Wände streichen: Mit Plastikfolie schnell & sauber abkleben

Bevor man seine Wände neu streichen kann, muss man gewöhnlich zuerst die Türen, Türstöcke, Fenster und den Boden etc. sauber mit einer Plastikfolie abkleben.

Trick zum Abkleben mit Plastikfolie beim Wände streichenDamit werden die Bereiche im Zimmer, die nicht gestrichen werden sollen, vor unschönen Farb-Kleckereien geschützt.

So spart man sich am Ende viel Putzarbeit, denn die Farbe kommt nur dahin, wo sie hin soll.

Ungeübte brauchen beim Verlegen und Anbringen der Folie oft recht viel Zeit oder arbeiten unsauber.

Deshalb will ich Ihnen in diesem Artikel einige Tipps und Tricks zur Vorgehensweise und zum Abkleben selbst geben, die Ihre Arbeit wesentlich erleichtern können.

Reihenfolge beim Abkleben mit Plastikfolie

Ich arbeite hier gerne von oben nach unten, d. h. klebe beispielsweise die Deckenlampen, Türen etc. zuerst ab und erst am Ende den Boden. Dies hat den Grund, dass die Plastikfolien oft sehr dünn sind und leicht reißen. Würde ich mit dem Boden anfangen, so könnte ich z. B. beim Abkleben der Deckenlampe mit der Leiter schon ein Loch produzieren oder einfach beim Gehen an der Plastikfolie hängen bleiben.

Das geschieht recht schnell, da sich unter der Plastikfolie oft Luftkissen bilden und sie daher nicht sauber und glatt auf dem Boden liegt. Ein Trick für das Verlegen auf den Boden ist, die Plastikfolie mit alten Zeitungen oder Zeitschriften so zu beschweren, dass sie am Boden eng aufliegt. Damit kann man die "Stolperfallen" deutlich reduzieren bzw. ganz vermeiden.

Was brauche ich zum Abkleben einer Plastikfolie?

Messen Sie zunächst grob die Flächen aus und addieren Sie die Quadratmeter, um eine ungefähre Einschätzung zu erhalten, wie viel Folie Sie kaufen müssen. Rechnen Sie dabei sehr großzügig, denn es wird beim Abkleben viel Verschnitt entstehen. So rechne ich beispielsweise mit der 1,5 bis 2 fachen Quadratmeteranzahl - damit reicht die Folie bestimmt.

Zubehör zum Abkleben mit Plastikfolie beim Streichen der WändeAußerdem brauchen Sie noch ein Tesa-Krepp (selbstklebendes Abklebeband aus Papier) und eine große Schere. Beim Baumarkt erhält man oft zwei Größen von Abklebebändern - dünne (3 cm breit) und dicke (ca. 5 cm breit). Ich empfehle die breitere Version (5 cm), da man damit nahezu alles in einem Zug abkleben kann.

Kaufen Sie auch hier eher zu viel Abklebeband - denn Reste können einfach aufbewahrt werden und teils auch noch Jahre später wieder zum Einsatz kommen.

Beim dünnen Abklebeband kann es z. B. beim Abkleben des Türstocks vorkommen, dass die Breite zu gering ist. Das Ergebnis: Man muss mehrere Bahnen hernehmen, um den Türstock vollends abkleben zu können. Damit hat man doppelte Arbeit und spart kein Geld ein.

Plastikfolie schnell und passend zurecht schneiden

Grundsätzlich lege ich mir immer einige Plastikfolien zurecht, die zum Zuschneiden und Abdecken von kleineren Flächen (wie Türstock, Fenster etc.) verwendet werden und hebe andere auf, um sie am Ende für sehr große Flächen (z. B. Boden) verwenden zu können. Wer die Folien durcheinander verwendet, fängt dann bei großen Flächen das "Stückeln" an, was nur unnötig Zeit und Arbeit kostet.

Zum Streichen der Wände mit Plastikfolie abklebenUm schnell das passende Maß für die Plastikfolie zu bekommen, verwende ich einen Trick, den ich am Beispiel eines Türstocks beschreibe.

