Heizen mit Holz: Anzünden / Einbrennen eines neuen Holzofens

Wer sich einen neuen Holzofen / Kaminofen besorgt, sollte einige wichtige Regeln beim Einbrennen beachten. In diesem Artikel beschreiben wir die wichtigsten Grundregeln zum Einbrennen eines neuen Ofens.

Was Sie über Beschichtung neuer Holzöfen wissen sollten ...

Holzofen das Erste Mal einheizen einbrennen TippsDas Besondere an neuen Holzöfen ist, dass deren Beschichtung (Lackierung) noch nicht fertig durchgehärtet ist. Dies ist der "Normalfall", d. h., jeder Ofenhersteller rechnet mittlerweile damit, dass erst der Kunde selbst die Beschichtung fertig aushärten lässt. (Sehen Sie hierzu auch unbedingt in die Gebrauchsanweisung Ihres Herstellers!)

Die Beschichtung wird erst durch die entsprechende Hitze ausgehärtet - sprich - man muss den Holzofen mehrmals richtig beheizen. "Richtig beheizen" meint hier, dass es etwa 3 - 6 Brände braucht, bis die Beschichtung fertig durchgehärtet und geruchsfrei ist.

Weiterhin sollte man die Temperaturen bei jedem Brand langsam steigern, d. h., man heizt beim ersten Brand den Holzofen nur moderat auf und steigert dann bei jedem weiteren Brand allmählich die Hitze, bis man beim dritten oder vierten Brand die vom Hersteller empfohlene Maximum-Temperatur erreicht.

Nach jedem Brand sollte der neue Holz- oder Kaminofen vollständig auskühlen - am besten über Nacht. Daher müssen Sie ca. mit einer Woche (3 - 6 Tagen) rechnen, bis Sie den neuen Holzofen "normal" nutzen können.

Achtung: Neue Holzöfen riechen stark beim Einbrennen

Das Einbrennen der Beschichtung des Holzofens ist mit starkem Geruch verbunden, wobei sich die Fachleute streiten, ob und inwieweit die entstehenden Gase gesundheitsschädlich sind. Ich kenne viele Anleitungen, wo empfohlen wird, keine "kleinen Kinder" im Raum spielen zu lassen. Und was bei kleinen Kindern gesundheitsschädlich ist, dürfte Erwachsenen sicherlich auch nicht gut tun.

Fakt ist: Es kommt beim Einbrennen zu einer derart starken Geruchsentwicklung, dass man immer parallel lüften muss. Der Gestank ist sonst nicht zu ertragen. Empfehlenswert ist es deshalb, sich einen neuen Holzofen in der warmen Jahreszeit anzuschaffen und einzubrennen, denn dann hat man mit lange offenstehenden Fenstern am wenigsten Probleme.

Angemerkt sei, dass die Angaben der Hersteller - wie oft eingebrannt werden soll - doch recht "optimistisch" sind. Es werden oft nur zwei bis drei Brände zum Aushärten der Beschichtung empfohlen. Die Erfahrungen, dass der Holzofen erst nach dem fünften bis siebten Brand geruchsfrei war, sprechen dagegen.

Mein Tipp wäre also - lassen Sie Ihre Nase entscheiden, wann die Beschichtung einsatzfähig ist.

Wichtig: Ofentür beim Einbrennen neuer Holzöfen etwas offen lassen

Neuen Holzofen richtig heizen einbrennen Tür offen lassenEin weiterer wichtiger Punkt ist, dass beim Einbrennen - d. h. während des Heizens des neuen Holzofens - die Ofentür so weit offenbleiben muss, dass die Türdichtung keinen Kontakt mit der Beschichtung hat. (Türdichtung - siehe rote Pfeile - Abbildung rechts)

Grund dafür ist, dass die Beschichtung durch die thermische Einwirkung des Feuers flüssig wird und die Türdichtung dann beim Abkühlen festkleben kann. Eine so festgebackene Dichtung lässt sich dann nur noch mit Gewalt - und sichtbaren Schäden an der Beschichtung - lösen.

Damit dies nicht geschieht, kann man beispielsweise den Schürhaken als Abstandshalter zwischen Tür und Ofenblech klemmen. Außerdem sollte man dann vor dem ersten Anzünden optisch prüfen, ob mit dem gewählten Abstandshalter auch ein ausreichender Abstand erzeugt wird.

Dies hat - neben der Rauchentwicklung im Zimmer - auch zur Folge, dass Funken oder glühende Holzstückchen aus dem Ofen fliegen können - es besteht also erhöhte Brandgefahr. Am Besten bleibt man während der ersten Brände also direkt vor Ort, damit man im Notfall einen Brand bekämpfen kann. Es schadet auch nichts einen Feuerlöscher (oder Wassereimer etc.) zur Hand zu haben - sicher ist sicher.

Haben Sie den neuen Holzofen - ab dem dritten oder vierten Brand - schon ein- bis zweimal auf Maximum geheizt, ist die Beschichtung nicht mehr klebrig, d. h., die Ofentür kann während der letzten Einbrände geschlossen werden. Sie ist dann fest, stinkt aber immer noch ein wenig.

Zusammenfassung der Tipps beim Einbrennen des neuen Holzofens:

  • Schließen Sie Ihren neuen Holzofen in der wärmeren Jahreszeit an. Dann können Sie ohne Probleme die Fenster stundenlang zum Lüften offen lassen.
  • Lassen Sie während der ersten 2 - 3 Brände die Ofentür offen, damit die Dichtung nicht festbackt.
  • Bleiben Sie während des Einbrennens beim Ofen, sodass Sie unkontrollierten Funkenflug (Brandgefahr) direkt vorbeugen können.
  • Steigern Sie die Temperaturen beim Einbrennen der Beschichtung moderat, d. h., erst beim dritten oder vierten Brand wird der neue Ofen auf Maximal-Temperatur gebracht.
  • Rechnen Sie mit 3 - 6 Bränden (= 3 - 6 Tagen), bis der Ofen wirklich genutzt werden kann, d. h., schaffen Sie ihn frühzeitig an.
  • Planen Sie pro Brand ca. 1 - 3 Stunden ein, um den neuen Ofen zu überwachen.

Hier ein Video von Youtube, welches das erste Anheizen eines Holzofens ebenfalls erklärt:

Damit bin ich mit meinen Tipps am Ende und hoffe, dass auch Anregungen dabei waren, die Ihnen weiterhelfen werden.

Viel Erfolg beim Einbrennen Ihres neuen Holzofens!

15.11.2017 © seit 02.2014 Tony Sperber  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.0 Gesamtbewertung

  4.0 Thema
  4.0 Information
  4.0 Verständlichkeit

Stimmen: 1

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN