Wäsche richtig waschen - aber wie? | Anleitung

Wäsche zu waschen ist doch einfach: Bullauge auf, Schmutzwäsche rein, Bullauge zu, Schublade auf und Waschmittel rein, Schublade zu - Start. Oder?

Doch wenn die ersten T-Shirts eingelaufen, die Hemden verfärbt sind oder die Wäsche schlecht riecht, merkt man, dass man um ein paar Grundregeln beim Wäschewaschen nicht herumkommt. Falsches Waschen kann dann richtig teuer werden.

Damit Ihnen das nicht passiert, lesen Sie folgende Anleitung für Anfänger, die zeigt, wie Sie Ihre Wäsche richtig waschen.

Wäsche richtig waschen - aber wie? Eine Anleitung.

Dreckige Wäsche richtig lagern

Damit sich das Waschen auch lohnt, sammelt man dreckige Wäsche in einer verschließbaren Wäschetonne. So vermeidet man, dass sich ein schlechter Geruch in den Wohnräumen ausbreitet. Die Wäsche sollte möglichst trocken sein, denn feuchte Wäsche, die lange gelagert wird, kann schimmeln. Ist ein T-Shirt nach dem Sport noch nass oder feucht - ab auf dem Balkon zum Trocknen. Erst wenn es trocken ist, kommt es in die Schmutzwäsche.

Wäsche trennen: Vor dem Waschen Wäsche sortieren

Für das Sortieren der Wäsche gibt es drei entscheidende Kriterien, die Sie beachten sollten:

  • Empfindlichkeit der Wäsche: Wie empfindlich ist die Wäsche? Empfindliche Wäsche sollte nicht zusammen mit stark verschmutzter Wäsche, die eine höhere Temperatur benötigt, gewaschen werden. Entweder die empfindliche Wäsche geht kaputt oder die stark verschmutzte Wäsche wird nicht sauber.
  • Farben der Wäsche: Es gibt Wäsche, die abfärbt, deshalb sollten Sie diese von anderer Wäsche separieren. Wäsche, die mit Naturfarben gefärbt wurde, aber auch insbesondere schwarze und rote Wäsche kann abfärben. Manchmal steht dies auf dem Pflegeetikett: separat waschen. Wenn die Wäschestücke nur leicht abfärben, können sie mit anderer Wäsche ähnlicher Farbe gemeinsam gewaschen werden. 
  • Hell und Dunkel trennen: Vermeiden Sie es, extrem helle Wäsche mit dunkler Wäsche zu kombinieren. Zu schnell geschieht es, dass helle Wäsche im Lauf der Zeit einen Grauschleier bekommt.

Wäsche richtig waschen mit niedrigen Temperaturen

Dank moderner Technik und verbesserter Waschmittel kann heutzutage die Wäsche bei niedrigen Temperaturen - 30 bis 40 Grad - ohne Vorwäsche gewaschen werden.

Das reicht aus, um normal verschmutzte Wäsche hygienisch sauber zu bekommen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wir sparen Energie- und Wasserkosten und können mit dem Ergebnis normalerweise zufrieden sein.

Im Vergleich zu einer 60-Grad-Wäsche braucht eine 30-Grad-Wäsche etwa 1/5 der Energiekosten.

90-Grad-Programme sind völlig out.

Anleitung Welche Wäsche wie richtig waschen?

Wäsche waschen, die stark verschmutzt ist

Es gibt sehr stark verschmutzte Wäsche, wo ein normaler Waschgang bei niedrigen Temperaturen nicht mehr ausreicht. Hier gibt es mehrere Lösungen. Ist die Wäsche z. B. mit Erde, Stand oder Staub verschmutzt, so dürfte es ausreichen ein Programm zu wählen, das eine Vorwäsche beinhaltet.

Bei stark verschmutzter Unterwäsche, die mit 60 Grad gewaschen werden darf (also keine Seidenunterwäsche!), können Sie das 60-Grad-Programm wählen (ohne Vorwäsche). Das gilt auch für stark verschwitzte Bettwäsche, wenn auf dem Etikett 60 Grad ausgewiesen sind. Das Gleiche gilt für Wäsche (Bettwäsche, Nachthemden, Schlafanzüge etc.), die mit Keimen belastet ist, z. B. aufgrund einer Krankheit, die in Ihrer Familie kursiert. Höhere Temperaturen töten Keime zuverlässig ab.

