Jucken: 14 Tipps gegen Juckreiz der Haut

Juckreiz - auch Pruritus (Lat. prurire = jucken) - wird von vielen Menschen als unangenehme Empfindung beschrieben, die zum Kratzen an den betroffenen Körperstellen anregt.

gegen Juckreiz gegen Jucken HausmittelEr wird - ähnlich wie Schmerz - im Gehirn verknüpft, d. h., er kann von den Betroffenen schon ab einer sehr niedrigen Schwelle wahrgenommen werden.

Zudem wirken hier Spiegelneuronen, die den Impuls des Juckens und Kratzens - ähnlich wie beim Gähnen - auf andere "übertragen". Da Juckreiz oft als sehr störend empfunden wird, haben wir in diesem Artikel einige Tricks zur Vorsorge und Linderung gegen den Juckreiz zusammengestellt.

Bitte beachten Sie, dass regelmäßiger Juckreiz ein Symptom für eine Erkrankung sein kann. Sollten Sie also über längere Zeit mit diesen Beschwerden Probleme haben, wäre es gut einen kompetenten Facharzt zurate zu ziehen. Ansonsten können Sie natürlich ausprobieren, ob die folgenden Tipps gegen den Juckreiz helfen oder ihn gar ganz stoppen.

14 Tipps gegen Jucken / Juckreiz der Haut

  1. Tipps gegen Juckreiz Jucken Manchmal resultiert Juckreiz aus übermäßigem Stress, auf den die Haut empfindlich reagiert. Hier kann es helfen den Alltagsstress durch Entspannungsübungen wie Tai Chi, Qi Gong, Yoga oder Autogenes Training abzubauen.
  2. Achten Sie darauf nur relativ wenig zu duschen oder zu baden. Wasser trocknet die Haut aus und kann so den Juckreiz verstärken. Wenn Sie sich waschen, z. B. duschen, sollten Sie mit rückfettenden Duschgelen und Badeölen etwas gegen die trockene Haut tun.
  3. Bei akutem Jucken hilft oft eine Auflage von Eiswürfeln oder nassen Umschlägen. Aber auch nach einer solchen Behandlung ist es ratsam, die behandelten Stellen wieder einzucremen. Geschmeidige Haut juckt viel weniger als trockene Haut.
  4. Ist die Haut sehr trocken, können Cremes und Salben mit viel Fett weiterhelfen. Zudem gibt es Pasten mit Harnstoff, die ebenfalls helfen, die Feuchtigkeit in der Haut zu halten.
  5. Auch Duftstoffe, Seifen und Alkohol können dazu führen, einen vermehrten Juckreiz zu empfinden. Sie können beispielsweise das Parfüm auf die Kleidung auftragen. Bei Umschlägen sollten Sie keinen Alkohol verwenden. Sogenannte "Syndet" sind Seifen ohne Duftstoffe, die ebenfalls gute, Haut beruhigende Wirkungen entfalten können.
  6. Ist die Haut entzündet - oder hat man sich einen Sonnenbrand geholt - so helfen oft wässrige Lösungen und Gele. Hier würde eine fetthaltige Salbe die Hitze in der Haut nur unnötig stauen.
  1. Unsere Haut reagiert auf kühle und feuchte Luft sehr positiv. Im Winter können Sie Wasserschälchen auf die Heizung stellen und regelmäßig lüften. Zudem sollten Sie regelmäßig saugen, damit nicht über den Hausstaub eine allergische Reaktion ausgelöst werden kann.
  2. Meiden Sie Seifen oder Cremes, die Inhaltsstoffe wie Kamille, Teebaumöl oder Arnika enthalten, da diese den Juckreiz oft noch verstärken.
  3. Luftige Kleidung kann ebenfalls dazu führen, dass der Juckreiz gelindert wird. Achten Sie auch darauf, ob bestimmte Stoffe (z. B. Wolle oder spezielle Synthetikfasern) den Juckreiz verstärken. Tragen Sie nur Kleidung, die sich angenehm auf der Haut trägt.
  4. Sind kleine Tierchen wie Kopfläuse, Flöhe oder Krätzemilben die Ursache, sollten Sie auf jeden Fall Abstand zu der entsprechenden Person halten. Achten Sie bei Familienmitgliedern darauf, keine Wäsche zu vermischen und deren Handtücher und Bettwäsche nicht mitzubenutzen.
  5. Bei Babys und Kleinkindern sollten Sie die Fingernägel kurz schneiden, damit sie sich nicht selbst die Haut beim Kratzen aufschürfen können. Oft hilft es auch mit ihnen zu spielen oder ihnen etwas vorzulesen, um sie vom Juckreiz abzulenken.
  6. Babys und Kleinkinder klagen nicht unbedingt über Juckreiz, sondern sie kratzen sich einfach. Sehen Sie sich deshalb öfter die Haut der Kinder an und achten Sie auf Kratzspuren.
  7. Falls Sie Medikamente nehmen, machen Sie davon eine vollständige Liste und geben Sie diese Ihrem Arzt. Er hat dann die Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Medikament dabei ist, auf das Sie allergisch reagieren.
  8. Überlegen Sie, ob Sie die Ursache des Juckens selbst ausfindig machen können. Haben Sie etwas anderes gegessen als üblich? Ein neues Kleidungsstück, ein anderes Medikament, eine neue Seife oder ein neues Deo? Notieren Sie sich diese Dinge, die möglicherweise mit dem neuen Juckreiz in Verbindung stehen können, und gehen Sie mit der Liste zum Arzt. Manchmal lässt sich auch so der Übeltäter herausfinden.

Damit bin ich mit meiner kleinen Liste gegen Juckreiz am Ende. Falls Sie selbst noch gute Tipps und Tricks gegen Juckreiz auf Lager haben, schreiben Sie diese doch in den Kommentar unter diesen Tipp. Ich freue mich immer über neue Anregungen.

Viel Spaß und eine "juckfreie" Zeit!

05.05.2016 © seit 02.2009 Andrea Munich  
Kommentar schreiben