Reife Wassermelonen: Süße Melonen erkennen / kaufen

Wer reife Wassermelonen kaufen will, sollte wissen, woran man die süßen Melonen im Supermarkt erkennen kann. Hierbei kann man sich einige einfache Unterschiede merken, die den Reifegrad gut wiedergeben. Im Folgenden wollen wir Ihnen die wichtigsten Kriterien nennen, wie man reife von unreifen Früchten unterscheiden kann.

Wodurch werden Wassermelonen süß?

Die Wassermelone stammt ursprünglich aus Afrika und wird heute fast auf der ganzen Welt angebaut. Sie bildet – wie andere Kürbisgewächse – am Boden lange Ausläufer, an denen auch die Früchte wachsen. Die jungen Früchte schmecken anfangs nur wässrig und sind relativ geschmacklos. Je länger die Melonen jedoch mit der Mutterpflanze verbunden bleiben und dort reifen, desto süßer wird das Fruchtfleisch.

Wodurch werden Melonen süß

Wichtig ist, dass die Melonen nach der Ernte kaum nachreifen, d. h. der Erntezeitpunkt ist entscheidend, ob man eine reife oder unreife Frucht bekommt. Unreife Melonen werden beim Lagern leider nur weicher und saftiger – aber nicht süßer. Sie lange herumliegen zu lassen bringt also nichts. Das Gute ist: Den Reifegrad kann man anhand ganz einfacher äußerlicher Merkmale erkennen.

Video: Reife & Süße Wassermelonen erkennen

Hier können Sie sich die Tipps von uns als Video ansehen …

Reife Wassermelonen an der Farbe erkennen

Unreife Wassermelonen haben zunächst eine tiefgrüne Farbe mit dem typischen Muster. Während Reifezeit bekommen sie sogenannte „Bodenflecken“, d. h. sie verfärben sich an der Stelle, an denen die Frucht den Boden berührt. Solange die Melone kaum oder keine Verfärbung hat, wurde sie zu früh geerntet und schmeckt daher nur wässrig bzw. hat wenig Aroma.

Reife süße Wassermelonen an der Farbe erkennen

Mit zunehmender Reife verfärbt sich die Stelle weißlich und der Zuckergehalt steigt. Das volle Aroma entwickeln sie aber erst im Endstadium, bei dem die Bodenflecken gelb bis goldgelb werden (siehe obige Abb.). Damit können Sie schon im Supermarkt anhand der Farbe erkennen, wie süß die angebotenen Melonen sind. Diese Verfärbungen sind also kein Makel, sondern ein Qualitätsmerkmal das einen ausreichenden Reifegrad anzeigt.

Narben zeigen die Häufigkeit der Bestäubung

Viele Menschen denken, das die Narben auf der Melone ein Indiz für schlechte Qualität sind und kaufen lieber die tadellos aussehenden Kollegen. Dabei ist das genaue Gegenteil der Fall.

Wassermelone Narben Bestäubung macht Melone süßer

Denn die Narben sind ein Anzeichen dafür, wie häufig die Frucht anfangs von Insekten bestäubt wurde, d. h. je öfter sie bestäubt wurde, desto mehr „Narben“ sind am Ende auf der Schale zu sehen. Wurde die Melone oft bestäubt, macht sie das am Ende nur umso süßer.

Getrockneter Strunk als Qualitätsmerkmal

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Farbe und Beschaffenheit des Strunks der Melone. Solange Wassermelonen noch von der Mutterpflanze versorgt werden – und damit unreif sind – ist der Strunk noch grün und saftig. Sobald die Frucht reif wird, beginnt der Strunk allmählich braun zu werden und schließlich zu verholzen / abzusterben.

süße Melonen kaufen am Strunk erkennen

Damit ist ein trockener, verholzter Strunk ebenfalls ein gutes Indiz dafür, dass die Melone ausreichend Zeit zum Reifen vor der Ernte hatte.

Zuckergehalt am Gewicht erkennen

Wenn der Zuckergehalt in den Melonen steigt, werden sie mit der Zeit auch schwerer. Diese Eigenschaft kann man nutzen, um das Gewicht von gleichgroßen Melonen miteinander vor dem Kauf zu vergleichen. Je leichter sie sind, desto mehr Wasser enthalten sie – je schwerer sie sind, desto höher ist der Zuckeranteil.

Klopftest zur Reifeprüfung ungeeignet

Im Internet liest man häufig den Tipp an den Melonen zu klopfen. Angeblich soll man am dunklen, satten Klang erkennen, dass sie reif ist. Unreife Melonen sollen hingegen höher, „singend“ oder gar „metallisch“ klingen. Ich konnte keinen bemerkbaren Unterschied am Klang von Melonen erkennen. Am ehesten unterscheidet sich der Klang je nach Größe, was aber für den Reifegrad keine Rolle spielt.

Männliche und weibliche Melonen

Anhand der Form kann man männliche und weibliche Melonen unterscheiden. Männliche Wassermelonen sind eher länglich oder oval, während weiblich nahezu rund wachsen.

Männliche und weibliche Melonen

Angeblich soll das Geschlecht der Melone eine Auswirkung auf den Zuckergehalt haben – sprich – die weiblichen schmecken süßer. Wir können diesen „Tipp“ nicht bestätigten – bei uns war immer der Reifegrad entscheidend. Ist die Melone ausreichend gereift, schmeckt sie auch aromatisch und süß – egal ob Männchen oder Weibchen.

Auf die Saison achten

Wassermelonen kann man zwar das ganze Jahr über kaufen, aber speziell in der Sommerzeit kommen wir in Deutschland die reifsten Früchte in die Supermärkte. Das ist zwar keine Gewähr dafür, dass die Melonen im Sommer immer süßer sind, aber im Winter kommen deutlich mehr Unreife in die Regale. Aber solange Sie die oben genannten Kriterien anwenden, sollten Sie in jedem Fall den Zuckergehalt künftig gut unterscheiden können.

Viel Spaß beim Kauf von süßen Melonen!

Andrea Munich

Scroll to Top