Autowäsche Frühjahr: Was Sie beim Waschen des Autos beachten sollten

Teaser: Wenn im Frühling der Tatendrang wieder erwacht und der Frühjahrsputz beginnt, ist dies eine günstige Gelegenheit auch das Auto wieder in Schuss zu bringen. Denn speziell der Winter ist eine harte Zeit für das Auto, da es vermehrt mit S ...

Auto waschen pflegetipps frühlingWenn im Frühling der Tatendrang wieder erwacht und der Frühjahrsputz beginnt, ist dies eine günstige Gelegenheit auch das Auto wieder in Schuss zu bringen. Denn speziell der Winter ist eine harte Zeit für das Auto, da es vermehrt mit Salz, Auftaumitteln, Streusplitt, Matsch oder Ruß belastet wurde.

Das alles sind Umwelteinflüsse, die dem Lack und der Technik arg zusetzen können. Daher will ich in diesem Artikel ein paar Tipps geben, wie Sie Ihr Auto im Frühjahr von allem befreien können, was der Karosserie und dem Lack schaden könnte.

Bereiten Sie Ihr Auto auf eine Komplettwäsche vor ...

Bevor man mit seinem Auto durch eine Waschstraße fährt, sollten zunächst erst einmal alle groben Schmutzpartikel, Salz- und Staubreste komplett vom Auto entfernt werden. Dies können Sie bereits zu Hause tun, indem Sie das Auto mit einem Wasserschlauch und klarem Wasser vollständig abspritzen. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass es mittlerweile - je nach Gemeinde - verboten sein kann, sein Auto auf einem Privatgrundstück mit Seife oder Reinigern zu waschen. Das Bundesumweltamt befürchtet wohl, dass - ohne Ölabscheider - das Grundwasser übermäßig belastet wird.

Wenn Sie also sicher gehen wollen, rufen Sie im Zweifelsfall in Ihrer Gemeinde oder beim Ordnungsamt an, wie das bei Ihnen geregelt ist. So gehen Sie sicher, dass Sie kein Bußgeld aus Unwissenheit zahlen müssen, wenn Sie ein "böser Nachbar" anschwärzt. Gegen eine Vorwäsche mit klarem Wasser gibt es jedoch keine - mir bekannte - Verordnung, da das Auto auch bei ganz normalem Regen mit Wasser in Kontakt kommt.

Alternativ kann man aber immer zur nächsten Tankstelle fahren und dort das Auto mit einem Hochdruckreiniger gründlich vom groben Dreck reinigen. Achten Sie vor allem im Frühjahr darauf, auch Radkästen, Felgen, Luftgitter und Hohlräume besonders gründlich auszuspritzen, um alle Salz und Dreckreste zu entfernen. Der Grund dieser Vorbehandlung besteht darin, dass selbst kleine Staub- und Dreckteilchen in der Waschstraße unschöne Kratzer im Lack verursachen können. Als Besitzer eines schwarzen Astras kann ich ein Lied davon singen.

Noch ein kleiner Tipp im Schadensfall: Wenn es trotz aller Vorsicht doch einmal dazu gekommen sein sollte, dass nach einer Wäsche feine Kratzer im Klarlack zu sehen sind, kann man diese oft recht kostengünstig von einer Lackiererei wieder herauspolieren lassen (Kostenpunkt etwa 10,-- bis 20,-- Euro).

Was sollten Sie bei einer Komplettreinigung beachten?

Ist das Auto entsprechend vorbereitet, sollten Sie beim Frühjahrsputz auf eine Komplettwäsche nicht verzichten. Pflicht ist auf jeden Fall eine zusätzliche Unterbodenwäsche, da sich gerade dort vermehrt Salz und Schmutzreste angelagert haben, die zur Korrosion führen können. Außerdem lohnt es sich nach der Reinigung in der Waschanlage zusätzlich, einige Bereiche am Auto per Hand nachzuarbeiten, an die die Bürsten der Waschanlage nicht gelangen konnten. Hier sind vor allem die Türrahmen und Schweller zu nennen, die man leicht mit Wasser und etwas Seife selbst nachreinigen kann.

Kontrollieren Sie bei dieser Gelegenheit gleich auch die Scheiben und Gummis, denn auch dort kann sich eine Menge schwer zugänglicher Schmutz anlagern. Außerdem können Sie bei dieser Gelegenheit gleich nach kleineren Beschädigungen der Scheiben suchen bzw. diese leichter erkennen.

Bessern Sie Lackschäden aus ...

Wenn das Auto wieder von allem Dreck befreit ist, lassen sich kleinere Lackschäden besser mit bloßem Auge erkennen. Denn speziell der Einsatz von Rollsplitt im Winter führt auch immer wieder zu kleineren Nadelstichen oder Abplatzungen im Lack, die unbehandelt Korrosionsquellen sind. Diese minimalen Schäden lassen sich kostengünstig mit einem Lackstift selbst reparieren.

Auch hier noch ein Tipp: Die Pinsel der Lackstifte sind oft sehr grob oder zu groß und für eine Behandlung von feinen Nadelstichen sehr unhandlich. Ich habe mir hier einfach ein paar sehr feine Zeichenpinsel (Größe 1) besorgt, mit denen ich auch sehr kleine Lackdurchschläge sauber bearbeiten konnte. So kann ich die Menge des Lackauftrags gut kontrollieren und muss bei einem kleinen Loch nicht mehr "herumschmieren".

Innenräume trocknen und säubern ...

Nutzen Sie die warmen Sonnenstrahlen gleich dazu, den Innenraum Ihres Autos wieder gründlich trocknen zu lassen. Nehmen Sie die Fußmatten heraus und lassen Sie sie in der Sonne richtig trocknen. Feuchte Stellen unter den Fußmatten können Sie mit etwas Zeitungspapier - dort etwa 2 Tage lang liegen lassen - ebenfalls gut austrocknen. Wenn Sie Ihr Auto in die Sonne stellen, hilft die so erzeugte Wärme im Innenraum, beim anschließenden Lüften viel Feuchtigkeit entweichen zulassen. Für die sonstige Innenpflege empfehle ich schonende biologische Reiniger, die das Material möglichst wenig belasten.

Lack und Unterboden versiegeln ...

Nachdem das Auto nun sauber ist und alle Schäden beseitigt sind, können Sie im letzten Schritt noch den Lack und den Unterboden versiegeln lassen. Das lässt sich sehr einfach über ein entsprechendes Pflege-Programm an der Tankstelle bewerkstelligen. Ich empfehle diesen Schritt aber immer als letzten, da beispielsweise Lackschäden nicht vernünftig ausgebessert werden können, wenn bereits eine Wachsschicht aufgebracht wurde (sie wirkt wie ein Trennmittel, auf der der Lack nicht besonders gut hält).

Damit bin ich mit meinen Pflegetipps zum Frühjahrsputz beim Auto am Ende. Falls Sie selbst noch gute Ideen ergänzen wollen, würde ich mich freuen, wenn Sie diese im Kommentar unterhalb des Artikels anfügen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Fahrt in den Sommer!

27.03.2013 © seit 04.2010 Heiko Diadesopulus  
Kommentar schreiben