Gesund ernähren: Vitalstoffmangel im Alter vorbeugen

Teaser: In unserer Gesellschaft werden die Menschen immer älter, doch "alt werden" heißt leider nicht gleichzeitig "gesund bleiben". Eine wesentliche Einflußgröße ist eine gesunde Ernährung - speziell - dem Vitalstoffmangel im Alter vorzubeugen. Worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Vitalstoffmangel kann uns jederzeit und immer treffen: bei Stress, Überarbeitung, nach Erkrankung oder nach einer Operation. Warum ist das Alter gerade heute ein Thema?

Unsere Gesellschaft wird heute älter als noch vor 100 Jahren. Unsere medizinische Betreuung bzw. unsere Möglichkeiten haben sich verbessert, oder? Doch immer öfter erschrecken uns die Nachrichten aus Alten- und Pflegeheimen über Missstände und unschöne Leiden. Niemand will hilflos oder krank sein – alt wollen wir aber alle werden.

Gesund ernähren im AlterNein, dieser Artikel will nicht jammern, sondern Ihnen erzählen, dass Sie etwas tun müssen, damit Sie fit und vital alt werden können. Daher will ich Ihnen hier ein bisschen Grundwissen vermitteln, um die Zusammenhänge in unserem Körper besser verständlich machen zu können..

Wenn Sie 75 Jahre alt geworden sind, haben Sie über 30 Tonnen Nahrung aufgenommen und resorbiert. Über 50.000 Liter Flüssigkeit haben Sie getrunken und durch Ihren Körper durchgeschleust. In einer Stunde schlägt Ihr Herz ca. 4200-mal und es werden ca. 300 l Blut durch den Körper geschickt (im Durchschnitt besitzt der Körper 5-7 l Blut). Rechnen Sie das mal auf 75 Jahre hoch, eine unglaubliche Leistung. Es gibt nicht ein Gerät oder Motor, der diese Leistung erbringen kann. Trotzdem erwarten wir, ohne darüber nachzudenken, dass unser Körper immer und jederzeit reibungslos funktioniert.

Mit jedem Lebensjahrzehnt wird unser Stoffwechsel langsamer. Dadurch schafft er oft nicht mehr seine vielfältigen Arbeiten auszuführen und wir altern. Aber nehmen wir genug Vitalstoffe im Alter auf? Eine schwierige Frage, denn was ist die richtige Menge?

Das bedeutet für jeden etwas anderes. Sind Sie gesund oder haben Sie eine Grunderkrankung? Nehmen Sie Medikamente? Nimmt der Darm die Stoffe auf, die wir ihm mit der Nahrung zur Verfügung stellen? Ich kann hier nur einen allgemeinen Artikel schreiben. Einzelheiten müssen Sie mit ihrem Arzt, HP oder Ernährungsberater besprechen. Jetzt klären wir erst einmal ...

Was sind Vitalstoffe?

Es sind Vitamine, Mineralien, Aminosäuren, Fettsäuren, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, Bioflavonoide, Ballaststoffe. Zu den Vitaminen zählen A, B1, B2, B6, B12, Folsäure, Niacin, Pantothensäure, C, E und K

Beispiel: Pantothensäure (Panto) man könnte es auch der Vitalitätsvitamin nennen. Ich habe es gewählt, weil ich davon ausgehe, dass Sie es nicht so gut kennen, wie z.B. Vitamin C.

  • es bringt Schwung ins Leben, gibt Kraft und Zuversicht
  • es ist wichtig für eine gesunde Haut und Schleimhaut
  • es ist wichtig für die Infektabwehr
  • es hilft bei Gedächtnisstörungen und Konzentrationsschwäche
  • es hilft, die Augenfeuchtigkeit zu erhalten
  • es ist wichtig für einen gesunden Schlaf
  • es kräftigt den Magen und die Verdauungsorgane

... und so weiter und so weiter. Worin ist es enthalten? Beispielsweise in: Leber, Niere, Eigelb, Weizenkeime, Erdnüsse, Steinpilze, Champignons, gelbe Erbsen, Linsen, Haferflocken, Gelee Royal, Sojabohnen, Bierhefe, Beeren, Mandeln und Walnüssen. Dies ist nur ein Beispiel, kein Vitamin, kein Mineral wirkt für sich alleine, alle sind mit allem verbunden, nur das eine Richtige gibt es nicht.

Mineralien zu ihnen zählen: Na, Ca, K, Mg ...

Beispiel: Kalium „Alles läuft reibungslos“ ...

  • Kalium regelt mit Natrium den Wasserhaushalt in den Zellen
  • es ist wichtig für die Reizweiterleitung der Nerven
  • es macht gute Nerven, gute Laune und fröhlich
  • es sorgt für eine gesunde Augenmuskelfunktion
  • die Verträglichkeit von Licht wird verbessert
  • es ist verantwortlich für gesunde Gelenke, kann helfen Rückenschmerzen vorzubeugen
  • es ist unentbehrlich für ein gesundes Zahnfleisch
  • es verhilft einem zu einem stabilen Kreislauf
  • es unterstützt die gesunde Herzmuskelfunktion
  • es sorgt für gesunden Appetit
  • es ist wichtig um Nierenstörungen vorzubeugen

Kalium ist natürlich enthalten: weiße Bohnen, getrocknete Aprikosen, Kakaopulver, Algen, Bananen, Kartoffeln, Kohl, Brokkoli, Spinat, Tomaten, Rettich, Avocado, Feigen, Kirschen, Erdbeeren, Fisch, Fleisch

Ernährung für RentnerSpurenelemente: Zn, Se, Jod, Kupfer, Chrom

Beispiel: Chrom ist für den Stoffwechsel notwendig. Es unterstützt entscheidend das Insulin bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels. Es scheint, dass Chrom den Cholesterin- und Triglydceridspiegel senken hilft. Es verbrennt Fett und ist am Aufbau von Muskeln beteiligt. Chrom braucht Niacin und Vitamin C für seine Funktion. Ein schwerer Mangel an Chrom kann einen hohen Blutdruck und einen hohen Cholesterinspiegel verursachen. Große Hitze wird besser vertragen, wenn ausreichend Chrom vorhanden ist.

Chrom ist natürlich enthalten: Melasse, Bierhefe, Weizenkeime, Leber, Schweineschnitzel, Hühnerfleisch, Vollkornbrot, rote Rüben, Pilze, Mandeln, Hülsenfrüchte, Lachs, Austern, Shrimps, Kresse, schwarzer Pfeffer, rote Johannisbeeren, Preiselbeeren, Brombeeren und Rosinen.

10.06.2012 © seit 08.2007 Renate Reimer  
Kommentar schreiben