Energie sparen: Sparsam spülen mit der Spülmaschine

Wer heute beim Geschirrspülen darauf Wert legt auf die Umwelt zu achten, muss ein wenig Know-How mitbringen. Wussten Sie beispielsweise, dass neuere und energieeffiziente Spülmaschinen sparsamer mit Umwelt-Ressourcen umgehen, als eine Spülung von Hand?

Rechnet man die Kosten für Wasser, Spülmittel und Energie aus, dann kostet ein Spülgang mit einer umweltfreundlichen Spülmaschine nur noch 35 Cent. Die gleiche Geschirrmenge mit der Hand gespült, ist fast doppelt so teuer und schlägt mit 66 Cent zu Buche. Wer hätte das gedacht?

Außerdem kostet das Spülen mit der Hand natürlich mehr Zeit. Doch bei einer guten Spülmaschine muß man anfangs etwa 900.- Euro investieren. Wer soviel Geld investieren will, sollte sich vorher gut informieren. Ich empfehle Ihnen die Terstergebnisse der Stiftung Warentest - Thema: Geschirrspüler durchzulesen. Dort bekommt man über das aktuelle Angebot und die Preise eine gute Übersicht. Kommen wir nun zu den Tipps und fragen uns, was man beim Geschirrspülen mit der Spülmaschine alles beachten sollte ...

Was Sie vor dem Spülen beachten können ...

  • Spülen Sie das Geschirr nicht unter fließendem Wasser ab, bevor Sie es in die Spülmaschine geben. Entfernen Sie vorher grobe Speisereste mit der Hand. Speisereste verstopfen nämlich die Filter und machen viel Dreck.
  • Stark angebrannte Töpfe kann man vor dem Spülgang im kalten Wasser mit etwas Spülmittel einweichen.
  • Die Tür der Spülmaschine sollte auch schon vor dem Spülen immer gut verschlossen werden. Dann trocknen Speisereste auf den Tellern nicht so schnell ein.
  • Stellen Sie kleines Geschirr wie Gläser, Tassen, kleine Teller und Dessertschüsselchen nach oben. Großes Geschirr wie Schüsseln, Pfannen, Töpfe und Teller stellen Sie nach unten.
  • Achten Sie dabei darauf, daß sich die einzelnen Geschirrteile nicht berühren. So kann der Wasserstrahl alle Flächen am besten erreichen.
  • Stellen Sie nur spülmaschinenfestes Geschirr in die Spülmaschine. Edle Gläser sollten Sie mit einem Glasprogramm spülen. Bei edlen Stücken - wie Kristallgläsern - wird Handwäsche immer noch empfohlen.
  • Beim Besteck sollten die Griffe nach unten weisen. Teilen Sie Edelstahl- und Silberbesteck in der Spülmaschine auf. Silberbesteck ist weicher als Edelstahl und zerkratzt bei starker Berührung. Zudem kann Silberbesteck bei Berührung mit anderen Metallsorten anlaufen.

Die Maschine anschalten

  • Schalten Sie die Spülmaschine erst ein, wenn sie ganz gefüllt ist.
  • Stellen Sie die Wasser-Enthärtungsanlage auf den Härtebereich des verwendeten Wassers ein. Den Härtebereich können Sie bei Ihrem Versorgungsunternehmen erfragen.
  • Achten Sie bei den Voreinstellungen darauf, daß das gewählte Programm für Geschirrtyp und Verschmutzungsgrad geeignet ist.
  • Die Wasser-Enthärtungsanlage benötigt Salz, während Klarspüler das Trocknen beschleunigen und so Wasserflecken auf dem Geschirr verhindern. Geben Sie alle Mittel gemäß der Packungsangabe in die Maschine. Sie können 3-in-1-Produkte verwenden oder Reiniger, Klarspüler und Regeneriersalz einzeln einfüllen.

Spülmaschine ausräumen und pflegen

Nach Programmende schalten Sie die Maschine aus und öffnen sie, damit der heiße Wasserdampf abziehen kann. Damit schonen Sie die Gläser und beugen Trocknungsflecken vor. Das Besteck entnehmen Sie sofort und trocknen Wasserreste ab.

Ist der Wasserdampf abgezogen, räumen Sie die Maschine von unten nach oben aus. Denn manchmal bleiben Wasserreste in Vertiefungen des Geschirrs und tropfen damit nicht das Geschirr, welches unten steht wieder naß.

Sprüharme und Siebe sollten Sie regelmäßig mit der Hand reinigen, denn es lagern sich mit der Zeit Fett, Kalk und Schmutz ab. Nach einer solchen Reinigung wählen Sie ein Intensivprogramm (mit hoher Temperatur), um die Spülmaschine auch ohne teure Maschinenpflegemittel sauber zu halten.

Viel Spaß beim Geldsparen!

06.02.2019 © seit 05.2002 Andrea Munich  
Kommentar schreiben