Übersicht Inhaltsstoffe: Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Teaser: Die meisten Menschen kaufen den Großteil ihrer Lebensmittel im Supermarkt ein. Selten wird auf die Verpackung geachtet, wo die Inhaltsstoffe des entsprechenden Produkts aufgeführt werden. Wer sich für die Inhaltsstoffe seiner Nahrung interessiert, wird mit der Auflistung der Zutaten auf der Verpackung, meist wenig anfangen können. In diesem Artikel wollen wir Ihnen die Inhaltsstoffe und deren Bezeichnungen näher bringen.

Kaufen Sie Ihre Lebensmittel auch im Supermarkt? Dann schauen Sie beim nächsten Einkauf doch einmal auf die Verpackung und sehen sich die Angaben zu den Inhaltsstoffen an. Man staunt immer wieder, was in unseren Lebensmitteln so alles enthalten ist. Und mal ehrlich: Kennen Sie die vielen Bezeichnungen, die dort auftauchen?

Damit Sie sich in Zukunft besser über die Inhaltsstoffe in Nahrungsmittel informieren können, werden wir Ihnen in diesem Artikel die Inhaltsstoffe und deren Bezeichnungen in einer Übersicht näher bringen.

Tipps & Tricks: Woran erkenne ich, was ich kaufe?

EinkaufenSchneller Überblick: Sortierung der Mengenangaben nutzen

Die Reihenfolge der Zutaten auf der Verpackung ist nach Mengen sortiert, d.h. oben stehen die Hauptzutaten (größter Mengenanteil) und unten die Zutaten mit dem geringsten Mengenanteil. Die Zutaten werden also nach ihrem Anteil am Produkt geordnet, was man für eine schnelle Übersicht nutzen kann. Leider stehen dabei nicht selten Fett, Zucker und Wasser an erster Stelle.

Die genauen Mengen müssen jedoch nicht angegeben werden und so kann es sein, dass in einem Liter Limonade gerade ein Apfel enthalten ist. Der Rest sind künstliche Aromastoffe. Aber auch hier wird immer wieder mit Tricks gearbeitet. So steht häufig statt Zucker z.B. Glucosesirup oder Fructose auf der Verpackung, was nichts anderes als Zucker ist.

Was sagt der Produktname über Inhaltsstoffe?

Der Name des Produkts sagt inzwischen nicht mehr wirklich viel über den Inhalt der Verpackung aus. Butterkekse müssen zum Beispiel nur 10 Prozent Butteranteil haben. In mancher Hühnersuppe ist kein Stück Huhn drin, sondern nur Hühnerfett. Geflügelwurst wird häufig mit Schweinefleisch gestreckt.

Was sagt der Nährwert auf der Verpackung aus?

Auf jeder Verpackung ist der Nährwert vermerkt, also wie viele Kalorien in 100 Gramm des Lebensmittels enthalten sind. Doch Vorsicht: Manche Hersteller vermerken inzwischen den Anteil am Tagesbedarf, der entsprechenden Substanz eines Menschen, auf der Verpackung. Diese Angabe ist natürlich relativ und damit Irrtümern und Schummeleien Tür und Tor geöffnet.

Inhaltstoffe LebensmittelWas nicht auf der Verpackung steht ...

Der Verpackung können Sie nicht entnehmen, woher die Zutaten stammen, zum Beispiel, woher die Milch kommt, aus welchem Land das Schweinefleisch stammt oder ob das Gemüse mit Pestiziden behandelt wurde.

Bekannte Zusatzstoffe: was die sogenannten "E-Stoffe" bedeuten

Es gibt über 300 Zusatzstoffe, die die Bezeichnung "E- ..." tragen. Das "E" steht für Europa und ist eine Pflichtangabe für alle Lebensmittel, die in der Europäischen Union hergestellt werden. Einige Hersteller verzichten auf die "E-Nummer" und benutzen gleich die entsprechende Bezeichnung.

Grundsätzlich sind die Zusatzstoffe auf der Verpackung folgendermaßen sortiert:

  • nach Farbstoffen (E 100-180),
  • Konservierungsstoffen (E 200-298),
  • Antioxidationsmitteln (E 300-321),
  • Säuerungs- und Verdickungsmitteln (E 322-418),
  • Feuchthaltemitteln und Geschmacksverstärkern (E 620-650),
  • sowie Süßstoffen (E 900-1520).

