Gegen Blähungen: Tipps gegen das Grummeln im Bauch

Vielen Menschen ist nach dem Essen das Grummeln im Bauch sehr unangenehm, vor allem dann, wenn sie zusätzlich mit starken Blähungen zu kämpfen haben. Es ist zwar normal, dass es im Darm immer wieder zur Bildung von Gasen kommt, doch wenn der Bauch rumort (Bauchgrummeln) - oder er gar weh tut - ist die Grenze erreicht.

Heute rechnen Fachleute damit, dass etwa 30 % der Männer und Frauen regelmäßig mit Blähungen zu kämpfen haben. Da ist es gut, die häufigsten Ursachen für Blähungen zu kennen und zu wissen, was man gegen Blähungen tun kann. Darüber informiert der folgende Artikel.

Übrigens - wenn Sie wissen wollen, woher Blähungen kommen, lesen Sie folgenden Tipp von Andreas Trepzik "Blähungen: Warum wir Menschen pupsen (furzen) müssen".

Gegen Blähungen Grummeln im Bauch

Gegen Blähungen: Wie kann ich Bauchgrummeln vorbeugen?

1. Hülsenfrüchte richtig zubereiten ...

Viele wissen bereits, dass Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Erbsen zu starken Blähungen führen können. Dabei kann man schon bei der Zubereitung einiges verbessern, damit am Ende weniger Gase im Darm entstehen.

Weichen Sie die Hülsenfrüchte über Nacht ein und gießen das Wasser am nächsten Tag wieder ab, um in Anschluss frisches Wasser zum Kochen zu verwenden. So sind Hülsenfrüchte leichter zu verdauen und erzeugen weniger (oder keine) Blähungen mehr.

2. Stilles Wasser trinken ...

Zum Löschen des kleinen Durstes trinken viele Menschen gerne zwischendurch kohlensäurehaltiges (sprudelndes) Mineralwasser. Das Gas der Kohlensäure sammelt sich im Magen und erzeugt eine Menge Gas, welches den Bauch aufbläht.

Stilles Wasser ist viel bekömmlicher und schonender für den Magen. Im Reformhaus gibt es Heilwasser, das gezielt gegen Blähungen hilft.

3. Meiden Sie rohe Zwiebeln ...

Das Allicin in der Zwiebel sorgt im Darm für eine erhöhte Gasproduktion. Wer dennoch nicht in Salaten oder sonstigen Gerichten auf Zwiebeln verzichten möchte, kann sie vorher leicht andünsten. So bleiben nach dem Verzehr die Blähungen aus.

4. Bauchgrummeln vermeiden - Kohlgemüse richtig würzen ...

Wenn Sie gerne Kohl essen, können Sie das Gericht zusätzlich mit Aniskörnern oder Kümmel würzen. Das schmeckt nicht nur gut, sondern hemmt auch spürbar die Gasbildung im Darm.

Gegen Blähungen Vorbeugen Bauchgrummeln

5. Weniger Süßes mit Ballaststoffen essen ...

Darmbakterien verdauen Zucker zuerst, wobei anschließend Ballaststoffe schwerer verarbeitet werden können. Ein klassisches Beispiel hierfür wäre ein Brot mit Marmelade, Nutella oder Honig - oder ein gezuckertes Müsli.

Wenn Sie beim Verzehr einer solchen Kombination (Süßes plus Ballaststoffe) auf die süßen Bestandteile verzichten, werden Sie anschließend weniger Probleme mit Blähungen haben.

6. Zeit beim Essen lassen ...

In unserer hektischen Zeit wird ein gemütliches Essen Nebensache und man schlingt in der Mittagspause schnell die Mahlzeit herunter. So steht oft viel zu wenig Speichel für die Vorverdauung zur Verfügung und man schluckt viel mehr Luft als nötig wäre. Ein bewusstes und langsames Essen hilft ebenfalls gegen Blähungen.

Tipps gegen Blähungen und Bauchgrummeln

7. Bewegung hilft gegen Blähungen ...

Je weniger man körperlich aktiv ist, desto weniger wird der Darm auf natürliche Weise bewegt. Das Essen verweilt länger im Darm und die Bakterien im Darm haben mehr Zeit Gase zu produzieren. Hier kann schon ein kleiner Verdauungsspaziergang - auch Walken oder Joggen - helfen.

Was kann ich gegen Blähungen tun?

Fenchel gegen Blähungen Grummeln im BauchWenn wir einmal nicht aufgepasst haben und es im Magen bereits kräftig rumort, können ein paar Tricks schnelle Linderung verschaffen. Wussten Sie beispielsweise, dass die Öle aus Fenchelsamen den Magen wieder beruhigen?

Zerstoßen Sie 2 Teelöffel Fenchelsamen, geben die Mischung in eine Teetasse und gießen heißes Wasser darüber. Lassen Sie den Sud 15 Minuten zugedeckt ziehen. Nach dem Abseihen trinken Sie den Fenchelsamentee. Dies kann den Magen spürbar beruhigen.

Auch eine kleine Bauchmassage hilft gegen schmerzhafte Blähungen. Legen Sie sich dabei bequem auf den Rücken und lassen Ihre flache Hand große kreisende Bewegungen rund um den Bauch ausführen. Beginnen Sie unter dem Rippenboden und massieren im Uhrzeigersinn (von rechts nach links), um den Darm wieder in Gang zu bringen.

Aber auch Wärme hilft, Blähungen zu lindern. Eine schöne warme Wärmflasche oder ein warmes Vollbad entspannt den ganzen Körper und lindert die Beschwerden merklich. Auch eine Kombination - Massage und Vollbad - ist möglich, wenn man schnell Abhilfe schaffen will.

Damit bin ich mit meinen Tipps am Ende und hoffe, dass Sie künftig weniger Probleme mit Blähungen haben werden.

Viel Erfolg gegen das Grummeln im Bauch!

29.01.2019 © seit 02.2010 Stefan Matte  
Kommentar schreiben