Reflektionen: Die Papsteuphorie und der Widerspruch von Ratio und Logos

Teaser: Der Papst bringt Menschenmassen auf die Beine wie ein Popstar. Vor allem Jugendliche fühlen sich angesprochen. Alle Welt fragt sich „Was ist der Grund dieser Faszination?“ Sind es glaubhaft vertretene Werte? Werte in dieser oder ähnlicher Form vertr ...

Der Papst bringt Menschenmassen auf die Beine wie ein Popstar. Vor allem Jugendliche fühlen sich angesprochen. Alle Welt fragt sich „Was ist der Grund dieser Faszination?“ Sind es glaubhaft vertretene Werte? Werte in dieser oder ähnlicher Form vertreten andere Religionsführer auch. Was ist es dann, das den Papst vor anderen auszeichnet? Ist es die lange Tradition der Katholischen Kirche? Andere können auf eine ähnlich lange oder noch längere Tradition hinweisen. Was ist es dann?

In einer hoffnungslos geschädigten Welt, in der Werte mit Füßen getreten werden, kann es nur das vom Papst ausgestrahlte Charisma mit christlichem Hintergrund sein. Es erwartet keiner ernsthaft, dass er als Person die Welt rettet.

Es ist ein uralter Menschheitstraum, dass das Gute über das Böse siegen wird. Die mit hervorragender Intelligenz verkündete Botschaft Benedikt des XVI ist: Bemüht euch, gut zu sein, dann werdet ihr zu einer Macht, die das Übel in euch selber und jenes in der Welt überwindet.

Die Konsequenz und die strenge Hierarchie im Katholizismus beeindruckt. Es signalisiert stabile Ordnung. Das wird als Garant für Sicherheit und Geborgenheit gewertet. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat erhält Nahrung. Diese Sehnsucht ist so alt wie die Menschheit. Mit dem erwachenden Bewusstsein kam sie in die Welt. Aber nicht nur das Bewusstsein erwachte, es erwachte zugleich auch die Schöpfung. Die Schöpfung begann, sich selbst zu betrachten und zu erforschen.

Mithilfe des Menschengeistes tut sie dies heute noch. Weite Bereiche der dunklen Materie konnte der forschende Menschheitsgeist ins Licht des Bewusstseins holen. Doch heute, wo der materielle Teil der Schöpfung bis ins Kleinste und ins Größte erforscht ist, ist die Menschheit verwirrter denn je. Sie lebt und weiß nicht wie Leben in die Schöpfung kam. Sie weiß auch nicht, was sie in der Schöpfung soll.

Die Rolle von Ratio und Logos

Das Menschenwesen besteht – wie die Schöpfung – aus zwei Teilen, aus einem materiellen und einem geistigen. Mit der Menschheit verhält es sich ebenso. Das in der Schöpfung gewachsene Bewusstsein hat die Grenzen des Körperlichen erfasst. Geist und Seele allerdings sind rätselhaft geblieben. Die Ahnung um das Geheimnis des Lebens und den Sinn des Menschen wurde aber gemeinsam mit dem Bewusstsein geboren.

Das Gehirn ist eine Synthese, in der Körper und Umwelt als Spiegelungen vereint sind. Insgesamt sind es gespeicherte Naturgesetze. Darin herrscht die Ratio. Die Ratio baut sich eigene Welten als Lebensräume. Diese aber müssen sich an der Realität messen. Was nicht der Realität entspricht, wird demontiert. Die Ratio hat zahllose Welten geschaffen, zahllose wurden verworfen.

Dennoch war es nicht vergebens: Die Macht der Ratio über die Materie ist enorm gewachsen. Heute verfügt sie über soviel Macht, dass um das in der Schöpfung gewachsenen Bewusstseins gebangt werden muss.

Alle Welt leidet unter dieser Gefahr, am meisten die Jugend. Hilfe erhoffen sich viele Menschen vom geistig-seelischen Bereich. Die auf der Ratio basierende Wissenschaft kann da aber nicht helfen. Helfen kann nur der aus der Seele kommende Logos. „Jesus Christus“ ist ein Name dafür. Der Papst ist derzeit sein prominentester Botschafter.

08.09.2017 © seit 09.2006 Heinz Altmann
Kommentar schreiben