Handy-Viren: Was kann ich gegen Schadprogramme tun?

In letzter Zeit liest man in Fachzeitschriften häufiger, daß immer mehr Schadprogramme, wie Viren und Würmer, auch Handys befallen. Da etwa 80% der Smartphone-Nutzer keine Sicherheits-Software auf dem Handy installiert haben, suggerieren viele Anti-Viren-Anbieter, daß den Schädlingen nun Tür und Tor geöffnet ist. So schreibt der Anti-Viren-Programm-Anbieter "McAfee" auf seiner Internetseite, daß immer mehr "Handyviren grassieren". Doch sind diese heftigen Warnmeldungen tatsächlich gerechtfertigt oder soll mit der Panikmache nur Geld gemacht werden?

(Anmerkungen: Die folgenden Informationen entsprechen dem Stand von Juli 2008 und können aufgrund der fortlaufenden Entwicklung von Viren und Würmern mit der Zeit veralten!)

Wie groß ist die Gefahr, daß Handys von Schadprogrammen befallen werden?

Auf dem derzeitigen Stand kann man sagen, daß die Warnung übertrieben erscheinen, da nur eine relativ geringe Anzahl von Schadprogrammen (ca. 200) unterwegs sind, die zudem die Mithilfe des Handy-Besitzers benötigen, um aktiv zu werden. So ist beispielsweise der Wurm "Fortinet" darauf angewiesen, daß der Handy-Besitzer denselben installiert, damit er überhaupt etwas anrichten kann. Auch der Schädling (Wurm) "CommWarrior" muß erst beim Benutzer nachfragen, bevor er das Telefon infizieren darf.

So meint der Viren-Experte von AV-Test Andreas Marx, daß es momentan etwa genauso wahrscheinlich ist von einem Meteoriden getroffen zu werden, wie sich einen Handy-Virus einzufangen. Auch die Mobilfunkbetreiber sind sehr aktiv, daß sich Viren und Würmer per MMS-Nachrichten nicht verbreiten können. Sicher ist das letztlich kein 100%iger Schutz, aber von einer Viren-Epidemie für Handys sind wir noch weit entfernt.

Was sollte ich tun, um mich gegen Handy-Viren zu schützen?

Momentan ist es noch nicht nötig das Handy mit einer teuren Anti-Virensoftware auszurüsten. Aber einige kleine Sicherheitsregeln sollte trotzdem jeder Handy-Nutzer beachten, damit Viren und Würmer keine Chance haben.

1. Installieren Sie niemals Software aus dubiosen Quellen – wie Raubkopien von Spielen.

2. Installieren Sie nichts von Anbietern, die Ihnen unaufgefordert per SMS oder MMS Software andrehen wollen.

3. Schalten Sie die Bluetooth-Funktion des Handys ab. Wenn Sie diese Funktion unbedingt benötigen, können Sie die Bluetooth-Funktion unter "Einstellungen" auf "unsichtbar" schalten.

4. Speichern Sie zur Sicherheit Kontaktadressen und Telefonnummern auch auf anderen Medien – z.B. auf dem Computer – damit im Ernstfall alle wichtigen Daten erhalten bleiben.

Wenn Sie allein diese kleinen Sicherheitsmaßnahmen beherzigen, werden Viren und Würmer auf Ihrem Handy kaum eine Chance haben. So läßt sich mit etwas Bewußtheit eine Menge Geld sparen.

Viel Spaß beim Telefonieren!

Aris Rommel

Scroll to Top