Smartphones: Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Betriebssysteme?

Teaser: Wer sich ein Smartphone kaufen will, wird nicht umhin kommen, sich über die derzeit unterschiedlichen Betriebssysteme zu informieren. Denn diese entscheiden maßgeblich darüber, wie leicht und intuitiv ein Gerät zu bedienen ist und welche Möglichkeiten bestehen, zusätzliche Programme (Apps) zu installieren. Informieren Sie sich im folgenden Artikel über die gängigsten Betriebssysteme - ihren Vor- und Nachteilen.

Die Auswahl an Smartphones ist groß, sodass man schnell den Überblick verlieren kann. Doch es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Betriebssystemen, die für Smartphones zur Verfügung stehen.

Es ist sinnvoll, sich zuerst über die gängigen Betriebssysteme zu informieren, bevor man ein bestimmtes Modell in die engere Auswahl nimmt. Denn die Frage nach einem geeigneten Smartphone ist untrennbar mit dem entsprechenden Betriebssystem verknüpft bzw. mit den Programmen, die man auf dem Smartphone installieren kann.

Welche Betriebssysteme gibt es?

Vor- und Nachteile Test Betriebsystem Handys AnfängerEin Betriebssystem ist eine Software, die die grundlegenden Funktionen für den Betrieb eines Computers oder Smartphones (welches im Prinzip ein mobiler Computer ist) bereitstellt.

Es verwaltet den Speicher, Ein- und Ausgabegeräte und steuert die Ausführung von Programmen. Das Betriebssystem (BS) wird im Englischen "operating system" (OS) genannt.

Da also diese Software einen so entscheidenden Einfluss auf die Funktionalität und Handhabung (Usability) der Mobiltelefone hat, werden hier die wichtigsten Systeme genannt und ihre Vor- und Nachteile beschrieben.

Es kann hier nur ein allgemeiner Überblick über die wichtigsten Betriebssysteme gegeben werden. Wer sich ein Smartphone anschaffen will, wird nicht umhin kommen, sich weitergehend zu informieren, wenn eine Vorentscheidung getroffen wurde.

Folgende Betriebssysteme sind für Smartphones auf dem Markt (Stand November 2011):

  • Android
  • Blackberry OS
  • iPhone iOS
  • Symbian S60
  • Windows Mobile/Phone - das jüngste davon ist Windows Phone 7

Es gibt zwar noch einige weitere, doch sie werden nach der Meinung vieler Experten vom Markt verschwinden - ihr weltweiter Marktanteil ist verschwindend gering und damit wird sich deren Weiterentwicklung für die jeweiligen Anbieter nicht rentieren. Die wichtigsten, der oben genannten Betriebssysteme und von den meisten Nutzern bevorzugt, sind: Android, iPhone iOS und Windows Phone 7.

Blackberry OS wird in diesem Artikel nicht weiter beschrieben. Für Geschäftsleute sind Blackberrys eine gute Alternative, denn sie wirken professionell und sind für den geschäftlichen Anwendungsbereich entwickelt worden. Ihr Hauptaugenmerk liegt daher nicht bei Multimedia, sondern bei der Kommunikation und Einbindung in die Unternehmensperipherie.

Android

Dabei handelt es sich um ein Betriebssystem von Google. Der weltweite Markanteil beträgt derzeit etwa 25%. Android wurde von den Nutzern schnell akzeptiert und hat sich im Markt fest etabliert.

Android wird von mehreren Smartphone-Herstellern verwendet, z. B. von Sony Ericsson, Samsung, Motorola, Google, Dell, Acer. Es handelt sich um ein offenes Betriebssystem, d. h., es werden keine Vorgaben hinsichtlich einer Hardware gemacht. Oberflächen können unterschiedlich gestaltet werden. Daher sind die Smartphones mit Android so vielfältig wie bei keiner anderen Plattform.

Doch die Upgradepflicht liegt nicht bei Android, sondern beim entsprechenden Hersteller (z. B. Samsung, Sony Ericsson usw.). Man kann daher nicht davon ausgehen, dass man die neueste Version auf seinem Gerät hat und von der Weiterentwicklung des Betriebssystems auch zukünftig profitiert. Auch die Organisation der Anwendungssymbole liegt damit in der Hand der Gerätehersteller. Android bietet sehr viele Möglichkeiten, doch welche tatsächlich genutzt und umgesetzt werden, liegt an dem vom Nutzer gewählten Gerät.

Der Vorteil, dass mit diesem Betriebssystem verschiedenste Geräte laufen und die Auswahl für den Benutzer damit steigt, hat jedoch auch nachteilige Effekte. Es gibt aufgrund der unterschiedlichsten Oberflächen, keine allgemeine Android-Bedienung.

Android wird vorwiegend über einen Touchscreen (auch Tastschirm, Berührungsbildschirm) bedient - das Gerät kann also mit Finger(n) oder einem Stift bedient werden.

Im Android Market können zahlreiche Programme heruntergeladen und auf das Smartphone installiert werden, die sogenannten Apps (Applikationen). Die gesamte Oberfläche kann um zusätzliche Extras erweitert werden, z. B. um ausfahrbare Seitenlaschen, um mehr Platz zum Ablegen von Verknüpfungen zu schaffen. Die Oberfläche lässt sich so den individuellen Wünschen anpassen. Auch andere Programme (Applikationen) stehen in großer Anzahl zur Verfügung, z. B. Organizer, Spiele, Navigation.

Die angebotenen Programme stammen fast ausschließlich von Drittanbietern und freien Programmierern. Der Preis wird von den Entwicklern selbst bestimmt, doch der überwiegende Anteil der angebotenen Anwendungen sind kostenlos (derzeit etwa 65%). Zur Zeit gibt es etwa 560.000 Apps mit stark steigender Tendenz (Stand Oktober 2011). Pro Monat kommen etwa 30.000 Anwendungen hinzu.

Die Gefahr sich Schadsoftware zu installieren besteht und steigt, obwohl sich Google bemüht, alle bekannten Programme mit Schadsoftware zu entfernen. Doch der Nutzer muss bei der Installation von Programmen wachsam sein. Hier empfiehlt es sich, nach einem entsprechenden Schutzprogramm Ausschau zu halten.

19.07.2012 © seit 11.2011 Cassandra B.  
Kommentar schreiben