Stresstest-Checkliste: Schadet mein Stresslevel meiner Gesundheit?

Jeder kennt es aus eigener Erfahrung. Es gibt viele umweltbedingte oder psychische Faktoren, die Stress beim Menschen auslösen können. Angemerkt sei, dass dieser Begriff ursprünglich aus der Werkstoffkunde stammt und einen Zug oder Druck auf ein Material beschreibt. 

Erst kurz vor Anfang des Zweiten Weltkriegs (1936) wurde der Begriff vom Zoologen Hans Selye auf biologische und später auch auf psychologische Phänomene übertragen. Selyes beobachtete Tiere in akuten Gefahrensituationen, z. B. bei Waldbränden oder bei der Begegnung mit einem "Fressfeind" und stellte dabei ein verändertes Verhalten fest, das wir heute als "Stress" beschreiben.

Was ist "Stress"?

Stresstest Stresslevel wie gestresst bin ichDie grundsätzliche Fähigkeit Stress in Gefahrensituationen erzeugen zu können, ist eine durchaus sinnvolle Einrichtung der Natur. Die vermehrte Ausschüttung von Adrenalin fördert die Aufmerksamkeit und erzeugt eine höhere Handlungs- und Entscheidungsbereitschaft, die für das Überleben in Gefahrensituationen essentiell ist.

Körperlich wird der Blutdruck und der Blutzucker erhöht, sowie der allgemeine Muskeltonus gesteigert, um schnelle und effiziente Reaktionen des Körpers möglich zu machen.

Stress wird beim Menschen durch sogenannte "Stressoren" ausgelöst. Stressoren können physikalischer Natur sein wie Kälte, Hitze, Lärm, Schmerzen, Vergiftungen oder psychischer Natur wie Angst, negative Erwartungshaltungen, Befürchtungen oder Halluzinationen.

So gesehen ist Stress eine Anpassung oder eine Reaktion des Körpers und der Psyche auf diese Einflüsse.

Ob und ab welchem Intensitätsgrad ein Mensch diese Einflussfaktoren als Stress empfindet, ist individuell sehr unterschiedlich. Sie hängt im Wesentlichen von der Persönlichkeit des Einzelnen ab, speziell mit seiner Fähigkeit selbstbewusst problematische Situationen erfolgreich lösen zu können.

In anderen Worten: Je weniger erfolgreiche Verhaltensgewohnheiten eine Person gelernt hat, um ein "Problem" zu lösen, desto mehr Situationen wird sie als "bedrohlich" empfinden und dabei Stress erzeugen.

Wie gehe ich mit Stress um?

Der Umstand, dass die Stressverarbeitungsfähigkeit individuell sehr unterschiedlich ist, macht es nahezu unmöglich allgemeine Testkriterien zu formulieren, die sich in einem Persönlichkeitstest auswerten lassen bzw. dessen Ergebnis eine allgemeingültige Aussagekraft besitzt.

Daher habe ich mich entschlossen einen Frageboden zusammenzustellen, der viele bekannte Stressoren auflistet, wobei es Ihrer Erfahrung und Einschätzung überlassen bleibt, wie hoch Sie die einzelnen Kriterien bei sich selbst gewichten.

Wichtig bei Ihrer eigenen Bewertung ist die Selbsteinschätzung daran zu orientieren, wann der partielle konstruktive "Stresslevel" in einen negativen "Dauerstress" umschlägt, der auf längere Sicht betrachtet gesundheitliche Schäden, körperlicher oder geistiger Art, nach sich ziehen kann.

Medizinisch bekannt sind bei lang anhaltendem Stress degenerative Veränderungen der Blutgefäße, Magenerkrankungen oder sogar der Tod durch Nierenversagen. Beispielsweise ist die sogenannte "Feld-Nephritis", an der reihenweise Soldaten im Ersten Weltkrieg in den Schützengräben starben, nach heutiger Erkenntnis eine Folge von übermäßiger Stressbelastung.

Wie teste ich mit der Checkliste meinen persönlichen Stresslevel?

stresstest Checkliste StressIch rate Ihnen diesen Artikel auszudrucken und die einzelnen Antwortoptionen mit einem Stift anzukreuzen. Wenn Sie diesen Test auswerten wollen, setzten Sie sich am besten auch mit Freunden oder Ihnen nahestehenden Vertrauenspersonen zusammen.

