Fenster beschlagen verhindern: Wieso beschlagen Scheiben?

Vorallem in der kalten Jahreszeit fangen manche Fenster an zu beschlagen bzw. zu "schwitzen". Nässe bildet sich auf Scheiben und Rahmen und im schlimmsten Fall entstehen kleine Pfützen auf den Fensterbrettern. Wenn Fenster beschlagen, kann das mehrere Ursachen haben.

Lesen Sie im folgenden Artikel, wieso die Scheiben von Fenstern beschlagen und was Sie dagegen unternehmen können.

Wieso beschlagen Scheiben von Fenstern?

Es gibt zwei physikalische Faktoren, die erfüllt sein müssen, damit Fenster beschlagen:

  • die Scheiben sind deutlich kälter als die Umgebungstemperatur, d. h., die Temperatur der Fenster sinkt auf den sogenannten "Taupunkt",
  • in der Umgebungsluft ist Luftfeuchtigkeit vorhanden.

Fenster nass beschlagen Schimmel FeuchtigkeitWenn beide Faktoren zutreffen, bildet sich Tauwasser auf den kalten Scheiben. Denn die Luft kann bei einer bestimmten Temperatur nur eine bestimmte Menge an Feuchtigkeit aufnehmen - je wärmer, desto mehr. Trifft nun die warme und feuchte Luft auf einen kalten Gegenstand - z. B. auf eine schlecht isolierten Fensterscheibe - kühlt sie ab und verliert einen Teil ihrer Feuchtigkeit. Die Folge: Das Fenster beschlägt.

Hier spielt der sogenannte "Taupunkt" eine wichtige Rolle. Der Taupunkt bezeichnet eine bestimmte Temperatur bei der das Wasser aus der Umgebungsluft (abhängig von deren Temperatur und Luftfeuchtigkeit) kondensiert. Hat die Umgebungsluft z. B. 22°C und 65% Luftfeuchte, liegt der Taupunkt bei ca. 15°C, d. h., wenn das Fenster kälter als 15°C wird, schlägt sich dort Wasser ab. (Siehe auch folgende Taupunkttabelle)

Bei moderneren Doppelglas-Fensterscheiben kommt die Kondenswasserbildung seltener vor als bei einer Einfachverglasung. Das liegt daran, dass die Fenster durch bessere Wärmedämmung fast Raumtemperatur haben.

Gut isolierte Fenster beschlagen meist nur dann, wenn die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist, z. B. beim Kochen, Baden oder Duschen, Wäschetrocknen oder Bügeln.

Mit regelmäßigem und richtigem Lüften kann man die Luftfeuchtigkeit in Räumen senken. So bleiben auch die Wände trocken und fangen nicht zu schimmeln an. Wie Sie "richtig lüften" haben wir im Artikel "Wie entsteht Feuchtigkeit /Luftfeuchtigkeit in der Wohnung?" beschrieben.

Lesen Sie folgende Artikel, wenn Sie mehr über Schimmel und Feuchtigkeit in Wohnräumen erfahren wollen:

Taupunkt: Wann beschlagen Fenster?

In der folgenden Taupunkttabelle können Sie ablesen, wie kalt ein Fenster (bei einer bestimmten Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit) sein muss, damit es beschlagen kann.

Um den Taupunkt zu ermitteln, messen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit des Raums. Dann lesen Sie mithilfe der Tabelle ab, ab welcher Temperatur das Fenster beschlägt. Der Taupunkt sinkt bei niedrigerer Luftfeuchtigkeit dramatisch, d. h., je besser Sie lüften (den Raum entfeuchten), desto weniger beschlagen die Scheiben.

Warum beschlagen sehr alte Fenster öfter als Isolierglas?

Die Antwort ist schlicht: Sehr altes Glas hat eine viel schlechtere Wärmedämmung. Es geht in diesen Fällen beim Heizen sehr viel mehr Wärme verloren, was auch die Kosten der Heizrechnung in die Höhe treibt. Diese Fenster kühlen viel mehr ab als Isolierglas. Sie erreichen viel schneller den kritischen Taupunkt und bilden dann dort Kondenswasser.

Warum beschlagen Fenster von außen?

