Mondphasen: Wie sich Mondrhythmen bei Menschen auswirken

Mondphasen: Heute weiß jedes Kind, dass der Mond die mächtigen Gezeiten der Meere bestimmt. War das schon alles? Manche Menschen glauben, dass die Mondphasen noch viel mehr Bereiche in unserem Leben beeinflussen - andere belächeln diese Theorie. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die geschichtlichen und astrologischen Wirkungen des Mondes.

Geschichtliche Grundlagen zu den Mondphasen

Der Mond fasziniert die Menschen schon seit uralten Zeiten. Kein Wunder, denn genau wie die Sonne ist der Mond mit freiem Auge zu sehen. Viele Jahrtausende lang orientierten sich die Menschen an diesen beiden Himmelslichtern. Um ihr Überleben zu sichern, waren sie ständig bemüht, in Harmonie mit dem Rhythmus der Natur zu leben.

Mondphasen VollmondSo entdeckten sie Gesetzmäßigkeiten und eine regelmäßige Wiederkehr bestimmter Einflüsse. Durch die Möglichkeit, aus dem Stand des Mondes günstige und ungünstige Zeiten für den Ackerbau abzuleiten, war es natürlich naheliegend auch für andere Ereignisse und wichtige Entscheidungen die Mondwanderung am Himmel zu deuten.

Man beobachtete, was auf der Erde geschah, während man Sonne, Mond und Sterne bei ihrer Wanderung im Auge behielt. Unsere Vorfahren sammelten so viele Erfahrungen und es blieb ihnen nicht verborgen, dass viele alltägliche Aktivitäten einem bestimmten Rhythmus der Natur unterworfen sind.

Haben Sie sich nicht auch schon oft gewundert, warum Ihre selbst eingekochte Konfitüre diesmal Schimmel ansetzt, wo das doch in den letzten Jahren nie der Fall war? Oder Sie hatten einen guten Vorsatz gefasst und es bei den ersten beiden Anläufen nicht geschafft ihn in die Tat umzusetzen. Auf einmal ging es jedoch wie von selber? Diesmal ohne sich groß angestrengt zu haben, ohne dass die Haare struppig und glanzlos wurden ...

Es sind also nicht nur die Fähigkeit und das Können, sondern auch der richtige Zeitpunkt ist entscheidend. Obwohl man alles richtig gemacht hat, kann der falsche Zeitpunkt alles durchkreuzen.

Aus den vier Phasen des Mondumlaufs – Vollmond, abnehmendes Viertel, Neumond und zunehmendes Viertel - entstanden die vier Wochen in einem Monat bzw. die Einteilung in 7 Tage. Den zwölf Sternbildern, welche die Sonne im Lauf eines Jahres durchwandert, gab man die Namen: Widder, Stier, Zwilling, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann und Fische.

So hatten sich die Menschen eine Sternenuhr geschaffen, mit der sich berechnen ließ, was die Zukunft Förderliches oder Hemmendes an Einflüssen für ihre Absichten bringen würde.

Für unseren Alltag ist die Mondphase und der Mondstand im Tierkreis von größerer Bedeutung, als der Sonnenstand. Es gibt heute noch Feiertage, die an den Stand des Mondes angepasst sind. So wird zum Beispiel Ostern immer noch nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn (21.3.) gefeiert.

Teilweise wird das Wissen vom Mondstand heute belächelt oder in die Welt des Aberglaubens verbannt. Auf der anderen Seite scheint es wieder in Mode zu kommen, die Einflüsse und Auswirkungen durch Mondphasen und Mondstand im Zeichen zu nutzen.

Wirkungen der Mondrhythmen sind zwar nachweisbar, aber mit heutigen wissenschaftlichen Methoden nicht zu erklären. Für viele ein Grund, das Wissen einfach zu ignorieren. Wahrscheinlich wird Ihr Arzt kein Verständnis aufbringen, wenn Sie ihm erklären, warum Sie einen bestimmten Eingriff verschieben möchten. Wenn Sie selbst den Einfluss der Mondphasen kennenlernen möchten, können Sie sich in diesem Artikel mit mir auf eine kleine Mondreise begeben.

Mondphasen: Neumond in der Astrologie

Wenn der Mond zwischen Sonne und Erde steht, ist die uns zugewandte Seite unbeleuchtet. Die Sonne steht zu dieser Zeit immer im gleichen Tierkreiszeichen. Diese Stellung wird auch Konjunktion genannt, eine sehr kraftvolle Energie, welche sich auf Mensch und Natur auswirkt. Es beginnt ein neuer Zyklus, der jede Neuorientierung begünstigt. Alles was Sie jetzt beginnen, läuft fast wie von selbst und es bestehen gute Chancen für einen dauerhaften Erfolg.

Positive Wirkungen:

  • + Umorientierung und Neuanfang
  • + Pläne schmieden und Träume verwirklichen, welche in Zukunft auch Früchte tragen werden
  • + bester Tag zum Entschlacken – der Körper ist bereit loszulassen
  • + Beginn von Diäten haben jetzt Erfolg
  • + lästige alte Gewohnheiten abgewöhnen

Negative Wirkungen:

  • - körperliche Anstrengungen vermeiden
  • - chirurgische Eingriffe vermeiden

Mondphasen: Der zunehmende Mond in der Astrologie

Während der Mond nun langsam wieder voller wird, sammelt auch unser Körper Energie und Kraft. Alles steht im Zeichen der Aufnahme und des Wachsens. Der Körper sammelt Kraft und Reserven und ist aufnahmebereit. Heilsalben wirken jetzt viel besser, auch alle Mineralstoffe und Vitamine werden leichter aufgenommen. Die Selbstheilungskräfte des Körpers sind in dieser Zeit sehr hoch. Heilungsprozesse von Verletzungen werden allerdings verzögert und die Narbenbildung nach Operationen ist stärker.

Positive Wirkungen:

  • + Gewichtszunahme
  • + fördert das Wachstum und Vermehrung
  • + Pläne und Vertragsabschlüsse
  • + die Selbstheilungskräfte des Körpers sind am höchsten
  • + unterstützende Maßnahmen für Aufbau und Vitalität
  • + Rituale für Geldzauber

Negative Wirkungen:

  • - chirurgische Eingriffe vermeiden
  • - Schlankheitskuren
  • - Verletzungen heilen nur langsam

Mondphasen: Der Vollmond in der Astrologie

Wenn der Mond der Sonne genau gegenüber steht, ist Vollmond. Diese Konstellation nennt man auch Opposition. Für zwei bis drei Tage ist seine sichtbare Fläche voll beleuchtet. Viele Menschen spüren diese mächtige Energie, auch wenn sie nicht an den Mondeinfluss glauben. Jede Art von Gefühl wird verstärkt.- auch kann es zu einer Gespaltenheit der Gefühle kommen. Denn die Sonne steht dem Mond gegenüber, was ein Spannungsfeld der gegensätzliche Kräfte spürbar macht. Seelische Konflikte und der Zugang zum Unterbewussten werden aktiviert.

Positive Wirkungen:

  • + Kraft und Richtungswechsel
  • + Feiern gelingen
  • + Fasten ist von Vorteil

Negative Wirkungen:

  • - unruhiger Alltag
  • -Unfälle häufen sich
  • - chirurgische Eingriffe vermeiden ( Komplikationen )
  • - Heilungsverlauf nach Operationen ist am ungünstigsten
  • - Impftermine nicht drei Tage vor Vollmond und besonders nicht auf den Vollmondtag legen
  • - Wunden bluten stärker als sonst
08.09.2017 © seit 02.2010 Heike Untermoser  
Kommentar schreiben