Anleitung wie Wäsche richtig waschenWäsche, die Blut-, Eiweiß-, Fett- oder Stärkeflecken aufweist, sollten Sie vor dem Waschen einweichen (z. B. in einer Waschschüssel oder einem Eimer). Gallseife ist sehr zu empfehlen, aber auch flüssiges oder gelöstes pulverisiertes Waschmittel kann dafür völlig ausreichen.

Die Flecken sind nach dem Einweichen so weit gelöst, dass sie beim anschließenden Waschen in der Maschine vollständig entfernt werden. Es gibt bei modernen Waschmaschinen auch Einweichprogramme. Diese können natürlich verwendet werden. Bei manchen Maschinen wird jedoch beim Einweichen auf 30 Grad erhitzt, was wiederum Energie kostet und für das Einweichen unnötig ist.

Welches Waschmittel? Im Dschungel der Waschmittel

Es gibt ein umfangreiches, teils unübersichtliches Sortiment an Pulvern, Flüssigwaschmitteln, Weichspülern, Spezialreinigern, Duftzusätzen und Oxidantien. Doch, welche Waschmittel sind wirklich nötig? Die Verbraucherzentrale Hamburg empfiehl drei Sorten von Waschmitteln:

  • ein Vollwachmittel für Weißes
  • ein Color- oder Buntwaschmittel für Buntes
  • ein Feinwaschmittel für Wolle und empfindliche Textilien

Wann immer möglich, sollten Sie auf Weichspüler verzichten. Sie belasten die Umwelt nur unnötig. Wenn Sie Ihre Wäsche im Freien oder in einem Wäschetrockner trocknen, wird sie weich.

Flüssigwaschmittel oder Pulver?

Die Verbraucherzentrale fand heraus, dass Pulver gründlicher wäscht als Flüssigwaschmittel. Insbesondere bei Buntwaschmitteln schnitten Waschmittel aus Pulver besser ab als Flüssigwaschmittel, welche manchmal sogar einen Grauschleier auf der Wäsche hinterließen.

Flüssigwaschmittel oder Pulver?

Bei der Verwendung von Waschmitteln ist eines ganz besonders zu beachten: Verwenden Sie nie mehr Waschmittel als auf der Dosierungsanweisung angegeben! Zu viel Waschmittel verursacht Schimmel in der Schublade. Viele Menschen neigen dazu, zu viel Waschpulver zu verwenden. Die Rückstände in der Schublade können vom Wasser nicht vollständig eingespült werden. Schimmelporen gelangen in die Wäsche und können zu Allergien und Hautrötungen führen.

Auch, wenn Sie die Dosierungsanweisung beachten: Reinigen Sie die Schublade Ihrer Waschmaschine alle zwei Monate z. B. mit einer Spülbürste. Lassen Sie die Schublade nach jedem Waschgang so lange offen, bis die Feuchtigkeit darin verdunstet ist.

Wäsche waschen - keine volle Ladung

Wäsche beim Waschen nach Farben sortierenWer seine Waschtrommel überlädt, muss damit rechnen, dass die Wäsche nicht sauber wird. Die Wäschestücke sollen locker in der Trommel liegen, damit sie beim Waschen ausreichend bewegt und umspült werden können. Nur dann kann sich das Verhältnis von Temperatur, Wassermenge und Waschmittel ausgewogen entfalten und ein sauberes Ergebnis liefern.

Eine Faustregel: Zwischen der Schmutzwäsche und Trommeldecke sollte Ihre senkrecht nach oben aufgestellte Hand Platz haben.

Bei pflegeleichter Wäsche, Feinwäsche oder Wolle sollten Sie die Trommel nur bis etwa zur Hälfte befüllen.

Haben Sie sehr wenig Wäsche und bekommen kaum eine Waschmaschine voll, können Sie Ihre Wäsche bei 30 bis 40 Grad im Normalwaschgang mit Buntwaschmittel waschen. Empfindliche und färbende Stoffe sollte Sie jedoch aussortieren.

Hartnäckige Flecken richtig entfernen

Nicht immer bekommt man Flecken beim "normalen" Waschen sauber. Einige Fleckenarten sind sehr hartnäckig und müssen besonders behandelt werden. Dazu finden Sie in unserer Kategorie "Flecken entfernen" eine Sammlung von Ratgebern für unterschiedliche Verschmutzungen und Anleitungen, wie man sie dennoch wieder sauber bekommt.

Viel Erfolg beim richtigen Wäschewaschen!

17.01.2019 © seit 05.2002 Cassandra B.  
Kommentar schreiben