Humor: 21 Todsünden bei Bewerbungsschreiben

Es gibt sicher unzählige Fehler, die man bei der Jobsuche in der Bewerbungsphase begehen kann. Es dürfte unmöglich sein, alle K.O.-Kriterien zu erfassen, da hier die Kreativität (oder Unkenntnis) der Bewerber kaum Grenzen kennt.

Todsünde Bewerbung Bewerbungschreiben Im Folgenden habe ich eine Liste von typischen Fehlern zusammengestellt, auf die Personalleiter besonders allergisch reagieren.

Gehen Sie Ihr Bewerbungsschreiben durch und streichen Sie alle Punkte, die hier in der Liste auftauchen, bzw. gestalten Sie Ihre Bewerbung neu.

Es gibt keinen effektiveren Weg sich seinen Wunschberuf zu verbauen, als einem oder mehreren dieser Kriterien zu genügen. Lassen Sie sich nicht von meinen flapsigen Formulierungen blenden. Auch wenn sie teils scherzhaft geschrieben sind, handelt es sich um viele der bekannten Todsünden, die eine erfolgreiche Bewerbung verhindern. Doch der Spaß darf nicht zu kurz kommen …

Die Todsünden bei der Bewerbung / Bewerbungsschreiben

  • Achten Sie nicht auf Rechtschribfähler!
  • Korrekturen im Anschreiben schön mit Tipp-Ex, Filzstift oder Kugelschreiber ausbessern.
  • Veraltete Unterlagen absenden – etwa ein Lebenslauf mit altem Datum von mehreren Monaten (oder gar Jahren).
  • Statt eines professionellen Porträts, ein Urlaubs- oder Partybild oder ein selbst gemaltes Porträt.
  • Beim Anschreiben nicht (spezifisch) auf die Firma eingehen, bei der Sie sich
    bewerben.
  • Unterfrankierung, sodass dem Empfänger Kosten entstehen.
  • Unangemessene Gehaltsforderungen.
  • Formulieren Sie in Ihrem Anschreiben, was Sie von der Firma haben
    wollen oder erwarten. Gehen Sie mit keinem Wort darauf ein, was die Firma
    durch Ihre Mitarbeit gewinnen könnte.
  • Formatieren Sie Ihr Bewerbungsschreiben dilettantisch, d. h., verwenden Sie
    möglichst viele verschiedene Schriftarten, machen Sie die Einzüge
    möglichst uneinheitlich (sodass Tabellen schlecht im Überblick
    zu lesen sind).
  • Übertreiben Sie mit Ihren Fähigkeiten und prahlen Sie mit Ihrem
    genialen Urteilsvermögen.
  • Legen Sie Ihre Schul- und Arbeitszeugnisse etwas schräg in den Kopierer,
    sodass sie nicht gut zu lesen sind. Abschreckend sind ebenso zu dunkle
    oder viel zu helle Kopien.
  • Stellen Sie Ihre Unkenntnis dar, was die Ziele und Produkte der Firma angeht.
  • Geben Sie unter „Religionszugehörigkeit“ den Namen einer
    Sekte an.
  • Fragen Sie den Personalchef, ob es in dieser Firma ein Raucherzimmer
    gibt.
  • Geben Sie beim Personalchef an, dass Sie momentan noch keine Ahnung
    haben, wie Sie zur Arbeitsstelle gelangen können.
  • Stellen Sie in Ihrem Schreiben dar, dass Ihr Berufsberater vom Arbeitsamt
    Sie gedrängt hat, diese Bewerbung zu formulieren. Alternativ können
    Sie einfach erwähnen, dass Sie arbeitslos sind und über das
    Arbeitsamt von der Stellenausschreibung erfahren haben.
  • Verwenden Sie kariertes Papier und zeichnen Sie alle Übersichten selbst
    mit Lineal und Kugelschreiber.
  • Bieten Sie dem Personalchef das ‚Du‘ an und verwenden Sie zur Selbstbeschreibung
    einen Spitznamen.
  • Erwähnen Sie Ihre chronischen Krankheiten, eine bevorstehende Mutterschaft
    oder ähnliche Einschränkungen Ihrer Arbeitsfähigkeit. Bitten
    Sie um Verständnis für Ihre Erfolglosigkeit.
  • Beschreiben Sie Probleme und Streitigkeiten, die Sie am letzten Arbeitsplatz
    beschäftigt hatten.
  • Flecken zieren Ihr Bewerbungsschreiben – z. B. Kaffee, Fett, Eselsohren, Knitterfalten.

Wenn Sie bei Ihren Bewerbungen darauf achten, diese "Todsünden" zu vermeiden, sollten Ihre Chancen auf Erfolg etwas steigen. Manchmal machen eben schon Kleinigkeiten einen schlechten Eindruck auf den Personalchef. Bedenken Sie einfach – er kennt Sie noch nicht persönlich und kann somit nur aus den Bewerbungsunterlagen auf Ihre Person schließen!

Viel Erfolg beim Bewerben!

Heiko Diadesopulus

Scroll to Top