(Echter) Mehltau bei Zucchini bekämpfen

Sehr trockene und warme Perioden im Sommer begünstigen eine Pilzinfektion bei Zucchini, die als echter Mehltau bekannt ist. Wer wirksame biologische Mittel gegen Mehltau sucht, sollte zwei Arten des Mehltaus erkennen und unterscheiden können. Hier haben wir für Sie die wichtigsten Infos über Mehltau zusammengestellt und zeigen zwei Methoden, mit denen wir ihn erfolgreich bekämpfen konnten.

Am Ende des Artikels haben wir noch ein Video eingebunden, bei dem Sie sehen können, mit welchen Mitteln wir echten Mehltau bekämpft haben und wie gut unsere Methoden funktionieren.

Echten Mehltau bei Zucchini bekämpfen

Was Sie über Mehltau bei Zucchini wissen sollten

Grundsätzlich sollten Sie wissen, dass es zwei Arten von Mehltau gibt, die sich auf den Befall von Zucchini spezialisiert haben - den echten und den falschen Mehltau. Obwohl beide Pilzinfektionen "Mehltau" genannt werden, ist ihre Entstehung, Aussehen, Wirkung, Toxizität und Bekämpfung sehr verschieden.

Echter Mehltau bei Zucchini

Echter Mehltau entsteht vor allem trockener und warmer Witterung im Sommer. Es handelt sich dabei um einen pilzlichen Erreger, der sich zunächst als punktartige, gräulich-weiße Flecken auf der Blattoberseite der Zucchini zeigt, die sich immer weiter ausdehnen bis sie schließlich das ganze Blatt überwuchern. Die folgenden Bilder zeigen einen leichten und starken Befall des echten Mehltaus auf einem Zucchiniblatt.

Echter Mehltau Befall Zucchini

Der Mehltaupilz bildet dabei unsichtbare Saugorgane, die sich in den Zellwänden der Epidermis verankern und Nährstoffe aus den Blättern ziehen. Die infizierten Blätter rollen sich mit der Zeit ein, werden gelb und sterben schließlich ab.

Er vermehrt sich durch Sporen, die über den Wind auf benachbarte Blätter übertragen werden. Wenn man nichts dagegen unternimmt, breitet sich der Mehltau immer schneller aus, was letztlich zum Tod der Zucchini führt. Je früher Sie also den Befall entdecken, desto einfacher und effektiver können sie ihn mit biologischen Mitteln bekämpfen.

Die gute Nachricht ist, dass echter Mehltau keine giftigen Stoffe produziert, d. h. man kann die bereits vorhandenen Früchte ohne Bedenken essen. Sie sollten die geernteten Zucchini aber gründlich reinigen, damit evtl. vorhandene Pilzsporen keine (recht selten auftretende) Allergie (bei empfindlichen Menschen) auslösen.

Da diese Art von Mehltau auf Zucchini spezialisiert ist, muss man auch keine Angst haben, dass er auf andere Pflanzen (z. B. Salate, Rosen usw.) überspringt. Der Mehltaupilz stirbt zudem beim Verrotten der Blätter ab, weshalb man befallene Blätter auch ohne Bedenken auf dem Kompost entsorgen kann.

Falscher Mehltau bei Zucchini

Der falsche Mehltau ist ein "Schlechtwetterpilz", d. h. er tritt bevorzugt nach längeren Regenperioden und kühlem Wetter auf. Auf den Blattoberseiten bilden sich dabei gelblich-grüne bis gelb-braune Flecken, während sich an den Blattunterseiten eine Art blau-gräulicher Pilzrasen ausbreitet.

Falscher Mehltau Zucchini

Da dieser Pilz auch die Frucht befällt und verdirbt, raten Gartenfachleute, sie nicht mehr zu essen bzw. sie mitsamt der befallenen Pflanze zu entsorgen. Da er zum Ende der Wachstumsperiode Dauerkörper ausbildet, die auch den Winter überleben und im nächsten Jahr für erneuten Befall sorgen, sollten Sie die befallenen Pflanzen vollständig und möglichst früh aus dem Garten entfernen. Damit der falsche Mehltau nicht nochmals ausbrechen kann, gehören die Pflanzen samt Früchte in den Müll.

Eine Bekämpfung mit sanften, biologischen unbedenklichen Mitteln ist nicht möglich. Es gibt zwar einige Fungizide, mit denen man ihm beikommen kann, aber diese sind selbst giftig, können sich im Boden anreichern und so auch weitere Fruchtfolgen, Tiere und andere Pflanzen belasten. Da die meisten mit solchen "harten Chemikalien" nicht sachgemäß umgehen können, sollten man die Finger davon lassen.