Diese numerische Übersicht ist sehr praktisch, um schon anhand der Nummer erkennen zu können, um welche Art von Zusatz es sich handelt. Für alle, die es noch etwas genauer wissen wollen, habe ich in der folgenden Tabelle eine detailliertere Beschreibung der E-Zusatzstoffe zusammengestellt. Hier finden Sie eine Auswahl der gebräuchlichsten "E-Nummern", die ich als Anhang zu diesem Artikel thematisch sortiert habe.

Die folgenden drei Tabellen bieten eine Übersicht über:

  • E-Nummern für frische Optik der Lebensmittel
  • E-Nummern für die längere Haltbarkeit
  • E-Nummern für Emulgatoren, Säuerungsmittel und Verdickungsmittel

E-Nummern für frische Optik der Lebensmittel

Nummer

Name

Farbe

Vorkommen

E 100

Kurkumin

Gelb

Kurkuman (=Gelbwurzel) ist ein Bestandteil des Curry; (Kurkuman)

E 101

Lactoflavin, Riboflavin

Gelb

Vitamin B2; kommt in vielen Lebensmitteln natürlich vor

E 101 a

Riboflavin-5-Phosphat; Lactoflavin Phosphatester

Gelb

Riboflavin Phosphatester; damals E107

E 102

Tartrazin

Gelb

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 104

Chinolingelb

Gelb

Künstlich hergestellter Farbstoff

E 110

Gelborange S

Orange

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 120

Cochenille

Rot

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 122

Azorubin

Rot

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 123

Amaranth

Rot

Künstlich hergestellter Azofarbstoff; in den USA nicht zugelassen

E 124

Cochenillerot A

Rot

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 127

Erythrosin

Rot

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 128

Rot 2 G

Rot

 

E 129

Allurarot AC

Rot

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 131

Patentblau V

Blau

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 132

Indigotin

Blau

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 133

Brillantblau FCF

Blau

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 140

Chlorophylle und Chlorophylline

Grün

Farbstoffe des Blattgrüns

E 141

Chlorophyllin

Grün

Na-Cu-Chlorophyllin, Kupferhaltiges Komplexe des Chlorophylls

E 142

Brillantsäuregrün

Grün

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 150

Zuckerkulör

Braun

Durch Erhitzung von Zucker hergestellt

E 150 a

Caramel

Braun

einfache Zuckerkulör

E 150b

Sulfitlaugen-Zuckerkulör

Braun

 

E 150 c

Ammoniak-Zuckerkulör

Braun

 

E 150d

Ammonsulfit-Zuckerkulör

Braun

 

E 151

Brillantschwarz BN

Schwarz

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 153

Carbo medicinalis

Schwarz

Medizinische Pflanzenkohle

E 154

Braun FK

Braun

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 155

Braun HT

Braun

Künstlich hergestellter Azofarbstoff

E 160

Carotinoide

Orange

natürliche Farbstoffe aus Pflanzen; einige Varianten werden auch künstlich hergestellt; sie können zu Vitamin A umgewandelt werden

E 160 a

alpha-, beta-, gamma-Carotin

Orange

Vorstufe des Vitamin A

E 160b

Bixin, Norbixin, Annato, Orlean

Orange

Extrakt der Samen des Annatostrauches (Bixa Orellana); wird in Käse und Margarine verwendet

E 160 c

Capsanthin, Capsorubin

Rot

Farbstoffe aus der roten Paprikaschote

E 160d

Lycobin

Orange

 

E 160 e

Beta-Apo-8-Carotinal

Orange

 

E 160 f

beta-apo-8- carotinsäureethyl-ester; Carotinal, Carotinsäure-Ethylester

Orange

 

E 161

Xanthophylle

Orange

Natürliche Pflanzenfarbstoffe

E 161 a

Flavoxanthin

Orange

 

E 161b

Lutein

Orange

Hummerschalen

E 161 c

Kryptoaxanthin

Orange

 

E 161d

Rubixanthin

Orange

 

E 161 e

Violaxanthin

Orange

 

E 161 f

Rhodoxanthin

Orange

 

E 161g

Canthaxanthin

Orange

 

E 162

Beetenrot, Betanoin

Rot

Natürliche Farbstoffe; Extrakt aus der Wurzel der roten Rübe

E 163

Anthocyane

Rot / Blau

natürliche Farbstoffe aus Schalen der roten Weintrauben, Holunder, Preiselbeeren usw.)


29.08.2019 © seit 01.2008 Axel C. Balzer
Kommentar schreiben