Zitronenmelisse: Melissensirup & -tee selber machen

Zitronenmelisse kann jeder leicht im Garten anbauen oder in der Natur finden. Daraus kann man leckeren Melissensirup oder Melissentee herstellen. Wie Sie ganz einfach aus der Melisse Sirup oder Tee machen können, zeigen wir Ihnen in diesem Tipp.

Zitronenmelisse: Wirkungen des Heilkrauts

Zitronenmellisse Melisse Wirkung HeilkrautZitronenmelisse ist weniger ein Gewürz als ein Heilkraut, das früher viel gegen Verdauungsstörungen und besonders bei nervöser Schlaflosigkeit verwendet wurde. Zitronenmelisse wirkt appetitanregend - sie wird gerne bei Regelstörungen, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, Stress und Fieber eingesetzt.

Zitronenmelisse wirkt lockernd, krampflösend und blähungstreibend. Deshalb kann sie gut bei Übelkeit, Verdauungsstörungen, aber auch bei Angst, Reizbarkeit, Nervosität und Unruhe zur Anwendung kommen.

Sie ist allerdings auch als Gewürz von Nutzen - ihr frisches und reines Zitronenaroma macht sie zu einem perfekten Ersatz für Zitronengras oder (getrocknet) auch für Sassafras.

Bisher sind keine Nebenwirkungen der Zitronenmelisse bekannt - sie gilt als ein mildes Heilkraut, von großer Wirkung.

Zitronenmelisse ist eine anspruchslose Pflanze mit einem starken Vermehrungsdrang. Sie kann aus Samen herangezogen werden, aus Stecklingen oder durch Wurzelstockteilung. Am besten gedeiht Zitronenmelisse an einem sonnigen, windgeschützten Platz mit durchlässigem, humusreichen Boden.

Sie erreicht eine Höhe von etwa 80 cm. Ihre Blätter sind gezackt und ihre Blüten können bläulich, aber auch gelblich-weiß sein. Zitronenmelisse duftet intensiv. Es dürfte kein Problem sein, sie anhand ihres Dufts zu erkennen. Vor allem im Sommer ist Zitronenmelisse sehr erfrischend und durstlöschend. Außerdem schmeckt der Melissensaft hervorragend.

Tee aus Zitronenmelisse selber machen

Zupfen Sie eine Handvoll Blätter der Zitronenmelisse aus dem Garten oder der Natur. Waschen Sie die Blätter der Melisse mit kaltem Wasser gut ab, sodass kein Dreck bzw. kleine Tierchen mehr darauf herumturnen.

Geben Sie die gewaschenen Melissenblätter in eine Teekanne und übergießen Sie diese mit heißem Wasser. Nach ca. 5 Minuten können Sie dann schon Ihren selbst gemachten Melissentee genießen.

Tipp zum Melissentee / Melissenwasser: Der Tee wirkt belebend und frisch und kann auch sehr gut kalt getrunken werden. Außerdem schmeckt die Zitronenmelisse auch gut, wenn man sie in eine Karaffe gibt und im kalten Wasser einweicht - ein sehr gutes Erfrischungsgetränk für heiße Sommertage.

Rezept: Melissensirup selber machen

  • 2 feste Hände voll Zitronenmelisseblätter 24 Stunden lang in 2 Liter Wasser, 2 Naturzitronen (klein geschnitten) und ggf. ein paar Gewürznelken zugedeckt stehen lassen.
  • die Zitronenmelisseflüssigkeit abseihen;
  • den so gewonnen Sud in einem Topf geben, ihn leicht erwärmen (nicht kochen) und darin 2 Kilo braunen Zucker unter Rühren auflösen;
  • den Melissensirup in Flaschen abfüllen.

Fertig ist der Melissesirup. Melissesirup muss natürlich mit Wasser (oder Mineralwasser) vermischt werden, damit man ihn trinken kann. In welchem Verhältnis Sie den Sirup mit Wasser mischen, bleibt Ihrer Geschmacksvorliebe überlassen. Der so gewonnene Sirup hält ca. 1 bis 2 Wochen.

Tipp zur Haltbarkeit: Wenn der Melissensirup lange haltbar sein soll, kochen Sie den Sud mit Zucker und füllen ihn in sauber (vorher ebenfalls ausgekochte) Flaschen ab. So bleibt er bis zu einem Jahr haltbar.

Dasselbe Rezept eignet sich auch für Scharfgarbe oder für eine Mischung aus Melisse und Scharfgarbe.

Viel Erfolg beim Herstellen des Melissensirups & Melissentees!

12.05.2016 © seit 08.2003 Petra Sütterlin  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.4 Gesamtbewertung

  4.5 Thema
  4.3 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 4

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN