebensmittel richtig lagern

Es gibt einige Lebensmittel, die von sich aus ein sehr starkes Aroma haben und daher auch einen derben Duft verbreiten. Ein stark gereifter Käse mag für sich lecker schmecken, doch seinen Duft will man nicht an anderen Lebensmitteln riechen. Damit dies nicht geschieht, kann man ihn in einem luftdicht verschließbaren Behälter – wie einer Plastikdose – lagern. So bleibt der Geruch in der Dose und jemand anders ekelt sich nicht, wenn er / sie den Kühlschrank öffnet.

Zustand der Lebensmittel kontrollieren

Nicht selten kaufen wir mehr Lebensmittel ein, als wir tatsächlich verbrauchen. Der Rest bleibt im Kühlschrank liegen und macht sich erst bemerkbar, wenn etwas schimmelt oder ein übler Geruch bemerkt wird. Daher sollte man mehrmals in der Woche kontrollieren, in welchem Zustand sich der gehortete Vorrat befindet. So kann man aussortieren, was in nächster Zeit verbraucht werden muss oder Lebensmittel entfernen, die ihre Haltbarkeit eindeutig überschritten haben. So bringt man nicht nur den Einkaufzettel auf den aktuellen Stand, sondern verbraucht auch zielgerichteter die eingekauften Lebensmittel.

Sinnvoll und übersichtlich sortieren

Hilfreich kann auch ein Sortierungssystem sein, bei dem man alte Bestände oder bereits geöffnete Packungen vorne platziert, um sie besser im Blick zu behalten. Eine Regel wie „zuerst angebrochene Lebensmittel verbrauchen, bevor man neue aufmacht“ ist zwar einfach, aber es kann einige Energie und Mühe kosten, bis sich jedes Familienmitglied daran hält. Hat man sich jedoch einmal an dieses Sortierungssystem gewöhnt, fällt es viel leichter den Überblick zu behalten, wie viel genießbare Lebensmittel tatsächlich noch vorhanden sind.

Kondenswasser im Sommer entfernen

Gerade im Sommer bildet sich aufgrund der starken Temperaturunterschiede schnell Kondenswasser im Kühlschrank. Es läuft die Wände herunter und sammelt sich unten am Gemüsefach, wodurch es die Schimmelbildung bei Gemüse beschleunigt. Hier kann man die Lebenszeit von Gemüse spürbar erhöhen, wenn man das überschüssige Wasser regelmäßig entfernt.

Gemüse rate ich extra auf Papiertüchern zu lagern, denn in Plastiktüten fängt das Gemüse leicht zu schwitzen an und bildet so die ideale Umgebung für Keime und Schimmel. Papier saugt überschüssige Flüssigkeit auf, was viele Gemüsesorten länger haltbar macht.

Flächen regelmäßig reinigen

Oftmals kann man es kaum vermeiden, dass man beim Gebrauch der Lebensmittel etwas kleckert und so die Abstellflächen mit der Zeit schmutzig werden. Damit sich der Schmutz nicht auf andere Lebensmittel überträgt, sollte man solche Kleckerreste regelmäßig entfernen. Denn sie beginnen nicht nur zu riechen, sondern können auch Nistplätze für Sporen und Bakterien werden, die auch frische Lebensmittel schneller verderben lassen.

Statt Spülmittel kann man auch Essigreiniger verwenden, die auch antibakteriell wirken und so ungewollter Schimmelbildung vorbeugen. Von sehr starken chemischen Reiniger ist eher abzuraten, da diese oft noch andere – teils giftige – Substanzen enthalten können, die man nicht mit Lebensmitteln in Verbindung bringen will.

Gefrierfach abtauen

Ein weiterer Grund für die Entstehung von Gerüchen kann das Gefrierfach sein. Dort können sich unangenehme Gerüche mit der Zeit im Eis sammeln. Aus diesem Grund ist es ratsam, das Gefrierfach von Zeit zu Zeit abzutauen und gründlich zu reinigen. Das Abtauen spart auch Geld. Denn es muss weniger Energie aufwenden, um das Eisfach unter dem Gefrierpunkt zu halten.

Schlechten Geruch im Kühlschrank entfernen

Im Folgenden will ich einige einfache Tipps und Hausmittel aufzählen, die dabei helfen, einen schlechten Geruch schnell wieder zu beseitigen. Diese Hausmittel helfen in der Regel aber nur dann, wenn man die oben genannten „vorbeugenden“ Maßnahmen bereits anwendet. Sprich – auch nach einer Reinigung oder sachgerechten Lagerung noch „Restgerüche“ verbleiben, die man entfernen oder überlagern will.

Gestank aus Kühlschrank entfernen

Gestank im Kühlschrank mit Eukalyptusöl bekämpfen

Ist das Malheur aber doch mal eingetreten, muss man manchmal stärkere Waffen auffahren, um die Geruchsbildung einzudämmen. Ein Trick ist zum Wischwasser ein paar Tropfen Eukalyptusöl beizugeben und mit dieser Mischung den Kühlschrank ordentlich auszuwischen. Das Eukalyptusöl ist nicht nur dazu geeignet starke Gerüche zu überdecken, sondern bekämpft zusätzlich noch Bakterien.

Hausmittel: Kaffeepulver gegen Gerüche

Kaum jemand weiß, dass frisch gemahlener Kaffee fähig ist, Gerüche zu binden. Hierzu muss man nur den gemahlenen Kaffee in eine kleine Schale geben und diese in den Kühlschrank stellen. Kaffee bindet dabei nicht nur fremde Gerüche, sondern riecht von sich aus auch angenehm. Nach ein paar Tagen verliert es jedoch seine Wirkung und muss erneuert werden. Selbstredend kann man es anschließend nicht mehr zum Trinken bzw. Aufbrühen von frischem Kaffee verwenden.

Hausmittel: Natron oder Backpulver neutralisiert Gerüche

Auch Natron hat die Fähigkeit, Gerüche zu binden und zu entfernen. Einmal kann man Natron mit ins Wischwasser geben und damit den Kühlschrank reinigen und zusätzlich kann man das pure Pulver in eine Schale füllen, wo es ebenfalls Gerüche bindet. Man belässt es dann so lange im Kühlschrank, bis der unangenehme Geruch nicht mehr wahrgenommen wird.

Hausmittel: Üble Gerüche im Kühlschrank mit Tomatensaft beseitigen

Zu Omas Hausmitteln gegen schlechte Gerüche gehört auch die Methode, den Duft mit Tomatensaft zu beseitigen. Hierzu wischt man mit einem in Tomatensaft getränkten Lappen die schlecht riechenden Stellen im Kühlschrank aus. Anschließend einfach mit Seifenwasser nachwaschen und mit einem trockenen Lappen oder Papiertuch trocken reiben. Das klingt etwas exotisch und ich muss gestehen, dass ich diese Methode selbst noch nicht ausprobiert habe.

Zitronensaft oder Vanilleduft als Geruchsentferner

Wenn man den Kühlschrank normal gereinigt hat, kann man gegen den schlechten Geruch ein Wattebäuschchen (oder Schwamm) nehmen, das man mit Zitronen- oder Vanillearoma getränkt hat. Nach ein paar Stunden sollte der Gestank verschwunden sein. Das Vanille- bzw. Zitronenaroma sorgt sogar noch für einen angenehm erfrischenden Duft für den „Day after“.

Damit bin ich mit meinen Tipps am Ende und hoffe, es waren einige paar brauchbare Anregungen dabei. Falls Sie selbst noch gute Ideen haben, wie man den schlechten Geruch aus dem Kühlschrank / Kühltruhe beseitigen kann, schreiben Sie doch Ihre Anregungen in die Kommentare unter diesem Tipp.

Viel Erfolg beim Beseitigen schlechter Gerüche im Kühlschrank!

Andrea Munich

Mehr zum Thema

  • Einfache Düfte für das Wohlbefinden selber machen
  • Geruch: 35 Tipps für frischen Duft in Wohnräumen
  • Gerüche: Frischer Duft beim Staubsaugen
  • Hausmittel gegen schlechte Gerüche im Haus
  • Katzenurin: Geruch mit Hausmitteln entfernen / neutralisieren
  • Tabakgeruch: Rauchgeruch entfernen / neutralisieren