Echten Mehltau bei Zucchini bekämpfen

Befallene Blätter vollständig entfernen

Der erste Schritt ist alle befallenen Blätter vollständig zu entfernen und sie auf dem Kompost zu entsorgen. Da sich der Mehltau über Sporenflug vermehrt, der über den Wind auf andere Blätter übertragen wird, wird so die (Neu-) Infektion aller noch gesunden Blätter eingedämmt.

Da auch beim Schneiden bzw. Entsorgen des Laubs noch Sporen übertragen werden, sollten Sie den Rest des Laubs zusätzlich mit einer der folgenden Mischungen behandeln.

Biologische Hausmittel gegen Mehltau selber machen

Vorweg sein gesagt, dass beide Mischungen bei uns etwa gleich gut gegen den echten Mehltau gewirkt haben. Der große Vorteil von Vollmilch ist aber der günstige Preis und dass man sie nahezu überall besorgen kann. Bei einer Behandlungszeit von ca. 14 Tagen (= 6 mal spritzen) kommt man so mit der Milchmischung recht günstig weg.

1. Unser Favorit: Milchwasser gegen Mehltau

Setzen Sie eine Mischung aus 1 Teil Milch mit 9 Teilen Wasser an (also z. B. 1 Liter Milch + 9 Liter Wasser) und spritzen Sie damit alle 2 Tage die gesamte Pflanze ein.

Wichtig: Für die Milchmischung braucht es Vollmilch!! H-Milch ist unbrauchbar, da sie so hoch erhitzt wurde, dass alle wirksamen Bestandteile, die gegen den Mehltauerreger helfen, abgetötet sind.

Milchwasser gegen echter Mehltau bekämpfen

2. EM (effektive Mikroorganismen) gegen Mehltau

Bei unseren Versuchen haben wir EMs von Tria-Terra verwendet, die ebenfalls in einem 1 zu 9 Verhältnis (1 Teil Tria-Terra EMs und 9 Teile Wasser) gemischt wurden.

Wann sollte man Spritzen?

Damit die Mikroorganismen der Milch / EMs aktiv gegen die Sporen wirken, müssen sie in einem feuchten Milieu aktiv sein. Daher spritzt man am besten abends, wenn die Sonne schon tief steht. So bleibt die Mischung am längsten feucht auf der Pflanze.

Bei praller Sonne trocknen die Mischungen zu schnell, d. h. die Mikroorganismen haben kaum Zeit ihren Job zu tun. Sparen Sie nicht mit dem Spritzmittel, sondern "duschen" Sie Blätter und Stängel etc. richtig kräftig ab.

Wie lange dauert es, bis der Mehltau weg ist?

Wenn man die gesamte Behandlung (Blätter entfernen / Pflanzen abspritzen) jeden 2 Tag wiederholt, ist nach ca. 8 Tagen kein sichtbarer Neubefall mehr erkennbar. Trotzdem haben wir die Pflanzen vorbeugend noch 6 Tage länger gespritzt, um evtl. noch vorhandenen Restsporen keine Chance zu lassen.

Echter Mehltau erfolgreich bekämpft

Welche Wirkung kann ich von den Mischungen erwarten?

Unserer Erfahrung nach helfen beide Mischungen nur vorbeugend gegen einen erneuten Befall. Nur bei sehr gering befallenen Blättern konnten wir im Einzelfall beobachten, dass der Pilz einging. Beide Mischungen helfen also nur, den Neubefall zu stoppen - bereits befallene Blätter können Sie nicht damit retten.

Kann ich während der Behandlung Zucchini ernten / essen?

Wenn es sich um echten Mehltau handelt, können Sie die Früchte weiter ernten und essen, da der Pilz für Menschen nicht giftig ist. Es reicht, wenn Sie die Früchte gründlich abwaschen oder schälen, um evtl. noch vorhandene Sporenreste zu entfernen.

Video-Anleitung: Echten Mehltau bei Zucchini bekämpfen

Damit Sie sich selbst überzeugen können, dass unsere Tipps zur Bekämpfung des Mehltaus funktionieren, haben wir das Ganze noch als Video aufgenommen und eingebunden.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Erfahrungen helfen und Sie mit diesen Methoden ebenso erfolgreich den Mehltau bei Ihren Zucchini bekämpfen.

12.09.2018 © seit 08.2018 Tony Kühn  
Kommentar schreiben