Weg aus der Essstörung: Erfahrungen, Hilfe und Selbsttest

Viele Menschen haben Essstörungen und fragen sich, was sie dagegen tun können. In diesem Erfahrungsbericht zeigt Marion Selzer einen Weg zur Selbsthilfe bei Essstörungen. Neben Hilfen und Tipps wird Ihnen auch ein Selbsttest vorgestellt.

Eigene Erfahrungen mit Essstörungen

Eigene Erfahrungen Essstörung Hilfe TestWem es schwerfällt sein Essverhalten zu zügeln, also oft zu viel und von dem Falschen isst, ist frustriert, wenn er feststellt, dass er allein mit Willenskraft nicht viel erreichen kann. Auch ich habe diese Erfahrung gemacht. Viele Jahre lang war ich im Kreislauf von Überessen und Diätversuchen gefangen.

Ich konnte einfach nicht genug bekommen, trotz der negativen Auswirkungen auf Figur und Wohlbefinden. Doch selbst die ernst gemeintesten Abnehmversuche hielt ich nicht lange durch. Früher oder später siegte der Heißhunger und machte meine so mühsam erreichten Erfolge in einem Bruchteil der Zeit zunichte.

Wie ich es schließlich doch noch geschafft habe, wieder zurück zu einem harmonischen und vor allem selbstbestimmten Essverhalten zu finden, möchte ich Ihnen heute ein wenig genauer erzählen und abschließend zu einem kleinen Selbsttest einladen, mit dem Sie meine Methode kennenlernen und testen können.

Mein Weg aus der Essstörung: Bewusstseinsarbeit

Mit etwa 19 Jahren geriet ich in eine Phase, die man durchaus als essgestört bezeichnen könnte. Ich aß große Mengen auf einmal und erbrach mich anschließend. Der Auslöser für dieses Verhalten lag in einem vor sich hinbrodelnden Konflikt in meiner Ursprungsfamilie.

Ich begab mich also auf die Suche nach Informationen, wie ich dieses Problem lösen könnte. Ich war da hineingerutscht und ich wollte mich da auch wieder herausholen. Ich habe unzählige Bücher zum Thema gewälzt, eine Ausbildung zur Ernährungs- und Diätberaterin gemacht, mich auch im psychologischen Bereich weitergebildet und schließlich in das Bewusstsein der gewaltfreien Kommunikation eingetaucht.

Aus den so gewonnenen Erkenntnissen habe ich ein dreistufiges Konzept entwickelt, um meine Essensproblematik zu überwinden. Zusammengefasst lautete es:

  1. In-mich-gehen
  2. Problem und Hintergründe ansehen
  3. Situation annehmen

Essstörungen Selbsthilfe Erfahrungen TestIch habe meinen ganzen Mut zusammengenommen und mich den emotionalen Verstrickungen hinter meiner Problematik gestellt. Allein das hat einiges zum Positiven verändert. Dabei ist das Bewusstmachen von Hintergründen keinesfalls neu und auch nicht meine Erfindung, sondern Bestandteil verschiedener psychologischer Ansätze. Die Theorie, die dahinter steckt, ist folgende:

Sowohl psychische als auch körperliche Probleme haben ihren Ursprung häufig im Unbewussten. Indem wir uns das Unbewusste bewusst machen und frei von Wertungen und Beurteilungen annehmen lernen, können Veränderungen auf einmal wie von selbst geschehen. Alles, was es dazu braucht, sind Raum und Zeit, um in sich gehen zu können, und auf die auftretenden Eindrücke, Gefühle und Gedanken zu achten, diese anzunehmen und so Heilung geschehen zu lassen.

Bei mir jedenfalls war die Aufdeckung und Annahme der psychischen Hintergründe meiner Essensthematik der entscheidende Schritt in Richtung Heilung und hat mir dabei auch noch viel Selbsterkenntnis gebracht.

