Internet Fernsehen: Was ist "IPTV" und wie kann man es nutzen?

Teaser: IPTV (Fernsehen via Internet) ist die Fernseh-Empfangsart der Zukunft. Warum? Weil sie mehr Vorteile bietet als klassisches Satelliten- oder Kabelfernsehen, mehr Auswahl, mehr Funktionen, mehr Komfort. Lesen Sie hier, welche Vorteile IPTV bietet und was Sie brauchen, um auf IPTV umzusteigen.

Sie legen Wert auf eine große Auswahl an Fernsehangeboten und funktionsreichen TV-Diensten, kurzum auf alles, was IPTV (Fernsehen via Internet) bietet? Aber Sie scheuen den Umstieg auf eine neue Empfangsart? Dann lesen Sie in diesem Beitrag, wie schnell und einfach Sie tatsächlich von Ihrem Satelliten- oder Kabelempfang auf IPTV wechseln können.

Diese Technik bietet schon jetzt viele Vorteile gegenüber klassischen Empfangsarten und kann gleichzeitig für zukünftige Funktionen fast beliebig erweitert werden. Erfahren Sie deshalb jetzt, welche Vorzüge IPTV bietet, welche kostengünstigen Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, und wie Sie den Umstieg kinderleicht meistern.

Vorteile: Warum Sie auf IPTV wechseln sollten

Fernsehen via internet anleitung ratgeber umstiegEin großer Vorteil von IPTV, vor allem gegenüber dem Satellitenfernsehen, ist die große Auswahl an zusätzlichen Sendern und die Möglichkeit einzelner Spielfilme auf Abruf, die Ihnen bei klassischen Empfangswegen nicht zur Verfügung stehen. So senden IPTV-Anbieter bereits eine große Auswahl an HD-Programmen, teilweise kostenlos im Basistarif und teilweise als gebührenpflichtige Erweiterung.

Diese Pay-TV Pakete enthalten auch besondere Spartensender für die Themenbereiche Doku, Spielfilme, Kinder oder Sport wie die Bundesliga, und können individuell abonniert werden. Über Satellit empfangen Sie diese Programme nicht, größere Kabelnetzbetreiber speisen ebenfalls einige Pay-TV Sender in das Netz ein. Im Gegensatz zu fast allen Kabelanbietern ermöglicht IPTV zusätzlich über das Internet den direkten Zugang zu einer eigenen Online-Filmdatenbank.

Mehrere hundert bis tausend Spielfilme, Serien, Dokumentationen oder Sportsendungen schauen Sie darin bequem auf Abruf. Je nach Aktualität sind die Sendungen kostenlos, neuere Kinofilme werden meist gegen eine Gebühr direkt auf den Fernseher gestreamt. Damit vereint IPTV das digitale Fernsehprogramm mit werbefreien, kostenpflichtigen Sendern und einer eigenen Videothek.

Auch in Sachen Funktionalität überzeugt IPTV neue Nutzer schnell von seinem Service. So gehört ein EPG (Electronic Programm Guide), eine elektronische Programmzeitschrift, bereits standardmäßig zu allen IPTV-Angeboten. Die Informationen zu den Sendungen liegen mit dem EPG in digitaler Form auf dem Bildschirm und sind die aktuellere und handlichere Alternative zur gedruckten Zeitung. Mit Ihrer Fernbedienung „blättern“ Sie auf dem Bildschirm, lassen sich Details zu Sendungen oder das Tagesprogramm bis 14 Tage im Voraus anzeigen, suchen gezielt nach Sendungen oder dem Lieblingsschauspieler.

Über den EPG programmieren Sie auch Sendungen zur Aufnahme auf dem Festplattenrecorder oder der externen Festplatte. Eine weitere, bei IPTV-Besitzern sehr beliebte Anwendung, ist das zeitversetzte Fernsehen. Auch Timeshift genannt, ermöglicht diese Funktion das kurzzeitige Anhalten des aktuellen Fernsehprogramms mit beliebiger Fortführung. Wenn also das Telefon klingelt, man dringend zur Toilette muss oder die Kinder rufen, halten Sie den Krimi oder das Fußballspiel einfach mittendrin an.

