Überwürzt: Was tun, wenn die Suppe versalzen ist ...

Das kann dem besten Koch passieren: Das Gericht ist überwürzt, die Suppe versalzen, der Kuchenteig zu süß oder die Milch angebrannt. Das ist zwar ärgerlich, aber manchmal helfen ein paar Tricks weiter.

Zu all diesen Fragen gibt Ihnen unser hauseigener Chef-Chaos-Koch seine Erfahrungen zum Besten. Dieser "Erste-Hilfe-Kurs" kann für manche das letzte Mittel sein, das Gesicht vor den Gästen zu wahren.

Überwürzt versalzen was tunSchließlich wollen Sie ja das Essen zu einem angenehmen, vielleicht sogar gesellschaftlichen Ereignis werden lassen und keine würgenden Gäste am Tisch. Für Risiken und Nebenwirkungen dieser Tipps übernimmt der Koch jedoch keine Verantwortung.

Unbestätigten Angaben zufolge, soll es aber schon vorgekommen sein, dass einige dieser Tipps den Koch vor einer vernichtenden Kritik ala "Schmeckt interessant!" bewahrt haben.

Was Sie in einer solchen Situation tun können, um gewissermaßen die Lage noch zu retten, erfahren Sie - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - an dieser Stelle.

Was tun, wenn die Suppe versalzen ist?

Bei klaren Suppen:

  • Geben Sie mehr Wasser hinein.
  • Verquirlen Sie ein rohes Ei in der Brühe. Das geronnene Eiweiß wird einen Großteil des Salzes aufnehmen und kann dann herausgenommen werden.

Bei gebundenen Suppen und Eintopf:

  • Raspeln Sie rohe Kartoffeln hinein und lassen sie aufkochen. Nach einigen Minuten können diese dann herausgesiebt werden.
  • Eine Möglichkeit besteht auch darin, eine größere Menge frisch gehackte Kräutern unterzumischen.
  • Eine Mischung aus Apfelessig und Zucker kann das überschüssige Salz neutralisieren. Mischen Sie es teelöffelweise bei.

Salzige Sardellen oder Matjes sollte man 15 Minuten lang im kalten Wasser ziehen lassen, wenn einem das Salz zu viel ist.

Wenn etwas zu süß geraten ist ...

  • Ein Teelöffel Zitronensaft, evtl. auch Apfelessig, bindet den Zucker und rundet außerdem noch den Geschmack der Speise ab.

Zu wenig Eigengeschmack ...

Kein Problem – süße Speisen schmecken besser, wenn sie mit einer Prise Salz versehen wurden. Bei salzigen Gerichten und Soßen erhöht hingegen eine Prise Zucker den Eigengeschmack.

Die Soßen ist zu dünn geraten ...

Hier hilft Folgendes:

  • Einen Teelöffel Mehl in einer Tasse mit kaltem Wasser zu einem glatten Brei mischen und unter ständigem Rühren in die Soße einfließen und aufkochen lassen.
  • Oder: mit einem Schneebesen etwas Kartoffelpüreepulver einrühren.

Zu viel Fett in Soße, Suppe oder Eintopf ...

  • Wenn keine Eile geboten ist: Flüssigkeit kaltstellen und das dann erhärtete Fett von der Oberfläche nehmen.
  • Wenn es schnell gehen muss: Eiswürfel zu Hilfe nehmen! Bei sehr fetthaltigen gebundenen Soßen kann auch ein wenig Natron hinzugefügt werden.

Angebranntes in der Pfanne ...

Die Pfanne sofort vom Herd nehmen und kurze Zeit in kaltes Wasser stellen, um den Kochvorgang zu unterbinden. Mit einem Holzlöffel vorsichtig die nicht-angebrannten Stücke herausnehmen und in eine andere Pfanne legen, evtl. mit frischem Fett oder Öl fertig braten.

Angebrannte Frikadellen („Fleischpflanzerl“) bekommen Sie aus der Pfanne, indem Sie diese auf eine kalte Unterlage oder in kaltes Wasser stellen. Oft muss dann nur der angebrannte Teil der Kruste entfernt werden. Dann sind die Frikadellen problemlos genießbar.

Angebranntes Fleisch sollten Sie mit einem feuchten Tuch bedecken, es ca. 5 Min. darauf liegen lassen, um dann die verbrannte Kruste mit einem Messer abzukratzen.

Angebrannte Milch ...

Bei richtig angebrannter Milch ist leider nicht mehr viel zu machen. Leicht angebrannte Milch können Sie vom Herd nehmen, um den Topf ins kalte Wasser zu stellen und eine Prise (ca. 1/8 Teelöffel) Salz dazuzugeben – diese bindet den Geschmack. Das Anbrennen von Milch kann übrigens dadurch verhindert werden, dass man ein Stück Zucker – welches nicht eingerührt wird – beigibt.

Viel Erfolg beim Kochen!

22.12.2016 © seit 02.2004 G.H.

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.3 Gesamtbewertung

  4.6 Thema
  3.8 Information
  4.4 Verständlichkeit

Stimmen: 5

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.