Was ist Content Marketing?

In diesem Artikel beschreiben wir eine neuere Form des Marketings - das Content Marketing. Diese Art der Werbung ist in den letzten Jahren immer populärer geworden. Außerdem nennen wir wichtige Kriterien und Anwendungsgebiete, die Sie für ein eigenes Content Marketing nutzen können.

So sollten Sie am Ende ein klares Bild davon haben, welche Art des Content Marketings für die eigene Firma sinnvoll und praktikabel ist. Beginnen wir mit der Klärung, was "Content Marketing" überhaupt ist.

Was ist Content Marketing?

Was ist Content Marketing?Seit Ende der 90er Jahre hat sich der Anglizismus "Content" (englisch für "Inhalt", Gehalt") als Oberbegriff für Publikationen jeglicher Art im Internet durchgesetzt.

Spezieller sind jedoch meist informierende, beratende oder unterhaltende Inhalte gemeint, die eine Zielgruppe thematisch ansprechen sollen. Der Begriff "Content" wird heute aber auch in unterschiedlichsten Medien als Oberbegriff für Texte verwendet.

Content Marketing ist damit eine Marketing-Technik, die ein Publikum durch Informationen, Hilfestellungen, Beratung, Tutorials etc. von der Kompetenz eines Autors, einer Firma oder eines Produktes überzeugen soll.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Werbung wird hier eine echte Leistung (z. B. in Form von wissenswerten Informationen) gegeben, von der ein Leser einen echten Mehrwert (z. B. Informationsgewinn) hat.

Es geht also nicht - wie bei der klassischen Werbung - um Anzeigen, Banner, Werbespots o. ä., die lediglich auf eine positive Darstellung des Unternehmens, Produktes oder einer Dienstleistung abzielen, sondern um die Bereitstellung von nützlichen Informationen, praktischem Wissen oder auch anregender Unterhaltung des Zielpublikums.

Das Ziel des Content Marketings ist, den Produzenten eines Inhalts als Experten, Berater oder Entertainer zu profilieren und damit das Interesse und das Vertrauen des Zielpublikums zu stärken, dass ein Produkt oder eine Dienstleistung wirklich "gut" ist. Seine Überzeugungskraft gewinnt das Content Management durch Kompetenz und Know-how des Publizisten. Damit demonstriert er, was er, sein Produkt oder seine Dienstleistung "kann".

Dies soll den Makel der klassischen Werbung beheben, die oft völlig inhaltsleer mit positiven Gefühlen, Witzen, Selbstbeweihräucherung, unbegründeten Behauptungen o. ä. ein Produkt anpreist, ohne irgendwie zu überzeugen. Es ist mittlerweile schon ein bekannter Witz, dass man Werbepausen im Fernsehen oft als "Pinkelpausen" bezeichnet, die aufgrund ihrer Inhaltsleere und Sinnfreiheit kaum zu ertragen sind.

Zudem fragt man sich, was die klassische Werbung überhaupt noch mit dem beworbenen Produkt zu tun hat - so mag ein Witz zwar noch Aufmerksamkeit erregen, aber keiner versteht, was dieser dann beispielsweise mit einem Waschmittel zu tun haben soll.

Insofern schert Content Marketing aus diesen alten Strukturen aus und versucht durch wissenswerte Inhalte das Publikum zu interessieren und zu binden. So kann beispielsweise ein Ratgeber für Heimwerker eines Baumarktes zu einem begehrten Sammlerobjekt werden, während ein Werbeheft mit aktuellen Preisangeboten des Baumarktes reine Wegwerfware für den Kunden ist.

Elementar beim Content Marketing ist also, dem Kunden einen echten Mehrwert oder Nutzen zu bieten, die er dann einer Firma, Produkt oder Dienstleistung zuschreibt.