Wenn alles erledigt ist, wird das Programm von der gestoppten Stelle wieder aufgenommen. Innerhalb der Aufnahmezeit können Sie sogar vor- und zurückspulen und damit auch leicht die nächste Werbepause überspringen.

Da der Empfang von IPTV über das Internet gewährleistet wird, ist ein beidseitiger Datenaustausch zwischen Nutzer und IPTV-Anbieter möglich. Diese Interaktivität ermöglicht beispielsweise beim Anbieter Telekom mit dem Paket „Liga total!“ die individuelle Auswahl von Spielszenen auf Abruf, das wahlweise Einblenden von Statistiken und Live-Tickern und die Auswahl von Spielen für eine persönliche Bundesliga-Konferenz. Beim Angebot „Entertain“ können Sie außerdem während des Programms auf Wettervorhersagen oder Ihren Ebay-Account zugreifen.

Das direkte Abstimmen und Mitraten in Fernsehshows über die Fernbedienung sind weitere IPTV-Modelle. Auch das Bestellen von Produkten auf einem Shoppingkanal oder Abrufen eines Rezeptes in einer Kochshow wäre über webbasiertes IPTV kein Problem. Den Möglichkeiten sind darüber hinaus keine Grenzen gesetzt und IPTV-Anbieter arbeiten bereits eifrig daran, die Service-Funktionen für IPTV weiter auszubauen. Denkbar sind beispielsweise auch Facebook-Chats, Zugriff auf E-Mails und normales Surfen im Internet während des TV-Programms. Vereinfacht wird auch das Aufnehmen von Sendungen auf der eigenen Festplatte.

Die Programmierung des Receivers können Sie nämlich ebenfalls über das Internet und damit von jedem PC oder Smartphone aus auch von unterwegs vornehmen. Auch die Bildqualität von IPTV muss hinter Satellit oder Kabelfernsehen nicht zurückstecken. Im Gegensatz zum störanfälligen Sat-Empfang läuft IPTV genauso zuverlässig wie Kabel.

Solange die Internetverbindung stabil ist, sind Störungen damit ausgeschlossen. In einem Test bescheinigte die Stiftung Warentest im Oktober 2010 dem IPTV-Anbieter Deutsche Telekom sogar die „Beste Bildqualität“ in SD und HD im Vergleich zu den getesteten Kabel, Sat und DVB-T Empfangsarten.

Voraussetzung: Was benötigen Sie für IPTV?

Für einen IPTV-Anschluss benötigen Sie einen DSL-Vertrag mit einer Internetflatrate, denn beim IPTV wird das TV-Signal über das Internet gesendet. Erforderlich für eine reibungslose Übertragung ist eine stabile Verbindung von je nach Anbieter mindestens 10-16 Mbit/s. Für den Empfang von HD-Sendern empfiehlt die Telekom sogar eine 25 Mbit/s Leitung.

Genauso wie beim Kabelnetz, das nicht überall verfügbar ist, ist also auch der Empfang von IPTV auf den Ausbau des Breitband- und Glasfasernetzes angewiesen. Diese Voraussetzung lassen Sie direkt vom IPTV-Anbieter anhand Ihrer Adresse prüfen. Die IPTV-Anbieter vermarkten beide Leistungen, Internetanschluss und IPTV, im Paket. Ein Internetanschluss bei einem anderen als dem IPTV-Anbieter ist derzeit noch nicht möglich.

Die notwendige Hardware für den IPTV-Empfang wird Ihnen nach Vertragsabschluss vom Anbieter bereitgestellt. Für den Empfang von HD-Sendern sowie bereits vereinzelnd ausgestrahlten 3D-Inhalten benötigen Sie außerdem wie beim Kabelanschluss einen HD- bzw. 3D-fähigen Fernseher.

Umstieg: So wechseln Sie auf das neue Fernsehen

Da für IPTV möglicherweise auch der Wechsel des DSL-Anbieters erforderlich ist, müssen Sie zunächst Ihre Vertragssituation klären. Der Fernsehempfang über IPTV eignet sich also besonders für Sie, wenn Sie bereits von einem der IPTV-Anbieter Ihre Internetleistung beziehen, einen Erstvertrag abschließen möchten oder in Zukunft ihren DSL-Anbieter wechseln können. Beim Wunschanbieter erfahren Sie außerdem, ob in Ihrem Gebiet eine hinreichende DSL-Verbindung zur Verfügung steht.

Wer ein Komplett-Angebot aus Internet, Telefon und TV bucht, spart im Vergleich zum Einzelabo zusätzlich. Die Gesamtkosten für IPTV mit Internet- und wahlweise Festnetzflatrate liegen je nach Tarifumfang bei ca. 30-60 Euro monatlich. Individuell wählen Sie weitere Pay-TV Pakete mit Premium-Sendern dazu. Je nach Anbieter läuft der IPTV- und Internetvertrag zwischen einem und 24 Monaten.

Vom Anbieter erhalten Sie die nötige Hardware wie Splitter, Router und den Receiver bzw. die Set-Top-Box für den Empfang des TV-Signals. In der Regel haben Sie die Wahl, ob Sie einen Receiver oder einen Recorder mit Festplatte zur Miete oder zum Kauf wünschen. Diesen Receiver schließen Sie einfach an das Internet bzw. an den Router an, die Verfügbarkeit eines Antennenkabels oder einer Satellitenschüssel ist dann nicht mehr notwendig.

Mit zusätzlichen Lösungen wie eine Powerline ist der IPTV-Empfang auch da möglich, wo sich der Fernseher nicht in der Nähe des Internetanschlusses befindet. Mit der Powerline verteilen Sie nämlich die empfangenen Signale über das Stromnetz in andere Räume weiter. Für einen Zweitfernseher ist auch ein zweiter Receiver des Anbieters notwendig, dieser wird Ihnen meist vergünstigt oder sogar kostenlos zur Verfügung gestellt. Weder müssen Sie für IPTV-Empfang eine Antenne oder Schüssel installieren, noch Kabel verlegen. Nach der Freischaltung der DSL-Leitung können Sie direkt mit dem TV-Programm starten – einfacher geht es nicht.

Fazit: Der Umstieg auf IPTV ist leichter als man denkt

Wichtigster Punkt beim Umstieg auf das vorteilhafte IPTV ist der Verfügbarkeitscheck einer hinreichend schnellen Internetverbindung, dies übernimmt jeder IPTV-Anbieter für Sie. Sind Sie zudem zu einem Wechsel des DSL-Vertragspartners bereit oder beziehen Sie Ihre DSL-Leitung bereits von einem IPTV-Versorger, steht dem Umstieg der TV-Empfangsart nichts mehr im Wege. Mit IPTV genießen Sie eine größere Vielfalt an Entertainment-Möglichkeiten: noch mehr digitale und HD-Sender, Pay-TV Erweiterungen und Filme auf Abruf.

Mit zuschauerfreundlichen Anwendungen wie zeitversetztem Fernsehen und interaktiven TV-Funktionen wird das Wohnzimmer zum heimischen Unterhaltungscenter. Derzeit gibt es drei Anbieter in Deutschland, Alice, Vodafone und die Telekom, die ihr TV-Programm über das Internet senden. Einen übersichtlichen Vergleich der unterschiedlichen Tarife bietet das Portal TVAnbieter.de.

Über den Autor: Sophie Große Ostendorf ist Redakteurin und informiert Verbraucher auf dem Portal TVAnbieter.de mit Ratgeber-Artikeln und aktuellen News über Fernseh-Angebote. Neben webbasierten TV-Diensten und klassischen Kabelanbietern schreibt sie hier auch über das von Verbrauchern verstärkt nachgefragte Thema IPTV.

13.10.2013 © seit 12.2011 Sophie Gr. Ostendorf
Kommentar schreiben