Kaminfeuer: 12 Pflege- & Reinigungs-Tipps für Kaminöfen

Was gibt es Schöneres, als in der kalten Jahreszeit vor einem offenen Kamin zu sitzen und das prasselnde Kaminfeuer zu genießen? Auch in der besinnlichen Zeit um Weihnachten lernt man wieder die beruhigende Wirkung des Kaminfeuers zu schätzen.

Damit Sie Ihren Kaminofen auch wirklich genießen können, habe ich in diesem Ratgeber Tipps zur Reinigung, Pflege und dem Betrieb von Kaminöfen zusammengestellt. Nehmen Sie sich etwas Zeit und lesen Sie sich diese Anregungen in Ruhe durch. Vielleicht sind auch für Sie einige brauchbare Ideen dabei.

(Anmerkung der Redaktion: Das Verbrennen von Papier und Pappe ist (in privaten Haushalten) zumindest in Deutschland nicht erlaubt. Welche Regeln in anderen Ländern gelten, können wir hier leider nicht eindeutig sagen. )

Tipps zur Pflege und Betrieb von Holz-Kaminofen

1. Asche vom Kaminfeuer leicht und schnell entsorgen

Tipps für Kaminöfen mit Holz anzünden Asche entsorgenSo schön ein offenes Kaminfeuer ist, es hinterlässt am nächsten Tag Asche, die wir entsorgen müssen. Eine simple Art, die Entsorgung der Asche schnell zu erledigen, ist eine doppelte Schicht dicke Alufolie vor dem Anzünden - unter die Holzscheite - auf den Rost zu legen.

Dann müssen Sie am nächsten Tag die Alufolie nur vorsichtig herausziehen und im Ascheneimer entsorgen. Damit die Asche nicht so staubt, können Sie ein paar nasse Teeblätter darüber streuen, welche die losen Rußpartikel binden.

Alternativ können Sie auch mit einer Wassersprühflasche den Ruß bestäuben und dadurch die losen Rußpartikel binden. Mit etwas Vorsicht lässt sich die Alufolie auch mehrmals verwenden.

2. Holzasche von Kaminöfen als Pflanzendünger verwenden

Wenn Sie einen eigenen Garten haben, lässt sich die anfallende Holzasche hervorragend als Pflanzendünger verwenden. Sie hat einen hohen Alkaligehalt und weist Spuren von Kalium und Kalzium auf, was die Blütenbildung fördert. Pflanzen, die Asche mögen, sind z. B. Clematis, Flieder, Hortensien und Rosen. Bei Azaleen, Heidekraut oder Rhododendren sollten Sie auf eine Aschedüngung eher verzichten. Dem Komposthaufen sollen Sie nur sparsam Asche beigeben, da sonst zu wenig Stickstoff beim Gärungsprozess erzeugt wird.

Wer Genaueres zum Düngen mit Holzasche wissen will, kann sich dazu auch unseren Artikel "Dünger Holzasche: Asche zum Düngen im Garten einsetzen" ansehen.

3. Kaminofenscheibe einfach und schnell mit Asche reinigen

Ein Hausmittel von Oma ist eine Mischung aus Asche und Wasser einzusetzen. Reiben Sie mit dieser Mischung die Kaminofenscheiben kräftig ab. Am Ende entfernen Sie noch mit einem sauberen und feuchten Küchentuch die Rückstände der Lösung. Wie Sie im folgenden Video erkennen können, funktioniert es hervorragend!

4. Feuer mit Eierkartons im Kamin anzünden

Wenn Ihnen einmal der Holzanzünder ausgegangen sein sollte, können Sie auch alte Eierkartons zum Anzünden des Kaminfeuers verwenden. Legen Sie einfach mehrere Eierkartons ineinander und packen Sie darauf kleine Holzstückchen, Papier, Holzkohle oder legen Wachsreste hinein. So können Sie schon mit drei oder vier ineinander gesteckten Eierkartons leicht ein kleines Kaminfeuer entfachen.

Tipps für Kaminfeuer Kaminofen5. Anzündhilfe: Altes Speiseöl zum Anheizen verwenden

Viele Speisen wie Weinblätter, Käse, Oliven etc. sind in Speiseöl eingelegt, das man oft wegschüttet, wenn man es nicht mehr braucht.

Dabei ist Speiseöl eine hervorragende Anzündhilfe, wenn man es auf Papier oder einen Karton träufelt. Denn es brennt leicht an und relativ lange, sodass man das Kaminfeuer damit sehr leicht in Gang bekommen kann.

Schon ein Schnapsglas davon reicht - auf Karton oder das Holz gekippt - das Feuer erst einmal zum Brennen zu bringen. Werfen Sie altes Speiseöl daher nicht weg, sondern sammeln Sie es in einem geeigneten Glas.

6. Alten Baumschnitt und Holzreste als Anzündholz verwenden

Wer einen eigenen Garten hat, wird mit der Zeit Baumschnitt und Äste von Sträuchern ansammeln. Sie lassen sich schnell entlauben, klein schneiden und in alten Holz-Obstkisten sammeln. Je nach Frische (bzw. Nässe) des Holzes ist der Holzschnitt nach 1 bis 2 Jahren Trocknung eine hervorragende und völlig kostenlose Anzündhilfe für den Ofen.

Wer im Hobbykeller viel mit Holz baut, kann dort auch Holzreste (von unlackiertem d. h. unbehandeltem Holz) sammeln und klein geschnitten als Anzündholz verwenden.

7. Kaminfeuer rußfrei mit der "Kerzenmethode" anzünden

Damit Holz möglichst rußfrei anbrennt, kann man die sogenannte Kerzenmethode beim Anzünden des Holzes anwenden. Wenn Sie diese Methode interessiert, können Sie sich die ausführliche Beschreibung in dem Artikel "Heizen mit Holz: Tipps zum Anheizen /Anzünden & Heizen" ansehen.

8. Alten Kaminruß an Mauersteinen beseitigen

Ein alter Tipp aus Omas Putzrezepten ist eine Mischung aus 60 Gramm Natron und einem Liter warmes Wasser herzustellen. Damit lassen sich Rußreste an Mauersteinen durch etwas Scheuern leichter entfernen.

9. Duftendes Kaminfeuer mit getrockneten Orangen- oder Zitronenschalen

Holzöfen Tipps Reinigung Guten Duft in WohnräumenWenn Sie alte Orangen- oder Zitronenschalen im Haus haben, können Sie diese als Duftspender im offenen Kamin nutzen. Dazu müssen Sie die getrockneten Schalen nur ins offene Feuer werfen und schon verbreiten die darin enthaltenen Öle einen wunderbaren Duft im Zimmer.

Um einen angenehmen Duft in Wohnräume zu bringen, kann man natürlich auch mit anderen Harzen und Duftölen experimentieren. Harze kann man beispielsweise einfach auf ein Stück Alu geben und sie auf eine Stelle des Ofens legen, die heiß genug ist, dass sie schmelzen und so ihren Duft verbreiten.

Duftöle brauchen deutlich weniger Wärme, d. h., man gibt sie auf eine weniger warme Stelle - evtl. auch in ein Aluschälchen mit Wasser - auf den Ofen, um sich an ihren Düften zu erfreuen.

10. Papierscheite zum Anzünden des Kaminfeuers selber machen

Eine Möglichkeit Papierscheite selbst herzustellen ist alte Papprollen mit Papier (evtl. auch Wachsresten) zu füllen und sie zum Anzünden des Kaminfeuers zu verwenden. Je fester Sie die Papprolle mit Papier vollstopfen, desto länger brennt Ihr selbst gemachter Papierscheit.

Eine andere Möglichkeit Papierscheite selbst zu machen, ist alte Zeitungen kräftig zusammenzurollen und mit einer Paketschnur zu fixieren. Tauchen Sie das Bündel anschließend kurz in eine leichte Seifenlösung und lassen Sie das Ganze gründlich durchtrocknen. Achten Sie jedoch darauf, ob Ihr Kaminofenhersteller die Verwendung von Zeitungspapier erlaubt.

11. Kaminfeuer mit Salz löschen

Wenn Sie ins Bett gehen wollen, das Kaminfeuer aber noch kräftig brennt, können Sie Salz in die Flammen geben. Das Feuer brennt dann schneller nieder und lässt Ruß zurück. Außerdem lassen sich die Brennrückstände am nächsten Tag leichter entfernen.

12. Kaminofen: Ruß aus Ofenrohren selbst reinigen

Tipps zur Pflege Betreib Anzünden und Reinigung von HolzöfenSollte der Kaminofen nicht mehr richtig ziehen, dann sind vielleicht die Rohre und der Ofen mit Ruß zugesetzt. Wenn Sie handwerklich begabt sind, können Sie Ihren Holzofen inklusive Rohre auch selbst reinigen.

Da die Beschreibung etwas aufwendiger ist, wurde dazu ein eigener Artikel auf Philognosie veröffentlicht, der eine komplette Anleitung zum Reinigen von Holzöfen beinhaltet. Den Artikel finden Sie hier - "Kaminofen reinigen: Ruß aus Ofenrohren selber entfernen".

Hier finden Sie die Vorgehensweise, Vorbereitung und eine Material- und Werkzeugliste, die man zur selbstständigen Reinigung des Ofens und der Rohre benötigt. Alternativ können Sie sich hierzu auch unser Video ansehen.

Damit bin ich mit meinen Tipps zur Pflege, Betrieb und Reinigung von Holzöfen am Ende und hoffe, dass auch einige Tipps für Sie dabei waren, die Sie ausprobieren wollen. Falls Sie selbst noch gute Tipps und Anregungen haben, würde ich mich freuen, wenn Sie diese als Kommentar unterhalb des Artikels posten!

Viel Spaß am weihnachtlichen Kaminfeuer!

07.11.2016 © seit 12.2006 Andrea Munich  
Kommentar schreiben