LCD- / Plasma-TV: Goldene Regeln zum Umgang und Pflege

Immer mehr Deutsche verabschieden sich von ihrem alten Röhrenfernseher und steigen auf hochwertige Flachbildschirme um. Denn neue LCD- und Plasma-TVs bieten nicht nur eine wesentlich bessere Bildqualität, sie sind auch größer und nicht so klobig, wie die altgedienten Röhren-TVs.

Damit das neue Kinoerlebnis im Wohnzimmer auch dauerhaft Vergnügen bereitet, sollte man einige wichtige Grundregeln beachten, damit die modernen Flachbildschirme möglichst lange halten. In diesem Artikel habe ich einige der wichtigsten Grundregeln zusammengefasst.

Worauf sollte ich im Umgang mit LCD- und Plasma-TVs achten?

1. Regeln für den Transport von LCD- und Plasma-TVs

Flachbildschirm richtig transportierenSpeziell bei Plasmafernsehern sind die Zellen für die Bildwiedergabe in eine Glasscheibe integriert. Wenn Sie einen Plasmafernseher liegend transportieren, können Spannungen in der Glasscheibe auftreten, die sie zum Splittern bringt.

Transportieren Sie daher den Plasma-TV unbedingt aufrecht. Am besten hebt man sich den Verpackungskarton mit den Kantenschonern auf, damit der Flachbildschirm auch gegen kleinere Erschütterungen (Stöße, Umkippen etc.) gut geschützt ist.

Vorsicht ist auch bei großen Temperaturunterschieden zwischen der Wohnung und dem Außenbereich geboten. Wird der Flachbildschirm beispielsweise im Winter durch die Außentemperatur stark abgekühlt und anschließend wieder in einem warmen Raum gebracht, kann sich leicht Feuchtigkeit im Gerät bilden. Sie kennen diesen "Kondensations-Effekt" vielleicht von einer kalten Bierflasche, die Sie im Sommer auf einen Gartentisch stellen. Hier bildet sich sofort eine Vielzahl kleiner Wassertropfen auf der Flasche.

Diese Feuchtigkeit birgt die Gefahr eines Kurzschlusses, wenn das entstandene Kondenswasser vor dem Einschalten des LCD- oder Plasma-TVs nicht verdunsten kann. Daher sollte man nach einem solchen Transport etwa 2 bis 3 Stunden warten, bis das eventuell vorhandene Kondenswasser im Flachbildschirm vollständig verdunstet ist.

2. Regeln zur Reinigung und Pflege von LCD- und Plasma-TVs

Wer die Oberfläche seines Flachbildschirms reinigen will, sollte sich klar machen, dass diese sehr empfindlich ist. Verwenden Sie daher nie scharfe Reiniger, die Scheuermittel, Essig- oder Zitronensäure, Alkohol oder andere aggressive Lösungsmittel enthalten. Diese können den Lack oder den Bildschirm anlösen und so einen irreparablen Schaden anrichten. Auch harte Schwämme und Bürsten sollten tabu sein, da hier auf der empfindlichen Oberfläche Kratzer entstehen können.

Die beste Wahl ist ein feines und weiches Mikrofasertuch, welches nur leicht mit klarem Wasser angefeuchtet wird. Alternativ werden auch spezielle Reinigungssets für Flachbildschirme angeboten. Verwenden Sie aber in jedem Fall nur so wenig Flüssigkeit, dass nichts davon in das Gerät fließen kann (Kurzschlussgefahr). Sprühen Sie also niemals den Flachbildschirm selbst mit Flüssigkeit ein, sondern feuchten Sie nur das Mikrofasertuch leicht zum Reinigen an.

3. Regel zum Aufstellen von Flachbildschirmen

LCD-FlachbildschirmWer seinen Plasma- oder LCD-Fernseher - wie einen Bilderrahmen - an die Wand hängen will, sollte sich vorher unbedingt vergewissern, ob Schrauben und Dübel das Gewicht halten.

Wurde ein Raum beispielsweise nachträglich mit Gipsplatten, OSB-Platten, Styropordämmung etc. ausgestattet, könnte es sein, dass Dübel oder Schrauben zu wenig Halt in der Wand bieten. Hier sollten Sie sich Rat vom Fachmann holen - denn vielleicht sind z.B. Spezial-Dübel erforderlich - damit der Flachbildschirm fest verankert werden kann.

Wenn Sie den Flachbildschirm in einem Wohnzimmerregal (oder einer Wohnzimmerschrankwand) integrieren wollen, sollten Sie darauf achten, dass die Lüftungsschlitze frei bleiben.

