Halloween: Ursprung, Bedeutung und Brauch

Das moderne Halloween ist ein US-amerikanischer Brauch, der seit den 1990er Jahren auch in Europa immer beliebter wird. Doch welchen Ursprung hat Halloween und welche Bedeutung wird ihm nachgesagt? Erfahren Sie hier mehr über die Hintergründe und Geschichte dieses gruseligen Festes.

Welchen Ursprung hat das moderne Halloween?

Viele Forscher gehen heute davon aus, dass das moderne Halloween-Fest keine kontinuierlichen, geschichtlichen Wurzeln in der Vergangenheit hat. Es handelt sich eher um eine besondere Mixtur von verschiedenen alten Bräuchen, Riten und Sagen, die letztlich erst im 19. Jahrhundert durch irische Einwanderer in die USA gebracht, "vermischt" und verbreitet wurden.

Das Wort Halloween ist eine Kurzform bzw. Ableitung des englischen Begriffs "All Hallows Eve" ("Hallow" = "Heiligen" und "Eve" = Abkürzung für "Evening"), das zur Bezeichnung des Vorabends vor Allerheiligen am 31. Oktober benutzt wurde.

Halloween Ursprung Bedeutung Brauch

Halloween könnte man auch als eine Synthese von vielen Einflüssen sehen, die alle ihren Teil zur heutigen Bedeutung beigetragen haben. Sehen wir uns die einzelnen Puzzlesteine etwas genauer an ...

Das keltische Fest "Samhain"

Das Fest Samhain, das man mit "Vereinigung" übersetzten könnte, ist neben Imbolc, Beltane und Lughnasadh eines der vier großen keltischen Feste. Samhain repräsentiert den "dunklen Pol", der Beltane (dem hellen Pol) gegenübersteht. Zentral war die Thematik des Todes, ein Tag an dem Helden und Götter sterben, epische Schlachten und wichtige mythologische Ereignisse stattfanden - ein Übergang der Welt der Lebenden und der Toten.

Man stellte sich vor, dass die "Anderswelt" unsere Welt durchdringt, sodass man mit dem Übernatürlichen in Kontakt kam und sogar Verträge in der Welt der Toten eingehen oder auflösen konnte.

Im "Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens" steht: "Die Kelten, welche das Jahr von November an rechneten, feierten zu Beginn dieses Monats (November) ein großes Totenfest, für das die Kirche die Feste "Allerheiligen und Allerseelen" setzte". Der Religionsethnologe Sir James Frazer beschrieb Samhain / Halloween als "altes heidnisches Totenfest mit einer dünnen christlichen Hülle".

Man vermutet, dass die Kirche mit dem Allerheiligen-Fest den heidnischen Brauch ablösen bzw. ihn mit einer anderen, christlichen Bedeutung umprägen wollte.

Der Halloween Kürbis und die Sage von Jack O`Lantern

Der Ursprung des berühmten "Halloween-Kürbis" geht wohl auf eine ganz andere Quelle - der Sage um den Trunkenbold Jack O`Lantern zurück. Eine irische Erzählung berichtet, dass der trickreiche und häufig betrunkene Jack es schaffte, den Teufel aufs Kreuz zu legen, indem er ihn auf einen Baum lockte und dann ein Kreuz in die Baumrinde schnitzte.

So gefangen, ließ sich der Teufel auf einen Handel mit Jack ein: Er durfte erst wieder vom Baum, wenn er versprach, dass er Jack keine Angst mehr einjagte. Doch der Teufel ließ sich nicht ohne Konsequenzen betrügen. Als Jack starb, wurde ihm der Zugang zum Himmel und der Hölle verweigert, da er sich mit dem Teufel eingelassen hatte.

Der Teufel gab Jack jedoch eine ausgehöhlte Rübe, die von einer glühenden Kohle erleuchtet wurde - also eine Art "Laterne", die ihm seinen Weg in der dunklen Zwischenwelt erleuchten sollte.

Da es in den USA zu den Zeiten der irischen Einwanderung kaum Rüben gab, wurde eine Alternative gesucht. Da Kürbisse reichlich vorhanden waren, wurde diese fortan - statt der Rübe - verwendet.

So entstand der ausgehöhlte, von innen mit einer Kerze beleuchtete Kürbis, der mit seiner Fratze an Jacks Unglück erinnert. Er wurde auch unter dem Namen "Lack O`Lantern" bekannt, dem man später die "magische Eigenschaft" unterstellte, dass er böse Geister vertreibt.

Halloween Brauch: "Süßes oder Saures" - Trick Or Treat"

Im Laufe des 20. Jahrhundert hat sich auch der Brauch "Süßes oder Saures" (oder "trick or treat") mit Halloween verbunden. Gruselig maskierte Kinder ziehen von Haus zu Haus und fordern Süßigkeiten von den Bewohnern. Wer nichts gibt, darf mit "Saurem", d. h. mit einem lausbubenhaften Streich rechnen.

Es wird vermutet, dass dieses "Gaben eintreiben" seinen Ursprung in christlichen Wurzeln hat, wie es auch bei anderen Festen (z. B. Neujahr, Dreikönigsfest, Fastnacht, Ostern, Martinsfest etc.) praktiziert wird.

So war es früher beispielsweise ein christlicher Brauch, dass Arme und Bedürftige von Dorf zu Dorf gingen und um "Seelenkuchen" bettelten. Zum Dank wurde für die verstorbenen Angehörigen des Schenkenden gebetet. Zu Allerseelen bekamen Bettler Brot für den Winter oder Kinder Äpfel und Nüsse zum Naschen. Der Dankesspruch "Vergelt´s Gott für die armen Seelen!" ist auch heute noch in Österreich in diesem Kontext zu hören.

Moderne Bedeutung von Halloween

Das, was wir heute unter "Halloween" verstehen, ist also aus vielen unterschiedlichen Mosaiksteinchen zusammengesetzt. Seine Popularität hat es wohl zusätzlich dem Golfkrieg von 1991 zu verdanken. Zu dieser Zeit fiel der Karneval aus, was den Herbsttermin noch interessanter machte.

Außerdem führte die zunehmende Popularität dieses Festes dazu, dass auch Unternehmen immer mehr Konsumgüter für Halloween produzierten, anboten und verkauften. Vom Halloween-Kochbuch, über Masken und Kostüme, Filme, Dekorationen und Süßigkeiten wird heutzutage alles Mögliche unter diesem Label angeboten. Vermutlich wird dieser Trend zur Kommerzialisierung in Zukunft noch weitergehen und die Ursprünge von Halloween weiter verfremden.

Auf der anderen Seite hat sich aber hier ein Fest entwickelt, das Menschen Spaß macht und es ihnen erlaubt, ihre gruseligen Seiten auszuleben. Schließlich haben nicht nur Kinder Freude daran, sich durchs Gruselkabinett zu wühlen, Partys zu feiern , einmal richtig kreativ schaurig und schrecklich zu sein.

In diesem Sinne: Viel Spaß an Halloween!

23.10.2017 © seit 10.2017 Tony Sperber  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.0 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  4.0 Information
  4.0 Verständlichkeit

Stimmen: 1

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN