Auto reinigen: Autos putzen wie ein Profi!

Fahren Sie mit Ihrem Auto regelmäßig durch eine Waschstraße? Gehören Sie auch zu denjenigen, die mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind? Sind die Fußmatten fleckig und der Innenraum schmuddelig?

Haben Sie bei einem Gebrauchtwagenhändler gesehen, wie sauber die Fahrzeuge, die dort stehen, im Vergleich zu Ihrem eigenen sind? Auch der Innenraum der gebrauchten Autos riecht wie neu.

Das alles ist kein Problem, Sie kriegen das auch hin! Ich werde Ihnen im Folgenden einige Tricks zeigen, wie Profis den Autoinnenraum reinigen und pflegen.

Auto reinigen: Ausrüstung für eine komplette Reinigung des Innenraums

  • 1 Mikrofasertuch
  • 2 Schwämme
  • 2 Bürsten
  • Glasreiniger
  • Polsterschaum
  • Fleckenwasser
  • Kunststoffpflege (z. B. Cockpitspray)
  • Lackreiniger
  • 1 Eimer
  • Wasser

Wie reinige ich den Autohimmel?

Hier kommt der Polsterschaum zum Einsatz. Mit einer Bürste und sanftem Druck wird der gesamte Dachhimmel abgebürstet, aber nicht zu nass, sonst tropft Ihnen alles in den Innenraum. Vergessen Sie nicht die Sonnenblenden zu reinigen.

Bei einem Kunststoffhimmel benutzen Sie am besten eine Bürste und Innenraumreiniger. Wischen Sie anschließend mit einem feuchten Tuch nach. Haben Sie einen Dachhimmel aus feinem Stoff oder gar Leder, genügt hier in aller Regel das Absaugen mit einem Staubsauger.

Allerdings ist Vorsicht geboten, denn bei vielen Automodellen kann der Himmel durch zu festen Druck beschädigt werden.

Was sollte ich bei der Reinigung des Armaturenbretts beachten?

Für die Reinigung des Armaturenbretts genügt meist ein Schwamm und Wasser. Wollen Sie dem Kunststoffteil weitere Pflege zukommen lassen, benutzen Sie nach dem Trocknen des Armaturenbretts ein Cockpitspray und wischen anschließend mit dem Mikrofasertuch nach.

Wenn Sie ein glänzendes Armaturenbrett mögen, greifen Sie auf ein Cockpitspray mit Silikon zurück. Soll es lieber matt sein, verzichten Sie auf einen entsprechenden Zusatz im Pflegemittel.

Die richtige Reinigung der Autositze

Auto selber reinigen pflegenZuerst werden die Sitze abgesaugt, um losen Schmutz und Krümel zu entfernen. Die Stoffsitze werden mit einem Polsterpflegemittel, einem Teppichschaum oder Autoshampoo eingeseift. Hier sollten Sie unbedingt mit wenig Wasser arbeiten. Für die hartnäckigeren Verschmutzungen muss die Bürste und eventuell Fleckenwasser oder ein Spezialmittel eingesetzt werden..

Lassen Sie die Sitze gut trocknen (ansonsten besteht die Gefahr der Schimmelbildung!) und saugen Sie sie danach ab. Der Schmutz bleibt nämlich im Schaum hängen und wird durch das Absaugen aufgenommen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, nehmen Sie einen Nass-/Trockensauger.

Ledersitze im Auto benötigen besondere Sorgfalt

Bürsten Sie das Leder mit einer weichen Bürste ab. Für starke Verschmutzungen oder Flecken gibt es Speziallederreiniger. Arbeiten Sie beim Entfernen der Verunreinigungen immer großflächig, sonst gibt es hässliche Flecken und Streifen im Leder. Sind Sie dem Schmutz mit einem derartigen Reiniger zu Leibe gerückt, sollten Sie danach unbedingt eine Lederpflegelotion mit einem Schwamm auftragen. Vorsicht: Die Sitze müssen unbedingt trocken sein, bevor Sie damit beginnen!

Diese Behandlung tut übrigens Cabrios besonders gut, sind doch ihre Sitze durch das Öffnen des Verdecks ganz besonderen Strapazen ausgesetzt. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass das Leder brüchig wird und reißt.

Hartnäckig verschmutzte Auto-Teppiche reinigen

Auto fussmatte reinigenHier finden Sie in der Regel die hartnäckigsten Verschmutzungen. Nehmen Sie die Fußmatten raus und schütteln Sie sie aus. Anschließend rubbeln Sie sie mit dem Teppich- oder Polsterreiniger und einer ganz harten Bürste kräftig ab. Hier ist es nicht ganz so schlimm, wenn Sie etwas mehr Wasser verwenden, denn die Fußmatten können Sie auch außerhalb des Autos trocknen lassen.

Vergessen Sie dabei nicht die Fußmatten unter den Rücksitzen!

Reinigung der Türverkleidungen nicht vergessen ...

Türverkleidungen bestehen sehr häufig aus Kunststoff und Textilstoff. Empfehlenswert ist es daher, die Türverkleidungen genauso zu reinigen wie das Cockpit und die Sitze. Aber auch hier gilt: nicht zu nass!

autospiegel autoscheiben reinigenKlare Sicht bei Autoscheiben und Spiegeln ...

Das macht man am besten in drei Schritten: Einsprühen, mit dem Mikrofasertuch wischen und zum Schluss mit einem fusselfreien Küchentuch nachwischen. Benutzen Sie keine Zeitungen zum Trockenreiben, denn das gibt auf dem Spezialglas der Autoscheiben nur sehr hässliche Schmierstreifen.

Die Scheiben sollten, während des Putzens, ein Stück geöffnet werden, damit auch der Scheibenoberrand gereinigt werden kann. Es sieht nämlich nicht besonders schön aus, wenn beim Öffnen der Fenster ein Schmutzrand zu sehen ist. Bei der Heckscheibe sollte nur in Längsrichtung gewischt werden, wegen der Heizdrähte der Heckscheibenheizung.

Vergessen Sie nicht den Kofferraum zu reinigen ...

Die Kofferraummatte kann im Prinzip genauso gereinigt werden, wie die Fußmatten aus dem Innenraum. Bei dieser Gelegenheit sollte auch gleich einmal unter der Innenraummatte gesaugt werden mit einem Blick auf die Reserveradmulde. Hier sammelt sich nämlich recht gerne Feuchtigkeit an, die im Laufe der Zeit durchaus zum Durchrosten des Kofferraums führen kann, also, feucht auswischen und gut trocknen lassen, bevor das Reserverad wieder hineinkommt.

So, jetzt dürfte Ihr Autoinneres wieder Tip Top sauber sein. Gute Fahrt!

02.06.2016 © seit 08.2007 Axel C. Balzer
Kommentar schreiben