Fenster nass beschlagen feucht AußenOft geschieht dies in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit, z. B. in der Nähe von Gebirgen, von Flüssen, Seen oder Sumpfgebieten. Wenn sich die Luft außen schneller erwärmt als die Fensterscheiben, beschlagen die Fenster von außen.

Das ist häufig in den frühen Morgenstunden der Fall, wenn sich die Luft draußen erwärmt.

Besonders gut kann das bei Dachfenstern beobachtet werden, die in kühlen Nächten aufgrund ihrer eher horizontalen Schräglage stärker auskühlen.

Bei Fenstern, die innen beschlagen, können Sie in den meisten Fällen davon ausgehen, dass die Feuchtigkeit von innen kommt.

Vorbeugung und Maßnahmen gegen beschlagene Scheiben

Hygrometer Feuchtigkeitsmesser In sehr alten Gemäuern findet ein notwendiger Luftwechsel noch aufgrund nicht geplanter Undichten statt. Doch in isolierten Häusern und Wohnungen muss dieser Luftwechsel bewusst herbeigeführt und per Hand erledigt werden. Gemeint ist das regelmäßige und richtige Lüften.

Eine zweite Maßnahme - mehr heizen - greift nur, wenn beschlagene Scheiben dort entstehen, wo nicht ausreichend geheizt wird. Denn je wärmer die Luft, desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen.

Fenster beschlagen - wie lüfte ich richtig?

Unabhängig davon, ob Ihre Fenster beschlagen oder nicht, ist richtiges und mehrmals tägliches Lüften unerlässlich, um schädliche Folgen zu verhindern:

  • Schäden an der Bausubstanz durch zu hohe Feuchtigkeit,
  • Schimmelpilzwucherungen sowohl an den Außen- als auch Innenwänden,
  • daraus entstehende Atemwegserkrankungen und Allergien.

Eine gute Raumlüftung soll dazu führen, dass feuchte Raumluft (die in einem Wohnraum immer entsteht) durch kalte und damit trockene Luft ausgetauscht wird. Kalte Luft ist immer trockener als warme Luft, da sie weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann. D. h., ein ausreichendes Lüften muss auch im Winter vorgenommen werden.

Damit soll Folgendes erreicht werden:

  • Regulierung der Raumluftfeuchtigkeit
  • Abtransport von Geruch- und Schadstoffen
  • Erneuerung der verbrauchten Atemluft
  • Regulierung der Raumlufttemperatur.

Fenster kippen - Spaltlüftung: Diese Methode ist sehr beliebt, aber nicht zu empfehlen. Denn es findet nur ein bedingter Luftaustausch statt. Das kann zur Folge haben, dass Fenster vor allem dann, wenn sie bei Abwesenheit gekippt bleiben, relativ schnell auskühlen. Die möglichen Folgen: Fenster beschlagen und das Risiko von Tauwasserschäden steigt.

Stoßlüften: Die Fenster werden dabei vollständig geöffnet. Die Luft wird innerhalb von 4-10 Minuten komplett ausgetauscht. Da die Lüftung sehr kurz ist, kühlen die Wände oder Gegenstände nicht aus und der Energieverbrauch hält sich in Grenzen.

Querlüften - Durchzug: Sie ist noch effektiver als das Stoßlüften. Bei der Querlüftung werden Fenster und Türen geöffnet, damit ein Durchzug entsteht. Innerhalb von 2-4 Minuten ist die Luft vollständig ausgetauscht.

Die richtige Art des Lüftens besteht im Stoß- oder Querlüften. Während des Lüftens sollten die Heizkörper auf Null gestellt werden.

Wenn Sie wissen wollen, wie man Kellerräume richtig lüftet, lesen Sie folgenden Artikel, denn für Kellerräume gelten andere Lüftungsregeln: Schimmel im Keller: Feuchtigkeit durch falsches Lüftungsverhalten

Viel Erfolg beim Vermeiden von beschlagenen Fenstern durch richtiges Lüften!

23.10.2017 © seit 02.2013 Cassandra B.  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.8 Gesamtbewertung

  4.8 Thema
  4.8 Information
  4.8 Verständlichkeit

Stimmen: 4

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN