Vegetarier und Veganer: Vorteile einer gesunden Ernährung?

Teaser: In den Medien liest man häufig, dass eine vegetarische Ernährung der Gesundheit zugutekommt. Ein Vorteil ist beispielsweise die Umwelt zu schonen und den Tieren etwas Gutes zu tun. Doch das ist nur eine Perspektive. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile für solche Ernährungsformen sprechen.

Vor- und nachteile vegetarischer ernährungEin saftiger, knuspriger Schweinebraten lässt immer noch vielen Menschen das Wasser im Munde zusammenlaufen, doch anderen Menschen wird allein von der Vorstellung schlecht.

Lesen Sie im folgenden Artikel, worin sich die Ernährung der Vegetarier von Veganern unterscheidet und welche Vor- und Nachteile in einer vegetarischen bzw. veganischen Ernährungsweise liegen.

Ein Wort vorab: Es geht in diesem Artikel nicht darum, die mit der Ernährungsweise verbundene Weltanschauung zu kritisieren, unabhängig davon ob es sich um einen "Normalesser", Vegetarier oder Veganer handelt.

Es geht vielmehr darum, die Unterschiede der Ernährungsweisen aufzuzeigen und die damit verbundenen Vor- und Nachteile in den Blick zu bekommen. Es gibt mittlerweile genügend wissenschaftliche Untersuchungen darüber. Nur wer darüber Bescheid weiß, kann sich, unabhängig davon, welcher Ernährungsgruppe er sich zugehörig fühlt, gesund ernähren.

Formen der vegetarischen Ernährung

Vegetarier verzichten bei ihrer Ernährung bewusst auf Fleisch und Fisch. Ihre Ernährung basiert auf pflanzlichen Lebensmitteln. Es gibt verschiedene Formen des sogenannten Vegetarismus, wo auch auf tierische Produkte, wie Eier oder Milch verzichtet wird. Es werden vier Formen unterschieden:

  • Ovo-lacto-vegetarische Kost: Eier und Milchprodukte werden bei der Ernährung akzeptiert.
  • Lacto-vegetarische Kost: Neben den pflanzlichen Lebensmitteln sind auch Milchprodukte erlaubt.
  • Ovo-vegetarische Kost: Die pflanzliche Ernährung wird durch Eier ergänzt.
  • Streng-vegetarische Kost: Hier werden alle Lebensmittel, die einen tierischen Ursprung haben, vermieden.

Ein Teil der Vegetarier achtet darauf, dass keine Lebensmittel gegessen werden, die tierische Produkte enthalten, z.B. Säfte, die Gelatine oder Lab enthalten. Es gibt Ovo-Vegetarier, die Eier essen, welche nicht befruchtet sind, da dadurch kein Lebewesen getötet wird.

Worin unterscheiden sich strenge Vegetarier von Veganern?

Veganer vermeiden sämtliche tierische Produkte, nicht nur die Ernährung, sondern ihren gesamten Lebensbereich betreffend. Ein Veganer ernährt sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten. Er vermeidet den Konsum von Milchprodukten, Eiern, Honig, Gelatine ... Das hat er mit einem strengen Vegetarier gemeinsam.

Doch auch beim Kauf von Kleidung, Einrichtungsgegenständen, Putzmitteln, etc. achten Veganer darauf, dass die Produkte frei von Tierversuchen bzw. tierischen Inhaltsstoffen sind. Das betrifft z.B. Wolle, Leder, Kleber, Farben ...

ökologische vorteile vegetarischer ernährungHistorisch gesehen, geht der Veganismus aus dem Vegetarismus hervor. Er ging aus dem Begriff des radikalen Vegetarismus hervor, der eben nicht nur die Ernährungs-, sondern die gesamte Lebensweise betrifft.

Der Grund ist vorwiegend ein ethischer: Sowohl Tierversuche als auch die sonstige Ausbeutung von Tieren wird abgelehnt und tierfreie Alternativen angestrebt.

Dieses Argument beanspruchen auch Vegetarier für sich, sie wollen nicht, dass Tiere ihretwegen leiden oder sterben müssen. Aber auch die Vorteile einer tierfreien, gesünderen Ernährung und ökologische Argumente spielen eine große Rolle.

Denn die Umwelt wird durch Massentierhaltung und den Massenfutteranbau stark belastet. Es gibt allerdings auch Vegetarier, die den Geschmack von Fleisch ablehnen und sich aus diesem Grund tierfrei ernähren.

Beide Gründe, die Massentierhaltung und ökologische Belastung durch die Massentierhaltung, sind nicht von der Hand zu weisen. Doch wie sieht es mit dem Argument einer gesünderen Lebensweise aus?

Vor- und Nachteile einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung

Es gibt Studien, die belegen, dass Vegetarier wesentlich seltener an Erkrankungen leiden, wie:

  • Übergewicht
  • Altersdiabetes
  • Krebs
  • Arteriosklerose

Doch es gibt auch Kritiker der vegetarischen Ernährung, die vor einer Unterversorgung einzelner Vitamine und Mineralstoffe warnen. Die Behauptung, dass der Mensch tierisches Eiweiß besser verarbeiten kann als pflanzliches Eiweiß wird immer wieder ins Feld geführt. Doch Untersuchungen zeigen, dass der Durchschnitt der Fleisch essenden Deutschen über der empfohlenen Eiweißzufuhr liegt, während der Durchschnitt der Vegetarier den Richtlinien entspricht, also genau die richtige Menge von Eiweiß zu sich nimmt.

Selbst Veganer haben bei einer bewussten Ernährung keine Probleme, genügend Eiweiß zu sich zu nehmen.

Anders sieht es bei der ausreichenden Versorgung mit Vitamin B12 aus. Vitamin B12 ist für die Zellteilung und das Zellwachstum verantwortlich (es aktiviert Folsäure - B9). Des Weiteren ist es wichtig für die Produktion von roten Blutkörperchen und Neurotransmittern. Vitamin B12 ist mit verantwortlich für den Bau der Gen-Information, für die Bildung der Nervenschicht. Es schützt vor Herz- und Kreislauferkrankungen.

Ein Vegetarier, der sich neben der pflanzlichen Kost auch ausgewogen von Milchprodukten und Eiern ernährt, dürfte keine Probleme bekommen, sich ausreichend mit B12 zu versorgen. Vitamin B12 ist auch in Fleisch enthalten, also in allen tierischen Produkten.

Früher wurde angenommen, dass es auch in pflanzlichen Produkten enthalten ist. Doch es handelt sich hier in der Regel nicht um das echte B12, sondern um B12-Analoga, das für Menschen wertlos ist und die Aufnahme des echten B12 sogar behindern kann.

Deshalb kann beim grundsätzlichen Vermeiden von tierischer Nahrung ein ernst zu nehmender Mangel auftreten, der bleibende neurologische Schäden verursachen kann. Ihm kann vorgebeugt werden, indem Vitamin12-Präparate als Nahrungsmittelergänzung eingenommen werden. Das gilt auch und insbesondere für werdende und stillende Mütter sowie für Kleinkinder, die sich vegan ernähren.

Ein weiterer Punkt wird gerne diskutiert: die Versorgung mit genügend Eisen. Untersuchungen haben aber gezeigt, dass die meisten Vegetarier normale Bluteisenwerte aufweisen. Bestimmte Inhaltsstoffe aus Obst und Gemüse wirken sich günstig auf die erhöhte Eisenaufnahme aus.

Auch ernähren sich Vegetarier durchschnittlich im Vergleich zu Nichtvegetariern fettärmer, eiweißärmer, dafür aber kohlenhydratreicher. Hinzu kommt, dass die Fettzusammensetzung einer fleischlosen Kost viele ungesättigte und wenig gesättigte Fettsäuren enthält, was sich günstig auf den Organismus auswirkt. Auch enthalten pflanzliche Fette weniger Cholesterin. Die Versorgung mit Vitamin B1, B6, Vitamin C, Magnesium, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen ist bei Vegetariern, die sich bewusst und ausgewogen ernähren, sehr gut. Die Lebenserwartung von Vegetariern liegt deutlich höher als beim Bevölkerungsdurchschnitt der Nichtvegetarier. Allerdings konnte hier bei Bevölkerungsgruppen, die sich nur gelegentlich von Fleisch oder Fisch ernähren kein gesundheitlicher Vorteil festgestellt werden.

Die hier genannten Vorteile beziehen sich im Wesentlichen auch auf Veganer, die auf eine bewusste und ausgewogene Ernährung achten. Wie oben beschrieben, sollte sie jedoch auf eine ausreichende Zufuhr von B12 achten. Das gilt auch für das Kalzium. Denn eine ausreichende Versorgung mit Kalzium kann hier nicht über Milch oder Käse erfolgen.

Viel Erfolg bei einer ausgewogenen und gesunden Ernährung!

07.02.2013 © seit 06.2009 Cassandra B.  
Kommentar schreiben