Meist können Sie den empfohlenen Mindestabstand der Bedienungsanleitung entnehmen. So stellen Sie sicher, dass die Abwärme des Gerätes entweichen kann und keine Überhitzungsschäden auftreten. Meist empfiehlt es sich schon vor dem Kauf, die vorhandene Fläche abzumessen und mit dem Fachverkäufer zu besprechen, welche maximale Größe der neue Flachbildschirm haben darf.

4. Regel: Starke Magnetfelder in der Nähe des Flachbildschirms vermeiden

Hier sind vor allem nicht (oder schlecht) abgeschirmte Lautsprecherboxen zu erwähnen, die ein starkes Magnetfeld erzeugen können. Plasma- und LCD-TVs sind zwar gegen Magnetfelder wesentlich weniger anfällig als Röhrenbildschirme, aber dennoch sollte man damit die empfindliche Elektronik nicht belasten. Hier reicht schon ein Meter Abstand aus, dass das Magnetfeld den Fernseher nicht mehr beeinflussen kann.

5. Regel: Bildschirmschoner schützen vor eingebrannten Bildern

Wenn ein Bild - speziell bei neuen Geräten mit wenigen Betriebsstunden - über mehrere Stunden auf dem Bildschirm angezeigt wird, besteht die Gefahr, dass sich dieses Bild "einbrennt". Ein derart eingebranntes Bild erscheint dann künftig als eine Art "Schatten" über einem anderen Bild (z.B. einem Video). Es wurde schon in Tests beobachtet, dass sich ein eingebranntes Motiv über Tage oder gar Monate halten kann, bis es endlich wieder verschwindet.

Hierzu lassen sich meist sogenannte "Bildschirmschoner" im Menü des Fernsehers konfigurieren, die sich nach einer viertel bis halben Stunde Inaktivität automatisch einschalten. Sie erzeugen dann - nach der gewählten Zeit der Inaktivität - ein bewegtes Motiv, um die Anzeige zu schonen.

6. Regel: Bei Gewitter alle Geräte vom Netz nehmen

Gewitter ÜberspannungBei Gewittern können Blitze in eine Stromleitung einschlagen und so eine Überspannung erzeugen. Um die elektronischen Geräte vor dieser Überspannung zu schützen, reicht es aber nicht aus, sie nur in einen Stand-by-Modus zu schalten.

Denn solange die Geräte noch mit dem Netzstecker verbunden sind, kann die Überspannung weitergeleitet werden. Überspannungen schaden natürlich nicht nur dem Flachbildschirm, sondern auch allen anderen elektrischen Geräten - also auch dem Receiver, Videorecorder oder der Surround-Anlage.

Entweder kauft man sich für diesen Fall spezielle Steckdosen (oder Steckerleisten), die mit einem Überspannungsschutz (oder Blitzschutz) ausgerüstet sind, oder man steckt die Geräte komplett aus.

Eine weitere Option sind Steckerleisten, die mit einem Ein-Aus-Schalter versehen sind, der die Verbindung der Steckerleiste zum Stromnetz mechanisch trennt. In diesem Fall reicht es aus, die Steckerleiste auszuschalten, um die Stromverbindung der Geräte vom Netz zu trennen.

7. Regel: Finger weg von den Service-Menüs der Flachbildschirme

Um ein Missverständnis zu vermeiden - verwechseln Sie Service-Menüs nicht mit den normal zugänglichen Menüs zur Konfiguration des Flachbildschirms. Jedes normale Menü können Sie wie gewohnt verwenden, um den Fernseher auf Ihre speziellen Anforderungen hin zu konfigurieren.

Manche Anbieter haben aber auch sogenannte Service-Menüs im Flachbildschirm integriert. Diese sind normalerweise unzugänglich und für einen normalen Anwender unsichtbar. Besonders findige Forscher werden aber im Internet bestimmte Codes oder Tastenkombinationen entdecken, mithilfe derer sich solche Service-Menüs einblenden lassen. Mit einem Service-Menü kann man beispielsweise die Grundeinstellung der Elektronik beeinflussen und - bei falschen Einstellungen - dem Gerät Schaden zufügen.

Damit bin ich mit meinen Tipps am Ende und hoffe, dass hier auch für Sie einige neue Informationen dabei waren. Wenn Sie diese Grundregeln beachten, sollten viele "Standardfehler" vermeidbar sein, die zu einem vorzeitigen Ableben des LCD- oder Plasma-TVs führen.

Weitere Tipps hierzu enthalten die folgenden Artikel auf Philognosie:

Viel Spaß mit Ihrem neuen LCD- oder Plasmafernseher!

17.05.2016 © seit 09.2009 Heiko Diadesopulus  
Kommentar schreiben