Facility-Energiesparlampen: Viel Licht mit wenig Strom

Teaser: Facility-Energiesparlampen mit Schnellstart Energiesparlampen sparen bis zu 80 % Strom und haben eine wesentlich längere Lebensdauer als eine gewöhnliche Glühbirne. Bislang gab es bei der Verwendung von Energiesparlampen einige signifikate Einschränkung ...

Facility-Energiesparlampen mit Schnellstart

Energiesparlampen sparen bis zu 80 % Strom und haben eine wesentlich längere Lebensdauer als eine gewöhnliche Glühbirne. Bislang gab es bei der Verwendung von Energiesparlampen einige signifikate Einschränkungen, was ihren Einsatz - beispielsweise bei Bewegungsmeldern - anbetraf. Die kurzen und häufigen Schaltzeiten gingen sehr zu Lasten der Lebensdauer, so daß man hier bislang um den Einsatz herkömmlicher Glühbirnen nicht verzichten konnte. Als "Dauerlicht" mit langen Schaltzeiten betrieben, kamen jedoch die Vorteile - Stromersparnis und lange Lebensdauer - schon früher voll zur Geltung. Bei den genannten Vorteilen amortisieren sich die höheren Anschaffungskosten in Stromsparlampen sehr schnell.

Um diesen Problem gerecht zu werden, mußte erst eine neue Generation von Energiesparlampen erfunden werden, welche die genannten Einschränkungen bzw. Nachteile aufhebt. Diese neue Generation heißt Facility-Energiesparlampen. Diese Art von Energiesparlampen kann auch in Räumen verwendet werden, in denen Licht nur kurz ein- und ausgeschaltet werden soll. Diese neue Technologie macht es möglich, daß Energiesparlampen endlich für die gesamte Beleuchtung eines Hauses einsetzbar ist.

Was sind Energiesparlampen?

Energiesparlampen sind eigentlich Kompaktleuchtstofflampen. Diese finden immer mehr Anwendung im Wohnbereich, wo sie ein - den üblichen Glühlampen entsprechendes - Licht erzeugen. Allerdings mit dem Vorteil einer wesentlich geringerer Leistungsaufnahme, was zu einer enormen Stromersparnis für den Betreiber führt. Bei den Kompaktleuchtstofflampen mit U.- oder kreisförmig gebogenen, zylinder- oder kugelförmigen Entladungsröhren befindet sich das Vorschaltgerät und der Starter bereits im Schraubsockel. Damit können Energiesparlampen - ohne weitere technische Voraussetzungen - wie eine gewöhnliche Glühbirne in herkömmliche Fassungen eingeschraubt werden. Gute Markenenergiesparlampen haben eine Haltbarkeit von 15.000 Betriebsstunden. Dies entspricht etwa der 15fachen Lebensdauer einer herkömmlichen Glühbirne.

Wie helfen Stromsparlampen, die Umwelt zu schonen?

Der Konsument spart durch eine Energiesparlampe gegenüber einer herkömmlichen Glühlampe rund 1200 kWh Strom. Das ist eine Ersparnis von 80% Strom, wodurch die Umwelt mit 750 kg weniger CO2 belastet wird. Um diese Energie zu gewinnen, sind 300 kg Steinkohle oder 280 Liter Heizöl erforderlich, die so eingespart werden. Damit trägt die Verwendung von Stromsparlampen maßgeblich zur Verringerung des Treibhauseffektes bei, der vorwiegend durch die CO2-Emissionen bei der Verwertung fossiler Brennstoffe verursacht wird.

Was sind Facility-Energiesparlampen?

Die neueste Innovation im Bereich der energieeffizienten Beleuchtung sind die Facility-Energiesparlampen. Sie haben während der gesamten Lebenszeit (15.000 h) eine unbegrenzte Schaltbarkeit und einen Quickstart. Dieser ermöglicht einen ebenso raschen Lichtstromanlauf, wie bei einer Glühbirne. Somit sind Facility-Energiesparlampen optimal für Beleuchtungsanlangen mit Sensorsteuerung bzw. Abschaltautomatik geeignet. Sie können nun überall im Haushalt verwendet werden, in dem das Licht oft und kurz gebraucht wird.

Ökohaus-Althaus, Energiesparlampen und Klimaschutz

Wir wollen mit unserem Projekt - Ökohaus-Althaus - in Kooperation mit OSRAM und der Wiener Städtischen Versicherungs AG eine Klimaschutzinitiative "Viel Licht mit weniger Strom" starten. Hier soll anschaulich demonstriert werden, wie einfach und komfortabel Energiesparlampen verwendet werden können. Begleitet wird dieses Projekt durch eine Strombuchhaltung, um die Einsparung und Wirksamkeit in der Praxis zu dokumentieren.

Wenn Sie sich für dieses Projekt interessieren, finden Sie weitere Informationen unter: OEKOHAUS

Autor: Heinz Leo Liebminger

14.10.2013 © seit 01.2006 Philognosie Team  
Kommentar schreiben