Tipps gegen Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Nervosität

Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Nervosität können die unterschiedlichsten Ursachen haben. In vielen Fällen können diese jedoch schnell herausgefunden und behoben werden.

Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Nervosität können die unterschiedlichsten Ursachen haben. In vielen Fällen können diese jedoch schnell herausgefunden und behoben werden. Lesen Sie im folgenden Tipp, welche Möglichkeiten es gibt, um sich wieder fit und vital zu fühlen.

1. Vitalkiller: Stress im Beruf und Doppelbelastung im Alltag

Sie rauben dem Körper wichtige Vitalstoffe (wie Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente). Wenn Sie sich permanent oder übergangsweise in einer stressigen Situation befinden, achten Sie besonders auf eine ausgewogene Ernährung. Menschen, die sehr viel in kurzer Zeit zu erledigen haben, achten erfahrungsgemäß zu wenig auf eine gesunde Ernährung. Schnell wird ein Fertiggericht gekocht oder auf Fast-Food zurückgegriffen, denn man meint hier Zeit einsparen zu können.

Das ist ein folgenschwerer Irrtum! Wer sich selbst viel fordert, braucht entsprechend mehr Vitalstoffe. Wer die Bedürfnisse seines Körpers ignoriert, gerät schnell in einen Teufelskreis. Durch die mangelhafte Ernährung lässt die Leistung nach, es häuft sich noch mehr Unerledigtes an, was wiederum zu noch mehr Stress und Raubbau des Körpers führt. Unterbrechen Sie diesen Teufelskreis. Setzen Sie die richtigen Prioritäten, d.h. achten Sie auf die Bedürfnisse Ihres Körpers. Nehmen Sie sich die Zeit für eine gesunde Ernährung und für einen stressfreien Verzehr!

Wenn Sie mehr über eine gesunde Ernährung wissen wollen, klicken Sie auf folgenden Link:

10 goldene Regeln für eine gesunde Ernährung

2. Nervosität und Unruhe

Folgende Symptome sind hier typisch:

  • Zittern - vor allem der Hände
  • Herzklopfen bzw. Herzrasen
  • Sich gehetzt und ständig unter Druck gesetzt zu fühlen
  • Gesteigerte Unsicherheit und Angstgefühle
  • Bei kleinen Anlässen schnell gereizt zu reagieren
  • Vergesslichkeit

Achten Sie auf genügend Schlaf und Ruhepausen. Wer nicht auf mindestens 6h Schlaf pro Nacht kommt, sollte sich tagsüber mindestens eine längere Ruhepause von 1/2 - 1h gönnen. Ob Sie sich hinlegen und schlafen, dösen oder lieber einige Entspannungsübungen durchführen wollen, bleibt Ihrer Vorliebe überlassen.

Wenn Entspannungsübungen und eine Umstellung der Ernährung nicht zum gewünschten Ergebnis führen, suchen Sie einen Arzt auf. Denn bestimmte Krankheiten, z.B. eine Schilddrüsenüberfunktion können die Ursache von Nervosität und Unruhe sein.

Falls Sie aus irgendwelchen Gründen Medikamente nehmen, lesen Sie die Gebrauchsanleitung durch. Manche Medikamente können Nervosität und Unruhe als Nebenwirkung haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.

3. Das Einnehmen von Zwischenmahlzeiten

Neben einer ausgewogenen Ernährung spielt auch die Häufigkeit der Nahrungszufuhr eine wichtige Rolle, um Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Nervosität zu vermeiden.

Ernährungswissenschaftler empfehlen Zwischenmahlzeiten. Sie sollen den täglichen Kalorienbedarf von etwa 20% abdecken. D.h. wenn Sie nur zweimal täglich Nahrung zu sich nehmen, ist das deutlich zu selten. Versorgen Sie Ihren Körper zwischendurch mit Obst oder einem gesunden Snack. Das gibt ihm wieder die nötige Energie.

Schokoriegel oder Pralinen können eine Zwischenmahlzeit nicht ersetzen - ganz im Gegenteil! Wer übermäßig Süßigkeiten konsumiert, wird sich nur dann wieder besser fühlen, wenn er seine Ernährungsgewohnheiten mehr und mehr auf gehaltreiche Kost, z.B. Obst umstellt.

4. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Genauso wichtig wie Zwischenmahlzeiten ist ausreichendes Trinken. Die meisten Menschen trinken zu wenig. Flüssigkeitsmangel ist oft verantwortlich für eine mangelnde Konzentrationsfähigkeit. Untersuchungen haben ergeben, dass sowohl Schüler, als auch Studenten besser lernen und sich konzentrieren können, wenn sie während des Unterrichts bzw. einer Vorlesung ausreichend trinken.

Das gilt auch für den Berufs- und den Familienalltag. Achten Sie darauf mindestens 1,5-2 l Flüssigkeit täglich zu sich zu nehmen.

5. Ausreichende Bewegung

Wenn Sie zu jenen Menschen gehören, die sich kaum bewegen, kann auch das die Ursache für Müdigkeit, Lustlosigkeit und Konzentrationsschwäche sein. Ihren Kreislauf sollten Sie mindestens 1x am Tag fordern, d.h. ins Schwitzen kommen. Sie werden sich im Anschluss wach, munter und insgesamt wesentlich besser fühlen.

Wenn obige Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg führen, suchen Sie Ihren Arzt auf und lassen Sie sich durchchecken. Warten Sie nicht zulange damit, denn z.B. auch Mangelerscheinungen können auf Sicht ernsthafte Krankheiten auslösen.

Viel Erfolg beim Fitwerden

30.05.2016 © seit 02.2002 Cassandra B.  
Kommentar schreiben