Heilpflanze Knoblauch: Herz- und Kreislaufproblemen vorbeugen

Teaser: Seit Jahrhunderten wird dem Knoblauch eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Weshalb, das konnte bisher niemand so genau sagen. Wissenschaftler haben nun das Geheimnis der Knolle entschlüsselt und festgestellt: Es stimmt tatsächlic ...

Seit Jahrhunderten wird dem Knoblauch eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Weshalb, das konnte bisher niemand so genau sagen. Wissenschaftler haben nun das Geheimnis der Knolle entschlüsselt und festgestellt: Es stimmt tatsächlich, Knoblauch fördert die Gesundheit. In diesem Tipp erfahren Sie, weshalb Knoblauch so gesund ist und welche Wirkungen er genau hat.

Die Wirkung von Knoblauch

Knoblauch wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System. Er entspannt die Blutgefäße, die den Blutfluss verbessern und anregen. Die Wirkung beruht auf der Bildung des Zellbotenstoffs: Schwefelwasserstoff.

Versuche haben Folgendes gezeigt: Wenn der Knoblauchsaft zu den roten Blutkörperchen hinzugegeben wird, dann wird ein Prozess in Gang gebracht. Die roten Blutkörperchen beginnen, Schwefelwasserstoff zu bilden. Grundsätzlich ist Schwefelwasserstoff giftig, in geringen Mengen jedoch notwendig für die Nachrichtenübermittlung der Zellen.

Knoblauch wirkt antibakteriell. Knoblauch stärkt das Immunsystem und beugt Parasiten vor. Doch heutzutage wird es oft, auch vorbeugend, gegen Arteriosklerose (Arterienverkalkung) eingesetzt. Da Knoblauch das Blut verdünnt, also verhindert, dass die einzelnen Blutplättchen zusammenkleben, gerinnt das Blut weniger leicht. Blutgerinnsel können so vermieden werden. Knoblauch wirkt sich des Weiteren leicht blutdrucksenkend aus.

Die Schutzfunktion von Knoblauch

Schwefelwasserstoff dient als Botenmolekül für die Gefäßzellen in Herz und Kreislauf. Er bildet so einen wirksamen Schutz vor Infarkten.

Die Vorbeugung mit Knoblauch

Um Herz- und Kreislauferkrankungen vorzubeugen, wird empfohlen täglich 1 - 2 rohe Knoblauchzehen zu essen oder in warmen Mahlzeiten 2 - 4 Knoblauchzehen zu verarbeiten. Durch die Erwärmung der Speisen wird die Wirkung leicht beeinträchtigt, daher bietet sich hier eine etwas höhere Dosierung an.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Gesundheitsvorsorge und guten Appetit!

10.06.2012 © seit 11.2007 Gerda Börne
Kommentar schreiben