Mieter: Schneeräumen und Streuen im Winter

Wenn der Schnee fällt, schlagen viele Kinderherzen höher, denn in vielen Gebieten Deutschlands haben sie nur selten die Gelegenheit zu rodeln, Schneebälle zu werfen oder Schneemänner zu bauen.

Schneeräumen Gesetz Vorschriften RegelnDoch wo sich Kinder freuen, ruft mit dem Schneefall auch die Pflicht des Bürgers, denn es ist wieder Schneeräumen und Streuen angesagt..

Das wirft einige Fragen auf: Wer ist für das Schneeräumen und Streuen vor dem eigenen oder gemieteten Haus verantwortlich? Wann und wo muss man Schnee räumen und streuen? Ist Salzen erlaubt?

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir die wichtigsten Infos zum Thema "Schneeräumen" und "Streuen" in diesem Artikel zusammengestellt

Schneeräumen ist Pflicht: Was ist zu beachten?

Allgemein liegt das Schneeräumen und Streuen der Wege in der Verantwortung der Stadt bzw. der Gemeinde. Diese übertragen diese Pflicht - in der Regel - per Satzung auf ihre Bürger, genauer: auf den Eigentümer oder Vermieter eines Hauses bzw. Grundstücks. Als Eigentümer bzw. Vermieter sind dann Sie für das Schneeräumen vor dem Haus verantwortlich.

Schneeräumen Mieter Pflicht ZeitenÜblicherweise betrifft das die Zugänge zu Ihrem Haus, dem Gehweg vor bzw. um Ihr Grundstück herum, Wege zur Garage und den Mülltonnen.

Die jeweilige Gemeinde bzw. Stadt legt fest, wann dies zu geschehen hat. Die Zeiten variieren daher leicht. An Werktagen sollen die entsprechenden Stellen ab 7 bzw. 8 bis 20 Uhr von Schnee und Eisglätte befreit sein. An Sonn- und Feiertagen darf es etwas später sein. Schneeräumen ist dann in der Regel ab 9 angesagt. Bis 20 Uhr sollten die Wege von Schnee und Eis freigehalten werden.

Wenn es stark schneit, muss man auch mehrmals täglich Schnee räumen und streuen. Wer berufstätig ist, in den Urlaub fährt oder an einer Krankheit leidet, muss dafür zu sorgen, dass ein anderer diese Aufgabe erfüllt. Nur bei einer außergewöhnlichen Wetterlage - wenn es z. B. über Stunden hinweg schneit - und ein mehrmaliges Entfernen des Schnees nichts mehr nützt - ruht diese Pflicht.

Der Eigentümer bzw. Vermieter eines Hauses darf seine Pflicht zum Schneeräumen an seinen Mieter übertragen. Aber Vorsicht - das muss explizit im Mietvertrag stehen. Eine mündliche Vereinbarung reicht daher nicht aus. Hier braucht es in jedem Falle - auch wenn das ein Hausmeister übernimmt - eine vertragliche Absicherung. Falls also jemand vor Ihrem Haus ausrutscht und Schäden daraus entstehen, wird im Zweifelsfall der Eigentümer bzw. Vermieter zur Verantwortung gezogen.

Da die Regelungen der Gemeinden bzw. der Städte voneinander variieren, erkunden Sie sich bitte bei Ihrer Gemeinde oder Stadt, welche Regelung für Sie gilt.

Nehmen Sie Ihre Pflicht zum Schneeräumen ernst. Stehen Sie früh genug auf, um den Schnee zu beseitigen. Denn es sollte in erster Linie nicht darum gehen, Strafe und Schadenersatz zu vermeiden, sondern dafür zu sorgen, ein Teil des Weges Ihrer Mitmenschen sicherer zu machen.

Was ist beim Schneeräumen und Streuen zu beachten?

Schneeräumen Mieter Winter Zeiten im WinterBevor Sie mit dem Streuen beginnen, räumen Sie zuerst den Schnee beiseite. Die geräumte Spur soll breit genug für Fußgänger sein (1,5 - 2 m). Räumen Sie also lieber ein bisschen zu viel, als zu wenig Schnee weg.

Beim Schneeräumen sollte der Schnee nicht auf die Fahrbahn geräumt werden, denn der Schneepflug befördert ihn wieder zurück auf die Gehwege, und Sie können von vorne anfangen. Achten Sie bei stark winterlichem Schneefall darauf, dass Sie mit Ihrem parkenden Auto den Schneepflug nicht blockieren.

Manchmal ist es nötig auch nach dem Schneeräumen die Fläche abzustumpfen, wenn also weiterhin Ausrutschgefahr besteht.

Es gibt mehrere Arten, abstumpfender Streumittel, z. B.:

  • Split
  • Sand
  • Asche
  • Kies
  • Streusalz

Die meisten Streumittel können Sie ohne Bedenken benutzen. Nur beim Streuen von Salz ist einiges zu beachten.

Ist nach dem Schneeräumen Salz streuen erlaubt?

Die Frage, ob Salz gestreut werden darf, wird immer wieder gestellt. In vielen Gebieten Deutschlands ist das Streuen von Salz für Anlieger verboten. Doch das bestimmen die Gemeinden/Städte. Sie regeln ebenso Ausnahmen vom Salzstreuverbot, z. B. bei Eisregen und Eisglätte, bei Treppenaufgängen und Wegen, die stark abfallen oder ansteigen. Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Gemeinde/Stadt, ob Sie Salz streuen dürfen und ob es Ausnahmen von dieser Regel gibt.

Nehmen Sie ein Salzverbot ernst. Es geht dabei nicht nur um das Vermeiden hoher Bußgelder (Salz lässt sich auch im Nachhinein locker durch Bodenproben nachweisen), sondern um die Umwelt. In puncto "Sicherheit für andere Menschen" ist in vielen Fällen Salz völlig unnötig.

Salz wirkt recht effektiv, da es das Eis zum Schmelzen bringt. Fahrbahnen und Wege werden schnell wieder frei. Doch bedenken Sie, dass ab ca. -7 °C, das Streuen von Salz keinen Sinn mehr macht, denn dann gefriert auch das Salzwassergemisch. Am besten wirkt es bei einer Temperatur von knapp unter 0 °C. Falls Salzstreuen in Ihrem Fall erlaubt ist, achten Sie darauf, den Salzschnee dorthin zu räumen, wo sich keine Pflanzen befinden.

Streuen Sie nicht mehr Salz als nötig und verwenden Sie keinesfalls Kochsalz, welches Pflanzen mehr schadet als Streusalz. Besorgen Sie sich Streusalz, das extra für diesen Zweck hergestellt wird. Setzen Sie, auf umweltverträgliche Streumittel, wie z. B. Sand.

Trotz aller Pflichten und Regelungen lassen Sie sich den Spaß im Winter nicht verderben.

Video: Die wichtigsten Regeln beim Schneeräumen

Hier haben wir noch ein Video von Youtube zu den wichtigsten Regeln und Zeiten beim Schneeräumen herausgesucht.

Viel Erfolg beim Schneeräumen und Streuen!

13.06.2016 © seit 01.2004 Cassandra B.  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.1 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  4.0 Information
  4.3 Verständlichkeit

Stimmen: 4

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

Diesen Ratgeber bewerten.

Kurze Nachricht an uns?
Anregungen, Lob, Kritik, Verbesserungsvorschläge...
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an kommentare@philognosie.net