Fleisch, Gemüse, Obst & Backwaren richtig auftauen

Viele konservieren Lebensmittel in der Gefriertruhe, um sie im Bedarfsfall wieder aufzutauen. Damit die Qualität der Lebensmittel möglichst optimal bleibt, sollte man einige Regeln zum Auftauen kennen. Lesen Sie hier, wie man Fleisch, Gemüse, Obst und Backwaren auftauen sollte.

Warum ist das Auftauen wichtig?

Das richtige Auftauen ist für die Qualität von Lebensmitteln genauso wichtig, wie sachgemäßes Einfrieren und Lagerung. Damit beim Auftauen von Fleisch oder anderen Lebensmitteln aus der Gefriertruhe kein unnötiger Qualitätsverlust entsteht, gibt es einige Regeln, die eingehalten werden sollten.

Lebensmittel richtig auftauen

Häufig gemachte Fehler beim Auftauen können sehr leicht vermieden werden. Ein zu schnelles Auftauen von Lebensmitteln bedeutet meistens einen Qualitätsverlust. Die Lebensmittel verlieren an Knackigkeit, Konsistenz, Vitaminen und anderen Nährstoffen. Allerdings gibt es auch einige Ausnahmen, deshalb kommt es darauf an, was Sie auftauen wollen.

Damit Ihre Lebensmittel Farbe, Konsistenz und Qualität behalten und den Kälteschlaf gut überstehen, sollten sie natürlich richtig eingefroren werden. Wenn Sie wissen wollen, welche Regeln beim Einfrieren von Fleisch, Gemüse oder Obst beachtet werden sollten, lesen Sie in dem Artikel "Richtiges Einfrieren von Fleisch, Gemüse und Obst". Hier erfahren Sie auch, welche Lebensmittel sich für das Einfrieren eignen und welche nicht.

Fleisch richtig auftauen

Fleisch, Geflügel und Fisch sollten einen Tag vor der Zubereitung aus dem Eisfach genommen und über Nacht im Kühlschrank aufgetaut werden. Denn mit dem Auftauen werden auch die Bakterien wieder aktiv und vermehren sich besonders gut und schnell bei warmen Temperaturen außerhalb des Kühlschranks. Ein weiterer Vorteil für ein schonendes und langsames Auftauen besteht darin, dass die Struktur des Fleisches bewahrt wird. Es behält seine Qualität und Konsistenz weitestgehend.

Vor allem Geflügel und Schwein sollten während des Auftauens in ein Sieb gegeben werden, das über einer Schüssel hängt. Dadurch wird verhindert, dass das Fleisch im Tauwasser schwimmt, wo sich Salmonellen bilden können. Aus diesem Grund sollte das Fleisch vor der Zubereitung vom Auftauwasser gereinigt werden. Achten Sie darauf, dass das Auftauwasser nicht mit Geschirrtüchern, Lappen oder Schwämmen in Berührung kommt.

Kleinere Fleischstücke können für die Zubereitung auch leicht angetaut in einen Topf oder Pfanne (mit Deckel) gegeben werden. Das gilt zum Beispiel für Gulasch. Beachten Sie jedoch bei rohem angetauten Fleisch, dass sich die Garzeiten um ca. ein Drittel bis zur Hälfte verlängern im Verhältnis zu aufgetautem Fleisch.

Fleisch auftauen

Ein Ausnahme sind Filetstücke. Sie sollten vollständig aufgetaut werden, bevor man sie zubereitet. Gefroren oder nur angetaut würden sie eine zu lange und zu niedrige Garzeit benötigen, was ihre empfindliche Struktur und Zartheit beschädigen würde.

Fischfilets, z. B. Schollenfilet sollten - bevor sie in die Pfanne oder Backofen kommen - mindestens so weit angetaut sein, dass sich die zarten Filetstücke voneinander lösen.

Seien Sie auch vorsichtig beim Auftauen und anschließendem Zubereiten von Steaks, vor allem wenn Sie sie blutig mögen. Unterliegt Ihr Gefriergerät Temperaturschwankungen, so sollten Sie lieber ein frisches Steak vom Metzger holen und beim aufgetauten Steak ein Rezept wählen, wo es gut durchgegart werden soll.

Generell gilt: Je größer die Fleischstücke oder der Fisch, desto vollständiger sollten sie vor der Zubereitung aufgetaut sein. Sonst passiert es sehr schnell, dass das Fleisch oder der Fisch äußerlich gar und innen noch gefroren bzw. roh ist.

Gemüse richtig auftauen

Tiefgefrorenes Gemüse kann und sollte direkt in den Topf gegeben und langsam erhitzt werden. Das gilt insbesondere für rohes und blanchiertes Gemüse, das vor dem Einfrieren klein geschnitten wurde. So bleiben Geschmack, Konsistenz, Mineralstoffe und Vitamine erhalten. Beachten Sie jedoch: Die Garzeiten sind ca. um 1/3 kürzer als bei frischem Gemüse.

Wenn es sich um gekauftes Gemüse handelt, sollten Sie es so auftauen bzw. zubereiten, wie es auf der Verpackung beschrieben ist.

Auftauen von Obst

Generell gilt hier Ähnliches wie für das Auftauen von Fleisch, insbesondere für empfindliches Obst, z. B. Beeren. Lassen Sie es langsam und schonend im Kühlschrank auftauen. Vor allem wasserreiches Obst verliert sehr schnell seine Konsistenz, wenn es aufgetaut wird. Das lässt sich zwar auch bei schonendem Auftauen nicht vermeiden, jedoch in möglichen Grenzen halten.

Obst richtig auftauen

Wenn es ein Kompott geben soll, können Sie das (geschnitten, gefrorene) Obst gefroren in einen Topf geben und aufkochen lassen. Sie können gefrorene Früchte auch für einen Obstauflauf verwenden. Für den kalten, rohen Verzehr sollte das Obst vollständig aufgetaut werden. Wenn Sie Früchte für einen Kuchenbelag benötigen, sollten sie mindestens angetaut sein.

Auftauen von Backwaren und Eiern

Generell gilt: Backwaren und Eier können gut bei Zimmertemperatur aufgetaut werden. Sahne- oder Cremetorten können Sie bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank auftauen.

Am besten und frischesten schmecken Brötchen und trockenes Gebäck (Streuselkuchen, Napf- oder Blechkuchen), wenn sie aufgebacken werden.

Auftauen in der Mikrowelle

Sie können so gut wie alles auch in der Mikrowelle auftauen. Die Auftauzeiten bzw. Einstellungen variieren - je nachdem, um welche Lebensmittel es sich handelt. Die Empfehlungen zur richtigen Wattzahl und dazugehörige Dauer des Auftauens können Sie für die einzelnen Lebensmittelgruppen in der Gebrauchsanweisung Ihres Gerätes nachlesen.

Verwenden Sie nur das geeignete Programm dafür, um die Produkte möglichst schonend aufzutauen.

Für das Auftauen in der Mikrowelle gilt allgemein:

  • Das Gefriergut sollte, bevor es in die Mikrowelle kommt, einige Minuten lang bei Zimmertemperaturen stehen.
  • Sehr kompakte und feste Lebensmittel sollten einmal gewendet werden. Flüssigkeiten (z. B. Suppe, Eintöpfe) sollten Sie ein bis zwei Mal umrühren. Dann tauen sie gleichmäßiger auf.

Können aufgetaute Lebensmittel ein zweites Mal eingefroren werden?

Auf gekauften Tiefkühlpackungen steht, dass man das Produkt nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren soll. Das aber gilt nur und vor allem für rohes Fleisch, Fisch und Geflügel sowie für alle Lebensmittel, die im aufgetauten Zustand länger herumstehen, da sich zu viele Bakterien bilden können.

Folgende Lebensmittel können wieder nach dem Auftauen eingefroren werden:

  • Gegartes, das nicht vollständig aufgegessen wird, z. B. ein Braten.
  • Wenn rohes, vorab eingefrorenes Fleisch oder Gemüse gegart wurde.

Achten Sie allerdings darauf, dass die Lebensmittel so früh wie möglich zurück in das Gefriergerät kommen, und beschriften Sie es erneut, denn die Haltbarkeit verkürzt sich. Sie sollten es dann auch in naher Zukunft verzehren.

Auch angetaute Lebensmittel können wieder eingefroren werden, was z. B. dann schon der Fall ist, wenn Sie gefrorene Produkte aus dem Supermarkt besorgen. Denn die Lebensmittel tauen auf der Fahrt zu Ihnen nach Hause leicht an. In einem Gefriergerät halten sie allemal länger als im Kühlschrank. Verkürzen Sie jedoch das Mindesthaltbarkeitsdatum auf wiederholt eingefrorenen Produkten und beschriften Sie neu.

Auch ein Defekt im Gefriergerät kann Ursache dafür sein, dass Lebensmittel leicht antauen. Auch hier gilt - möglichst schnell wieder einfrieren und vorher neu beschriften, da sich die Haltbarkeit verkürzt.

Viel Erfolg beim richtigen Auftauen von Fleisch und anderen Lebensmitteln!

05.07.2019 © seit 02.2013 Cassandra B.  
Kommentar schreiben