Dadurch bekommen Sie Feedback von außen und können dieses mit Ihrer eigenen Einschätzung vergleichen.

Nur jemand, der Sie persönlich gut kennt, kann aufgrund seiner Beobachtung kompetent einschätzen, welche Stressoren für Sie problematisch sind und welche nicht.

Außerdem können Sie auch mit einer Vertrauensperson überlegen, welche Verhaltensänderungen gegenüber problematischen Stressoren möglich sind.

Tüfteln Sie gemeinsam Lösungsansätze aus, die Ihre Verhaltensvielfalt erweitern, Sie erfolgreicher und stressfester machen könnten. Ein Feedback von außen hat zudem den Vorteil, dass Ihre "blinden Flecken" oder "Fehleinschätzungen" zum Vorschein kommen, zumindest dann, wenn Sie es als konstruktiven Kritiker akzeptieren und wertschätzen.

Für Ihre persönliche Auswertung der Checkliste sei noch angemerkt: Je mehr der genannten Fragen Sie bejahen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie unter "Dauerstress" leiden bzw. mit negativen gesundheitlichen Konsequenzen zu rechnen haben.

Checkliste: Welche Faktoren lösen bei mir persönlich Stress aus?

Fragen Antwortoptionen (zutreffendes ankreuzen)
Beklagen Sie sich häufig über Zeitmangel oder leiden Sie unter Termindruck?
Ja
Nein
Haben Sie längerfristige Geldsorgen oder leiden Sie unter Geldmangel bzw. Armut?
Ja
Nein
Sind Sie aufgrund Ihrer Arbeit oder Wohnsituation immer wieder längere Zeit Lärm ausgesetzt?
Ja
Nein
Können Sie nachts schlecht einschlafen, da Ihnen Alltagsprobleme immer wieder in den Kopf kommen?
Ja
Nein
Werden Sie am Arbeitsplatz von Ihren Kollegen gemobbt?
Ja
Nein
Sind Sie in Ihren beruflichen oder privaten Gestaltungsmöglichkeiten stark eingeschränkt?
Ja
Nein
Müssen Sie aufgrund beruflicher oder privater Verpflichtungen mit negativen Folgen rechnen?
Ja
Nein
Leiden Sie häufiger unter Krankheiten oder Schmerzen, die Ihre Leitungsfähigkeit einschränken?
Ja
Nein
Haben Sie häufiger Angst den Erwartungen anderer Menschen nicht zu genügen?
Ja
Nein
Leiden Sie unter sozialer Isolation oder der Verachtung anderer Menschen? Ja Nein
Haben Sie seit längerer Zeit mit seelischen Problemen oder unterschwelligen Konflikten zu kämpfen? Ja Nein
Grübeln Sie lange über Streits oder Konflikte nach, die Sie aufgeregt haben? Ja Nein
Wissen Sie manchmal nicht mehr, wie Sie die ganzen Verpflichtungen noch schaffen sollen? Ja Nein
Können Sie sich abends, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen, zu nichts mehr aufraffen? Ja Nein
Haben Sie in letzter Zeit kaum oder gar keine Zeit mehr, sich um Ihre Hobbys zu kümmern? Ja Nein
Fühlen Sie sich häufig müde, abgeschlafft oder "ausgepowert"? Ja Nein
Können Sie sich schon seit längerer Zeit über nichts mehr so richtig freuen? Ja Nein
Fühlen Sie sich als Mensch unterfordert, leiden Sie häufig unter Langeweile oder Lethargie? Ja Nein

Ich hoffe, dass Ihnen diese Fragen helfen, Ihren persönlichen Stresslevel besser beurteilen zu können. Mit ein wenig Kreativität - oder der Unterstützung von Freunden - sollte es Ihnen gelingen, einige Stressfaktoren abzumildern bzw. Lösungsmöglichkeiten zu durchdenken, wie Sie künftig damit besser umgehen können.

Viel Erfolg beim Lockerlassen!

29.06.2016 © Tony Kühn  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.3 Gesamtbewertung

  4.3 Thema
  4.3 Information
  4.3 Verständlichkeit

Stimmen: 3

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten | Drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.