Falls Sie ebenfalls von dieser Thematik betroffen sein sollten, möchte ich Sie dazu einladen, meine Methode einmal auszuprobieren. Aber Vorsicht, auch Ihr Essverhalten könnte sich dadurch nachhaltig verändern :-)

Essstörung: Selbsterfahrungsübung mit eventuell nachhaltiger Wirkung

Für das folgende Experiment, das etwas abgewandelt auch in meinem Ratgeber „Psychische Hintergründe bei Ernährungs- und Gewichtsproblemen“ zu finden ist, benötigen Sie einzig und allein die Bereitschaft bei der nächsten Mahlzeit Ihre volle Aufmerksamkeit wenigstens für ein paar Augenblicke auf Ihre Empfindungen und Eindrücke zu lenken.

Wer entscheidet hier?

Beginnen Sie damit am besten schon bei den Essensvorbereitungen bzw. dann, wenn Sie an die nächste Mahlzeit zu denken beginnen. Das beginnt dann, wenn der Hunger kommt, und Sie zu überlegen beginnen, was, wann und wo in Ihrem Magen landet. Achten Sie dabei vor allem darauf, wer sich hier bemerkbar macht. Welcher Teil von Ihnen ist an der Entscheidungsfindung beteiligt?

Ist es die Stimme der Vernunft, die Sie zu einem gesunden und vollwertigen Gericht überreden möchte, oder doch eher der innere Genießer, der vor allem um das Genusserlebnis bedacht ist und sich daher auch nicht vor leckeren Kalorienbomben fürchtet?

Wer trifft hier die Entscheidung, was gegessen wird?

Wenn Sie das nun so klar vor sich haben, was macht diese Erkenntnis mit Ihnen? Waren Sie sich darüber auch vorher schon bewusst? Und sind Sie wirklich zufrieden mit dem Ergebnis der Entscheidung?

Was passiert beim Essen?

Bewußtheit beim Essen Essstörungen Hilfe SelbsthilfeDie wenigsten von uns bleiben mit ihrer Aufmerksamkeit bei dem, was sie tun. Nur all zu oft gehen unsere Gedanken ihre eigenen Wege und wir verlieren das Gespür für das Hier und Jetzt. Auch beim Essen ist das nicht anders.

Überprüfen Sie, ob Sie während des Essens wirklich bei Ihren Empfindungen verweilen oder nebenbei doch noch mit etwas anderem beschäftigt sind (Lesen, Fernsehen, Gespräche, ...).

Wenn Sie dann Ihre Aufmerksamkeit auch nur für ein paar Augenblicke auf den Essensvorgang richten und sich völlig auf diesen einen Bissen einlassen, was verändert sich? Bemerken Sie, wie sich Geschmack und Konsistenz durchs Kauen verändern?

Wie geht es mir?

Des Weiteren möchte ich Sie dazu einladen, auch nach dem Essen noch einmal genau in sich hinein zu spüren. Hat Ihnen das Essen wirklich gut getan? Wie geht es Ihnen? Wie schätzen Sie Ihren Energielevel ein und was macht Ihre Stimmung? Schenken Sie auch Ihrem Magen und der gesamten Verdauung einen Augenblick Ihrer Aufmerksamkeit und hören Sie zu, was diese Ihnen zu berichten haben.

Lauschen Sie genau in Ihren Körper hinein und nehmen Sie wahr, vorurteilslos und bewertungsfrei und ich verspreche Ihnen, dass es nicht lange dauern wird, bis sich etwas verändern wird.

Wenn Ihnen diese Übung gefallen hat, könnte ich mir vorstellen, dass Sie in meinem Ratgeber „Psychische Hintergründe bei Ernährungs- und Gewichtsproblemen: Wenn (Nicht-)Essen zur Ersatzbefriedigung wird“ weitere erhellende Anregungen finden, um wieder zurück zu einem harmonischen und vor allem selbstbestimmten Essverhalten zu finden.

Ihre Marion Selzer

13.06.2016 © seit 01.2015 Marion Selzer  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.0 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  4.0 Information
  4.0 Verständlichkeit

Stimmen: 1

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

Diesen Ratgeber bewerten.

Kurze Nachricht an uns?
Anregungen, Lob, Kritik, Verbesserungsvorschläge...
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an kommentare@philognosie.net