Inhalte im Sinne des Content Marketings könnten so beispielsweise als Texte, Bilder, Videos, Podcasts, Infografiken oder Audio-Tracks verfügbar gemacht werden. Damit ist eine große Bandbreite an Medien gegeben, die man - den Gewohnheiten der Zielgruppe entsprechend - als Veröffentlichungsmedium wählen kann.

Wo und wie kann man Content Marketing machen?

Wie vielleicht schon ersichtlich geworden ist, sind die Möglichkeiten Content Marketing zu publizieren sehr vielseitig. Im Folgenden werde ich eine Aufzählung von Möglichkeiten zum Content Marketing vornehmen, damit Sie Anregungen bekommen, welche Möglichkeiten speziell für Ihre Bedürfnisse besonders geeignet sein könnten.

1. Content Marketing im Internet

Content Marketing im InternetBeispiele hierfür sind:

  • Thematischer Blog;
  • Eigene Firmenwebseite mit einer Rubrik mit Tipps und Ratgebern;
  • Newsletterangebot auf der eigenen Webseite;
  • Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook, Google+;
  • Wissensportale - z. B. Philognosie, Gute-Frage.net, oder auch sonstige offene Ratgeber und Tipp-Portale (z. B. Tippscout);
  • Video-Anleitungen bei Youtube;
  • Flickr;
  • E-Books;
  • White Papers;
  • Rezensionen (z. B. auf Produkt-Testseiten, Produktbewertungsportalen);
  • Google Adsense - Werbung durch Keywords;
  • usw.

2. Content Marketing in Printmedien

Content Marketing in PrintmedienBeispiele hierfür sind:

  • Thematische Kolumne in einer Tageszeitung;
  • Firmenvorstellung in einer Tageszeitung;
  • Ratgeberheftchen, Flyer mit Tipps und Tricks;
  • Infografiken (Übersichten) als Plakate (z. B. zum Aufhängen in der Werkstatt);
  • CD oder DVD Beilagen einer Werbung mit Videos, Audiotracks oder gut aufbereiteten Texten;
  • Buchveröffentlichungen aller Art (über Book on Demand (BoD) oder einen anderen Verlag);
  • Artikel in einer Fachzeitschrift;
  • (Fach-)Interview für eine Zeitung;
  • Testberichte.

3. Personalisiertes Content Marketing

Conten Marketing mit Kursen und SeminarenBeispiele hierfür sind:

  • Infostand bei einer Veranstaltung, in einem Geschäft;
  • Service-Hotlines zur Beratung, Information oder Support;
  • Tag der offenen Tür als Infoveranstaltung, Testangebote;
  • Fachseminare - Fachkurse.

Die Auflistung ist natürlich nicht vollständig, sondern soll Sie nur anregen, eigene Ideen für Ihr Unternehmen zu entwickeln.

Content Marketing in der Praxis

Da große Firmen meist eine eigene Marketing-Abteilung haben, stelle ich im Folgenden einige Beispiele von Content Marketing für klein- oder mittelständische Unternehmen dar. Es geht speziell darum, wie man durch die Gestaltung einer eigenen Homepage Content Marketing machen kann und welchen Mehrwert dies bietet.

Was bringt Content Marketing im Internet (eigene Homepage)?

Es gibt einige Vorurteile, was eine eigene Webseite mit zusätzlichen Informationen für das eigene Unternehmen leistet bzw. leisten soll. Diese werde ich kurz aufführen und mit meiner Praxiserfahrung vergleichen. Ein optimistisches Vorurteil ist, dass eine eigene Firmenwebseite viele zusätzliche Kunden oder Besucher liefert. Das ist in der Praxis nur sehr eingeschränkt der Fall, denn kleine Webseiten können mit professionellen Themenwebseiten heute nicht mehr konkurrieren.

Realistisch ist - sofern die Webseite auf lokale Abfragen optimiert ist - neue ortsnahe Kunden zu gewinnen, die Ihre spezielle Dienstleistung (oder Produkt) vor Ort brauchen. Der eigentliche Wert liegt jedoch in der Kundenbindung, d. h. bisherige Kunden auf Ihr (einfach zu erreichendes) Angebot im Internet aufmerksam zu machen und so die Anzahl von zufriedenen Stammkunden zu erhöhen.

1. Content Marketing: Beispiel für Gewinnung von neuen ortsnahen Kunden

Content Marketing für KleinunternehmerNehmen wir an, dass eine Tierarztpraxis über ein spezielles Angebot (Alleinstellungsmerkmale) verfügt - z. B. homöopathische Behandlungsmethoden, Yoga-Kurse für Tiere, angstfreie Behandlung, alternative Heilverfahren etc. - so könnte man auf seiner Homepage diese Verfahren erklären und darstellen.

Da 70% aller Neukunden zunächst im Internet nach Angeboten googeln, kann man solche lokalen Neukunden auf sich aufmerksam machen bzw. für die eigene Praxis interessieren.

Bedenkt man zusätzlich, dass 80% aller Arztpraxen keine eigene Webseite haben, so kann man mit seiner Webpräsenz viele dieser Neukunden anlocken.

2. Content Marketing: Beispiel für das Erzeugen und Halten von Stammkunden

Content Marketing für ortsansässige KundenEin Gärtner stellt auf seiner Homepage sein komplettes Leistungsangebot mit hilfreichen Informationen dar. Vom Kunden selbst erhält er einen speziellen Auftrag - z. B. Unkraut jäten in einem Beet - sieht aber, dass die Obstbäume im Herbst geschnitten werden müssten.

So könnte er dem Kunden am Ende des Auftrags seine Visitenkarte mit der URL seiner Webseite (Leistungsangebot) geben und darauf hinweisen, dass er auch Aufträge für das Schneiden von Bäumen übernimmt.

Damit hat der Kunde eine Motivation die Webseite zu besuchen und - falls er zufrieden war - neue Angebote zu entdecken und zu nutzen. Zudem kann ein solches Informationsangebot das Vertrauen des Kunden in die Kompetenz des Gärtners stärken und ihn zu einem weiteren potenziellen Stammkunden werden lassen.

3. Content Marketing: Beispiel für lokale Handelsunternehmen

Content Marketing für StammkundenIch hatte einmal mit einem Beleuchtungsunternehmen zu tun, das sich auf die optimale Ausleuchtung von Wohn- und Geschäftsräumen spezialisiert hatte.

Neben dem ortsansässigen Geschäft baute der Unternehmer noch einen Webshop auf, über den er sein Angebot im Internet verbreitete. Zudem enthielt der Shop Informationsangebote, wie man über eine optimale Beleuchtung besser Arbeiten oder die Ware besser darbieten kann.

Wie schmackhaft Fleisch in einer Auslage aussieht, hängt maßgeblich mit der richtigen Beleuchtung zusammen. Falsches Licht lässt selbst frisches Fleisch alt und verbraucht aussehen. Ein anderes Beispiel sind die Vorteile von Tageslichtlampen im Büro, die die Augen enorm entlasten und Müdigkeit etc. vorbeugen.

Heute erzeugt dieses Unternehmen durch seine Webseite ca. 50% seines Umsatzes, hat mehr Stammkunden als früher. Die Stammkunden empfehlen auch das Leistungsangebot gerne über die Webseite weiter.

Damit bin ich am Ende meiner Anregungen zum Thema Content Marketing angelangt. Ich hoffe, dass genügend Ideen dabei waren, die Sie anregen dieses Marketing-Instrument - ohne große Kosten - für sich selbst gewinnbringend einzusetzen.

Viel Erfolg mit Ihrem Content Marketing!

19.07.2016 © seit 09.2013 Tony Kühn  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.6 Gesamtbewertung

  4.7 Thema
  4.3 Information
  4.7 Verständlichkeit

Stimmen: 3

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN