Schufa Auskunft: Eigene Daten / Score von der Schufa anfordern

Teaser: Viele deutsche Unternehmen arbeiten mit der Schufa zusammen, um die Kreditwürdigkeit und Zahlungsmoral ihrer (potenziellen) Kunden zu ermitteln. Je nachdem wie Ihr persönlicher Score bei der Schufa aussieht, werden Sie als mehr oder weniger guter Kunde eingestuft. Wie Sie Ihre Daten - bzw. Ihren Score - bei der Schufa selbst kostenlos abrufen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Schufa auskunft selbst einholen score anfordernViele deutsche Unternehmen arbeiten mit der Schufa zusammen, um die Kreditwürdigkeit und Zahlungsmoral ihrer (potenziellen) Kunden zu ermitteln. Je nachdem wie Ihr persönlicher Score bei der Schufa aussieht, werden Sie als mehr oder weniger guter Kunde eingestuft.

Wie Sie Ihre Daten - bzw. Ihren Score - bei der Schufa selbst kostenlos abrufen können, erfahren Sie in diesem Artikel. Doch zum Einstieg noch einige Erklärungen, damit Sie wissen, was gemeint ist bzw. mit wem Sie es zu tun haben.

Wer ist die Schufa?

Die Schufa (namentlich "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung") ist die wichtigste Institution in Deutschland, die Unternehmen Auskünfte über die finanzielle Leistungskraft und Zahlungsmoral von Privatkunden gibt. Laut offiziellen Angaben sind dort ca. 480 Millionen Daten von rund 66 Millionen Deutschen gespeichert.

Die Schufa gibt anfragenden Unternehmen Auskunft über einen sogenannten "Score" von Ihnen, d. h. eine Angabe darüber, ob Sie als möglicher Kunde Ihre Rechnungen und Raten zuverlässig zahlen oder nicht.

Solche "Scores" sind nach Branchen unterteilt, d. h., eine Anfrage der Telecom würde Ihren Score betreffen, den Sie in der Sparte "Telekommunikationsunternehmen" haben. Ist dieser Score "schlecht", kann es sein, dass sich das Unternehmen weigert, mit Ihnen einen Vertrag abzuschließen, da man Sie beispielsweise als "zahlungsunwillig" o. ä. einstuft.

Warum fragen so viele Unternehmen nach den Schufa-Einträgen ihrer Kunden?

Ihre Schufa-Scores werden von vielen Unternehmen als aussagekräftiger Index angesehen, ob Sie als möglicher Kunde geeignet sind oder nicht. Immerhin gehen viele Firmen - z. B. bei einem Abschluss eines Handyvertrags oder bei Kreditangeboten - in Vorleistung und müssen anschließend mit Ihrer Zuverlässigkeit als Kunde rechnen können.

Insofern wird es von Ihren Scores bei der Schufa abhängen, ob Sie beispielsweise bei einem Online-Shop auf Rechnung kaufen dürfen oder wie niedrig Ihre Zinsen bei einer Kreditanfrage berechnet werden.

Welche Daten werden von mir bei der Schufa gespeichert?

Alle Daten mit denen Sie eindeutig als Person zu identifizieren sind - also z. B. Name, Wohnort, frühere Wohnadressen, Geburtsdatum und -ort. Mit diesen Kerndaten wird ein "Finanzporträt" von Ihnen erstellt, in dem zu sehen sein könnte, welche Girokonten oder Handyverträge Sie haben, ob Kredite laufen und welche Rechnungen Sie pünktlich begleichen.

Grundsätzlich gilt: Je besser die Zahlungsmoral eines Kunden ist, desto besser werden seine Scores bei der Schufa ausfallen. Aber Unternehmen machen bei der Übermittlung Ihrer Daten auch Fehler, d. h., es kann sein, dass falsche Daten von Ihnen gespeichert wurden, die zu einer Abwertung Ihrer Scores führen.

Sind Daten von mir bei der Schufa gespeichert?

Diese Frage ist fast grundsätzlich zu bejahen, denn über 7000 Unternehmen tauschen täglich Daten von Ihren Kunden mit der Schufa aus. Meist bemerken das die Kunden nicht, da niemand die Schufa-Klauseln in den AGBs der Anbieter liest, die fast überall vorhanden sind. Da man als Kunde bei einem Online-Shop, bei der Telecom etc. keine Wahlmöglichkeiten hat, werden die AGBs meist akzeptiert, ohne den Inhalt genau zu kennen.

Unangenehm kann es werden, wenn solche Unternehmen geplatzte Kredite, unbezahlte Rechnungen oder Privatinsolvenzen melden. Dann kann es sein, dass viele Unternehmen Sie als Kunde ablehnen, ohne Ihnen den Grund - in diesem Fall Ihren negativen Score bei der Schufa - mitzuteilen.

Daher kann es wichtig sein eine sogenannte "Selbstauskunft" über sich (oder Ihr Unternehmen) bei der Schufa einzuholen. Dann haben Sie Ihre Scores vorliegen und können selbst beurteilen, was man mit diesen Werten machen kann und was nicht. Außerdem besteht so auch die Möglichkeit "fehlerhafte" Schufa-Einträge von sich zu entdecken und zu korrigieren.

Wie kann ich meine Daten von der Schufa kostenlos abfragen?

Eine Option ist auf die Webseite der Schufa selbst zu gehen:

Dort können Sie Auskünfte über sich selbst oder möglichen Geschäftspartnern einholen.

Eine andere Empfehlung der PC-Zeitschrift "Computer-Bild" ist die Webseite ...

Klicken Sie dort auf den Button "Selbstauskunft anfordern" und folgen Sie den weiteren Anweisungen.

Außerdem finden Sie dort auch ein "Musteranschreiben", welches Sie nutzen können, wenn Sie Ihre Daten postalisch anfordern wollen:

Was erfahre ich über eine Selbstauskunft bei der Schufa?

Sie bekommen alle personenbezogenen Daten, die über Sie gespeichert sind. Zudem können Sie erkennen, an wen diese Daten übermittelt wurden. Außerdem bekommen Sie alle Scorewerte und können ebenfalls erkennen, an wen Ihre Scores übermittelt wurden. Zudem soll erklärt werden, was diese Scorewerte bedeuten.

Was mache ich, wenn fehlerhafte Daten von mir gespeichert wurden?

Falls Sie bemerken, dass fehlerhafte Daten - die zu niedrigen Scores führen - gespeichert wurden, können Sie ebenfalls auf die Webseite der Schufa gehen. Dort können Sie mit der Schufa Kontakt aufnehmen und ihr mitteilen, welcher Fehler vorliegt. Wenn Sie im Recht sind, wird dieser Eintrag dann auch relativ rasch von der Schufa gelöscht werden.

Viel Erfolg beim Recherchieren Ihrer Schufa-Daten!

07.04.2014 © seit 11.2012 Tony Sperber  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.0 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  4.0 Information
  4.0 Verständlichkeit

Stimmen: 1

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN