Frühjahrsmüdigkeit - Woher kommt die Müdigkeit im Frühling?

Haben Sie es vielleicht auch in der letzten Zeit gemerkt, dass Sie häufiger müde sind, obwohl Sie reichlich geschlafen haben. Sie ahnen es schon - es wird Frühling und mit dem Frühling kehrt alljährlich ein seltsames Phänomen zurück - die Frühjahrsmüdigkeit.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was es mit der Frühjahrsmüdigkeit auf sich hat? Warum fühlen wir uns matt und abgespannt, obwohl wir reichlich schlafen ...

Welche Hintergründe hat die Frühjahrsmüdigkeit?

Beleuchten wir dieses seltsame Phänomen aus verschieden Perspektiven und sehen wir uns einige Erklärungsmodelle hierzu an:

In den Herbst- und Wintermonaten wird der Körper hart belastet. Auch wenn Sie versuchen gesund zu leben, muss sich Ihr Körper mit Viren und Bakterien auseinandersetzen. Der Frühling ist die Zeit, in der sich der Körpers wieder erholen kann - diese Nebenerscheinung nennt man im Volksmund "Frühjahrsmüdigkeit."

In der kalten Jahreszeit essen wir kalorienreiche und fetthaltige Nahrung. Denken Sie beispielsweise an unsere Essgewohnheiten in der Weihnachtszeit. Außerdem bewegen wir uns beim winterlichen Wetter ziemlich wenig im Freien. Die meisten verbringen Ihre Zeit lieber zuhause vor dem Fernseher. Dummerweise haben wir jedoch auch die Angewohnheit uns das Fernsehen mit allerlei Leckereien oder einer Flasche Bier zu versüßen. Doch was für uns so bequem erscheint, ist nicht unbedingt das Richtige für unseren Körper.

Gerade in der kalten Jahreszeit braucht der Körper viele Vitamine, Vitalstoffe und Bewegung an der frischen Luft. Ein weiterer Einflußfaktor, der als Auslöser der Frühjahrsmüdigkeit zählt, ist die Temperatur. Sie kennen vielleicht das Sprichwort - der April weiß nicht was er will.

Das Wetter ist unbeständig und neben dem häufigen Wechsel von Regen und Sonnenschein, wechseln auch die Temperaturen in dieser Jahreszeit sehr stark. Die Temperaturschwankungen wirken direkt auf unsere Gefäße und damit auf den Kreislauf. Warme Temperaturen weiten die Gefäße und bei kalten Temperaturen verengen sie sich wieder. Diese Schwankungen belasten so unser Herz-Kreislaufsystem - unser Herz hat viel zu arbeiten.

Das Fazit von diesen Überlegungen - in der kalten Jahreszeit verbraucht unser Körper viel Energie. Wie gut wir dies verkraften, ist je nach Kondition unterschiedlich.

Welche Möglichkeiten haben wir mit der Frühjahrsmüdigkeit umzugehen?

  • Essen Sie leichte Kost - günstig sind zum Beispiel Obst und Gemüse.
  • Trinken Sie weniger Alkohol. Die Verarbeitung des Alkohols belasten den Stoffwechsel unseres Körpers zusätzlich.
  • Viel Bewegung und Sport an der frischen Luft ist gut für den Kreislauf und das Immunsystem. Auch Spaziergänge und Radfahren helfen Ihren Kreislauf zu stärken.
  • Obwohl es im Frühling schneller hell wird, sollten Sie sich ausreichend Schlaf gönnen.
  • Vermeiden sie Stress und Anspannung im Beruf und bei der Arbeit.

Genießen Sie den Frühling!

10.06.2016 © seit 04.2006 Andreas T.
Kommentar schreiben