Hieroglyphen-Alphabet: Namen in ägyptisch schreiben

In diesem Artikel habe ich einige kleine Grundlagen zum Entziffern und Schreiben von Hieroglyphen zusammengetragen. Sicher können Sie hier keine umfassende Einführung in die Schreibweise von Hieroglyphen erwarten - eine solche Ausarbeitung würde ein ganzes Buch füllen.

Dennoch werde ich im Weiteren einige Eckpunkte zusammenfassen, um die Grundlagen der ägyptischen Schreibweise verständlich zu machen.

Hieroglyphen schreiben: Worauf ist zu achten?

Die Hieroglyphen sind keine reine Bilderschrift - sondern eine Art "Mischschrift“, in der sowohl Bilder (Icons) als auch Buchstaben verwendet werden. Es gibt keine eindeutig definierte Schreibrichtung, wie wir es von unserer lateinischen Schrift her gewohnt sind. Hieroglyphen kann man von oben nach unten - von links nach rechts - oder von rechts nach links schreiben. Damit der Leser weiß, wo der Zeilenanfang beginnt, muss er auf die Blickrichtung der abgebildeten Tiere oder Menschen achten. Diese blicken immer zum Zeilenanfang. Dies hängt damit zusammen, dass die alten Ägypter es als unhöflich empfanden, wenn man ihnen der Rücken zukehrt.

Die Rechtschreibung ist im Ägyptischen recht großzügig geregelt. Richtig ist das, was gut aussieht. Wenn Sie beispielsweise einen Namen schreiben, sollten Sie die Hieroglyphen so zusammenfügen, dass ein harmonisches Bild entsteht. Die Namen der Pharaos wurden traditionell mit einer sogenannten Kartusche umrahmt. Damit Sie sich die Flexibilität - wie ein Name geschrieben werden kann - besser vorstellen können, habe ich den Namen "Florian" in zwei unterschiedlichen Schreibweisen dargestellt.


Der Name Florian stehend in der Kartusche dargestellt.
Der Name Florian liegend in der Kartusche dargestellt.

Sie sehen, wie der Schreiber die Buchstabenkombinationen variiert. Je nachdem, wie sie in der Stellung zueinander gut aussehen, kombiniert er Buchstaben nebeneinander oder übereinander. Eine weitere Leseregel lautet - man beginnt am Zeilenanfang - findet man Zeichen, die übereinander angeordnet sind - liest man von oben nach unten.

Eine Besonderheit der ägyptischen Hieroglyphen ist, dass es dort nur Konsonanten aber keine Vokale gibt. Damit man jedoch Namen auch mit Vokalen versehen kann, hat sich eine Schreibweise eingebürgert, wie ich sie unten in der Tabelle angeführt habe.

Ideen: Wie kann ich die Hieroglyphen verwenden?

Mit diesen einfachen Regeln können Sie zwar noch keine komplizierten altägyptischen Texte übersetzen, aber es reicht aus, um Namen oder einfache Sätze zu schreiben. Wenn Sie einmal eine besonders ungewöhnliche Geburtstagsparty geben wollen, können Sie die Namensschildchen der Gäste in Hieroglyphenschrift schreiben. Sie können Weihnachtsgeschenke mit Hieroglyphennamen versehen und das Alphabet (siehe unten) den Freunden geben, damit jeder das für ihn bestimmte Geschenk finden kann. Sie können Ihr Namensschildchen an der Tür in Hieroglyphen schreiben, um den Postboten zu ärgern ;)). Sie können die Hieroglyphenschrift Ihren Kindern als "Geheimsprache" vermitteln - was nebenbei bemerkt auch das symbolische Denken des Kindes schult.

Sie sehen - wenn man kreativ wird, lassen sich viele Anwendungsbereiche finden, bei denen man sich einen ungewöhnlichen Spaß machen kann. Ein Tipp: Drucken Sie sich diesen Artikel aus, wenn Sie mit Hieroglyphenschrift experimentieren wollen. Es wird anfangs eine kleine Weile dauern, bis Sie die Buchstaben verinnerlicht haben und auch ohne Vorlage lesen und schreiben können.

Das Hieroglyphen-Alphabet in der Übersicht:


Buchstabe
Hieroglyphe
Darstellung
Bemerkung
A oder Ä
Unterarm abgewinkelt
Vokale gibt es als Hieroglyphen nicht - trotzdem lässt sich der Arm als Vokal a verwenden
B
Unterschenkel (Bein)
C
Ein Brot und ein Stoffstreifen
Es gibt kein C als Hieroglyphe - deshalb hier umschrieben (Lautsprache) mit TS (wie Caesar)
CH
Der Kreis stellt einen Brunnenschacht dar
D
Das Bild einer Hand mit Handgelenk
E
Schilfgras
Vokale gibt es im ägyptischen Alphabet nicht - das Schilfgras lässt sich aber als e verwenden. Es wird auch häufig als Vokal i eingesetzt.
F
Das Bild einer Hornviper
G
Dieses Symbol soll einen Gefäßständer darstellen.
H
Hier sehen Sie eine Hofmauer von oben.
I
Schilfgras
Vokale gibt es im ägyptischen Alphabet nicht - das Schilfgras lässt sich aber als e verwenden. Es wird auch häufig als Vokal i eingesetzt.
J
Das Bild einer Kobra
K
Ein Korb mit einem Henkel
L
Ein sitzender Löwe
M
Eine Eule, die den Betrachter ansieht
N
Wasseroberfläche
O der Ö
Ein Seil oder ein Lasso
O oder Ö sind der ägyptischen Sprache ebenfalls fremd - man verwendet dieses Zeichen hauptsächlich zum Schreiben ausländischer Namen.
P
Dieses Bild stellt einen Hocker dar
Q
Ein Bild eines Hügels
R
Ein leicht geöffneter Mund
S
Die leichten Verdickungen in der Mitte stellen einen Riegel dar
Sch
Ein von oben gesehener Teich
T
Der Laib eines Brotes
U oder Ü
Ein Wachtelküken
V
Eine Hornviper und ein Wachtelküken
Dieser Buchstabe war den alten Ägyptern ebenso unbekannt. Im Deutschen wird er als w oder F gesprochen. Ist er als "F"(Vater) gemeint, verwendet man die Hornviper - als "W" (Vase) das Wachtelküken.
W
Ein Wachtelküken
X
Henkelkorb und ein Stoffstreifen
Eine Buchstabenkombination aus K (Henkelkorb) und S (Stoffstreifen)
Y
Zwei Schilfgräser
Z
Ein Brotlaib und ein Stoffstreifen
Eine Buchstabenkombination aus T (Brotlaib) und S (Stoffstreifen)

Viel Spaß beim Schreiben von Hieroglyphen ...

01.06.2016 © seit 01.2006 Andrea Munich  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  3.8 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  3.6 Information
  3.8 Verständlichkeit

Stimmen: 47

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN