Hicksen stoppen: Was hilft gegen Schluckauf?

Schluckauf (oder Singultus) ist ein Phänomen, das jeden unwillkürlich treffen kann. Kommt das Hicksen ungelegen, fragt man sich natürlich, was gegen den Schluckauf hilft. Hier stellen wir Ihnen die Ursachen von Schluckauf sowie verschiedene Hausmittel und Methoden vor, die gegen das ungeliebte Hicksen helfen.

Was ist ein "Schluckauf"?

was hilft gegen Hicksen SchluckaufMedizinisch gesehen wird ein Schluckauf über das Zwerchfell (Nervus phrenicus) erzeugt. Dabei zieht sich das Zwerchfell nach unten zusammen, was einen Unterdruck ergibt, der zusätzliche Luft in die Lungen saugt.

Der plötzliche Luftzug strömt dabei an der sogenannten "Stimmritze" vorbei - die von den Stimmbändern gebildet wird - und bewirkt, dass diese reflexartig zuschnappt. Dieses Zuschnappen der Stimmritze ist hörbar - es entsteht das bekannte Hicksen.

Der Auslöser für die Bewegung des Zwerchfells liegt im Gehirn des Menschen - genauer im Hirnstamm. Übringens kann man schon bei Ungeborenen im Mutterleib einen Schluckauf feststellen. Man vermutet, dass dieser Reflex verhindert, dass Flüssigkeit in die Luftröhre gelangt. Bei erwachsenen Menschen konnte man bisher noch keine eindeutige Funktion des "Hicksens" ausmachen.

Welche Ursachen hat ein Schluckauf?

Die meisten von uns kennen den sogenannten "akuten Schluckauf", d. h. einen Schluckauf, der plötzlich auftritt und nur relativ kurze Zeit anhält. Ursache dafür ist meist eine Reizung des Zwerchfells, die unterschiedliche Gründe haben kann. Bereits ein zu hastiges Schlucken, der Genuss von sehr heißen oder kalten Getränken / Speisen, aber auch Alkohol oder Nikotin usw. können den Reiz entstehen lassen.

Bei Babys tritt der Schluckauf häufig nach dem Stillen oder Essen auf. Er wird hier ebenfalls - durch eine noch nicht ausgereifte - Zwerchfellmuskulatur erzeugt, die die Atmung steuert. Bei Babys hat der Schluckauf sogar eine Schutzfunktion, denn er verhindert ein Verschlucken bzw. einen Rücklauf des Mageninhalts in den Mund. Nebenbei wird beim Hicksen die Zwerchfell- und Rippenmuskulatur des Babys / Kleinkinds gestärkt.

Babys und Kleinkinder haben bis zu 3000 Mal häufiger Schluckauf als Erwachsene. Falls Ihr Baby also häufiger als Sie Schluckauf hat, kann das ganz normal sein.

Gibt es auch "gefährlichen" Schluckauf?

Was hilft gegen Schluckauf HicksenHält der Schluckauf länger als zwei Tage an, so kann es sich um einen idiopathischen chronischen Schluckauf handeln. In seltenen Fällen gibt es auch Erkrankungen, die einen Schluckauf bewirken. Hier sind Probleme mit der Schilddrüse (Überfunktion), Magen-Darm-Probleme oder auch Leberentzündungen zu nennen. Ebenso können Schlaganfälle und Tumore das Hicksen auslösen.

Wann sollte ich bei Schluckauf zum Arzt gehen?

Indizien, die Sie von einem Arzt untersuchen lassen sollten, sind ...

  • sehr häufiger und/oder regelmäßiger Schluckauf,
  • wenn der Schluckauf über lange Zeit anhält (z. B. einen ganzen Tag),
  • wenn Symptome wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Bauchschmerzen oder Übelkeit hinzukommen,
  • zusätzliche Beschwerden wie Gewichtsverlust, Müdigkeit, oder Schwellungen im Halsbereich.

Diese Aufzählung ist ohne Gewähr und nicht vollständig, kann Ihnen aber wichtige Hinweise geben, die Sie selbstverantwortlich nutzen sollten.

Was hilft gegen Schluckauf bei Erwachsenen?

Gegen Schluckauf gibt es eine Menge "Hausmittel" und teils kuriose Methoden, die aber faktisch gegen das Hicksen helfen können. Der Grund dafür ist, dass der Reflex aus einem Teil des unwillkürlichen Nervensystems (Parasympathicus) stammt. Reizt man von sich aus diesen Teil des Nervensystems, so lenkt man das Gehirn ab und deaktiviert somit den Reflex.

Hausmittel gegen SchluckaufWelche Methoden & Hausmittel helfen gegen den Schluckauf ...

  • 1 Minute lang die Luft anhalten
  • ein Glas eiskaltes Wasser in kleinen Schlucken trinken
  • ein Stück Zucker mit Zitronensaft getränkt, auf der Zunge zergehen lassen
  • sich auf den Rücken legen, Knie an den Bauch heranziehen und mit beiden Händen kräftig gegen den Bauch drücken
  • sich mit einer Wärmflasche unter die Decke legen, entspannen und in den Bauch atmen
  • einen Kopfstand machen
  • Tüte vor Mund und Nase halten - einige Zeit in die Tüte atmen

Und wer nichts Besseres zu tun hat, kann auch an 7 Männer mit Glatze denken. Wenn Sie sich damit ablenken können, wird die Atmung entspannter und beruhigt so das Zwerchfell. Dann verschwindet das Hicksen oft schon nach wenigen Minuten.

Was hilft gegen Schluckauf bei Babys?

"Normaler" Schluckauf ist auch bei Babys völlig unproblematisch und wird von allein wieder vergehen. Falls Sie dem Baby etwas Gutes tun wollen, können Sie ...:

  • dem Baby etwas zu trinken geben (meist reicht ein wenig Wasser aus der Flasche. Nach der Mahlzeit sollte man es ein ausgiebiges "Bäuerchen" machen lassen),
  • das Baby entspannen, indem Sie z. B. etwas vorsingen, es auf den Arm nehmen, den Bauch und / oder Fußsohlen massieren,
  • auf Wärme achten, denn ein Schluckauf kann auch von Temperaturschwankungen oder Kälte ausgelöst werden,
  • ganz leicht in das Gesicht des Babys pusten (durch die Irritation verändert sich der Atemrhythmus).

Damit bin ich mit meinen Tipps, was gegen den Schluckauf helfen kann, am Ende. Falls Sie noch selbst gute Methoden, Hilfsmittel oder Hausmittel gegen Schluckauf kennen, würde ich mich freuen, wenn Sie Ihren Favoriten unterhalb des Artikels in die Kommentare posten.

Viel Erfolg gegen den Schluckauf!

13.06.2016 © seit 09.2014 Andrea Munich  
Kommentar schreiben