Zaubershow für Kinder: Vorbereitung für den Zauberlehrling

Zaubershows sind bei Kindergeburtstagen sehr beliebt. Hier gibt es viele Zaubertricks die Kinder selber lernen und vorführen können. Damit die Zaubershow für den kleinen Zauberlehrling auch gelingt, haben wir hier einige hilfreiche Tipps gesammelt, die für eine gelungene Show wichtig sind.

Im Folgenden werden wir nicht über spezielle Zaubertricks reden, sondern eher allgemeine Tipps zur Gestaltung einer Zaubershow geben.

Geeignete Zaubertricks auswählen

Damit wir die Zaubershow planen können, brauchen wir zuerst einige Zaubertricks, die wir vorführen wollen. Wer selber noch keine Tricks kennt, findet in unserer Rubrik "Zaubertricks lernen / nachmachen" eine Sammlung von Zauberanleitungen, die auch Kindern lernen können.

Zaubershow Zaubertricks lernen

Damit es eine richtige Show wird, sollte man zwischen 2 bis 4 Tricks vorbereiten. Aber auch die Reihenfolge ist wichtig - einfache Tricks zuerst und die besten zum Schluss - so bleibt die Spannung bei den Zuschauern erhalten. Auch Abwechslung bei der Auswahl macht das Ganze interessanter.

Auf jeden Fall sollte man alle Zaubertricks vorher testen - es reicht nicht einen Trick nur einmal auszuprobieren. Jeder Zaubertrick lebt von einer tollen Darstellung, die die Zuschauer fesselt und das gelingt nur, wenn man jeden Trick auswendig kann und die Umsetzung im Schlaf beherrscht.

Wenn du mehrere Tricks ausprobiert hast, wähle die, die du am besten kannst. Ein einfacher Trick - gut vorgeführt - begeistert die Leute mehr, als ein schwieriger, den man verpatzt.

Zaubertricks richtig vorbereiten / üben

Bei einem Zaubertrick ist nicht nur der Trick selbst, sondern auch das ganze drum herum wichtig. Als Erstes ist der Zauberort interessant, d. h. wo soll fürs Publikum gezaubert werden. Ein Kartentrick mag im Haus gut funktionieren, aber im Freien fliegen bei Wind die Karten auch mal schnell im Garten rum.

Manche Tricks verblüffen nur, wenn man nicht alles sieht, was der Zauberer macht. Damit das Publikum auch nur das sieht, was es sehen soll, stellt man vorher Sitzplätze an den richtigen Stellen auf.

Zaubershow Zaubertricks üben

Wer unterschiedliche Tricks zeigen will, sollte vorab auch den "Umbau" üben und die Sets vollständig zusammenstellen. Das Publikum will die tollen Tricks sehen und nicht einen verwirrten Zauberer, der umständlich herumwurstelt oder erst mal seine Zauberutensilien suchen muss. Wenn das Publikum beim Aufbau eines Tricks etwas nicht sehen soll, kann man es bitten, kurz die Augen zu schließen.

Stoppe bei der Probeaufführung die Zeit, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie lange die Show dauert. 5 Minuten ist ein guter Anfang - ist man zu schnell fertig, wollen die Leute mehr, dauert es zu lange, schlafen sie ein.

Wer alleine übt, kann dies vor dem Spiegel tun - so bekommt man einen ersten Eindruck, wie der Trick später für das Publikum aussehen wird. Dabei kann man laut mit dem unsichtbaren Publikum sprechen. Überlege dir beispielsweise eine Einführung oder Story zum Zaubertrick, einen Zauberspruch usw. - denn für die Zuschauer ist es nicht nur wichtig etwas zu sehen, sie wollen von dir auch etwas hören.

Wenn du Helfer für die Show brauchst, wähle sie sorgsam aus. Falls sie in einen Trick eingeweiht werden müssen, dann nimm nur Leute, die dein Geheimnis nicht verraten.

Zubehör für den Zauberlehrling

Ein echter Zauberer steht nicht im schmuddeligen Trainingsanzug vor dem Publikum, sondern achtet auch auf sein Aussehen. Hier gibt es einige Dinge, die man bei jeden Auftritt brauchen kann, wie einen Zauberhut, einen Umhang und einen Zauberstab. Diese kann man entweder irgendwo kaufen oder zusammen mit den Eltern oder Freunden basteln.

Zaubershow Zauberhut Zauberstab

Außerdem können ein paar schöne Tücher helfen, den Zaubertrick besser zur Geltung zu bringen. Man kann sie als Unterlage für den Zaubertrick nehmen, einen Hintergrund gestalten oder als Vorhang nutzen, um beim Umbau die Zaubersets vor neugierigen Blicken zu schützen. Langweilige Tücher kann man aufpeppen, indem man Sonne, Mond und Sterne auf eine selbstklebende Folie malt, ausschneidet und auf die Tücher klebt.

Zaubertricks spannend vorführen

Wie gut ein Zaubertrick beim Publikum ankommt, hängt - neben dem Können des Zauberers - davon ab, wie man ihn vorführt. Einmal braucht es eine gute Geschichte, damit die Zuschauer neugierig werden. Diese kann man sich selbst überlegen oder übernimmt sie vom Vorbild - z. B. bei uns aus den Videovorführungen.

Wenn man schließlich den Zauber wirkt, kann man die Dramatik steigern, indem man einen Zauberspruch aufsagt und dabei seinen Zauberstab einsetzt. Viele verwenden sehr bekannte Zaubersprüche wie: Abrakadabra - Simsalabim oder Hokuspokus usw. Es spricht aber nichts dagegen einen Zauberspruch selbst zu erfinden. Dabei kann man ala Harry Potter ein Pseudo-Latein wie beispielsweise "Münzos verschwindibus!" (für "Münze verschwinde") selbst erfinden.

Dazu den Zauberstab zu schwingen hat den Vorteil, dass man dadurch zusätzlich die Aufmerksamkeit der Zuschauer ablenken kann. Dadurch verschafft man sich die Zeit den Trick selbst - den ja niemand sehen soll - auszuführen.

Unterstützung für die Zaubershow

Wenn Kinder zum Zaubern motiviert werden sollen, dann braucht es oft ein wenig kreative Unterstützung. Man kann anhand dieser Tipps meist sehr leicht herausfinden, ob und warum eine Zaubershow gelingt oder misslingt. Insofern ist dieser Text auch für Helfer (z. B. Eltern) interessant, die dem Zauberlehrling helfen wollen, die Grundlagen einer erfolgreichen Zaubershow zu erlernen.

Viel Spaß beim Planen einer eigenen Zaubershow!

02.11.2018 © seit 11.2018 Lara Gandra  
Kommentar schreiben