Zunächst packe ich die Folie aus und legen sie in einer Bahn auf den Boden, ohne sie weiter auseinander zu falten. Auf der Packung der Folie ist ihre Breite und Länge angegeben, d. h. ich weiß, wenn ich bei einer Folie von 4 mal 5 Metern einen Streifen abschneide, wird die Folie beispielsweise beim Auseinanderfalten 4 Meter lang sein.

Wände streichen Zimmer mit Plastikfolie abklebenUm nun die passende Breite für den Türstock zu erhalten, nehme ich die noch zusammengefaltete Folie - wie eine Wurst - und messe sie per Hand am Türstock ab. Die Abbildung links zeigt, wie ich die Plane an den Türstock halte, um die korrekte Breite zu bekommen.

Ich muss also gar nichts messen, sondern kann die exakte Breite alleine durch das Hinhalten sehr genau herausbekommen. Am Ende genügt ein kleiner Schnitt und ich habe ein Stück Plane in der Länge von 4 Metern, die genau rund um den Türstock passt.

Im nächsten Schritt bringe ich das Klebeband an, wobei es hier einen weiteren Trick gibt. Legen Sie das Klebeband so an, dass Sie zur Wand hin den Türstock exakt abkleben und ihn dadurch vor dem Bekleckern mit Wandfarbe schützen. Auf dem Holz des Türstocks wird das Abklebeband festgedrückt, sodass es nicht mehr verrutschen kann.

Plastikfolie abkleben zum Streichen TricksAußen lasse ich das Klebeband mit der Klebefläche abstehen. Die rechte Abbildung zeigt den Türrahmen (roter Pfeil) und das darüber hinausstehende Klebeband.

Ist der Türrahmen beidseitig vollständig mit Klebeband abgeklebt, nehme ich die vorher zurechtgeschnittene Folie, falte sie auf und befestige sie an dem abstehenden Klebeband.

So kann ich die Folie gleich über vier Meter schnell und sauber verlegen. Am Ende wird die Folie dann nur noch samt dem Abklebeband umgeklappt - fertig ist der abgeklebte Türrahmen.

Die Plastikfolie auf diese Weise anzubringen, kostet mich nur ein paar Minuten. D. h. nach diesem Prinzip Fenster, Türen etc. abzudecken, kostet dann insgesamt - je nach Anzahl - nur 15 bis 20 Minuten. Das geht sehr schnell und vor allem sauber.

Das gleiche Prinzip lässt sich auch auf alle anderen abzudeckenden Gegenstände übertragen. Nur am Boden verwende ich komplette Folien (für große Flächen) oder schneide sie nach dem "Wurstprinzip" (z. B. für einen schmaleren Flur) gleich passend zurecht.

Mit Plastikfolie den Boden zum Streichen abdeckenZum Befestigen der Plane am Boden können Sie die Fußleisten zum Anbringen der Folie nutzen. Dazu klebe ich zunächst ebenfalls das Klebeband nur oben (am Stoß zur Wand) fest und lasse es ebenfalls überstehen.

So kann ich - wie in der Abbildung links zu sehen ist - dann anschließend die Plane ganz einfach von unten andrücken.

Normalerweise klebe ich die Folie hier zunächst nur an einer Wand fest und ziehe sie dann erst vollständig aus, ansonsten entstehen leicht Luftkissen, die zur Stolperfalle werden können.

Ist die Folie dann ausgebreitet, beschwere ich sie an einigen Stellen mit alten Zeitungen oder Zeitschriften und kann so schon den Großteil der Luft unter der Folie verhindern.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Tricks ebenso gut beim Abkleben der Folie helfen werden wie mir. Ich bin damit wesentlich schneller und sauberer beim Abkleben geworden. Was früher stundenlage Arbeit und "Gefrickel" war, erledige ich nun in wenigen Minuten.

Viel Erfolg beim Abkleben und Streichen Ihrer Wände!

19.05.2016 © seit 02.2014 Heiko Diadesopulus  
Kommentar schreiben