Anti-Aging-Wirkstoffe - der Jungbrunnen in der Kosmetik

Teaser: Wenn man sich sein jugendliches Aussehen erhalten will, geht das nur mit einer regelmäßigen und konsequenten Pflege. Doch welche Pflege ist die richtige? Auf welche Wirkstoffe sollte ich besonders achten? Diese Fragen werden im folgenden Artikel beantwortet.

Wenn man sich sein jugendliches Aussehen erhalten will, geht das nur mit einer regelmäßigen und konsequenten Pflege. Doch bei der Vielzahl an Möglichkeiten mag sich so mancher fragen, welche Pflege die richtige ist. Denn wer eine individuelle Hautpflege sucht, findet mittlerweile ein breites Angebot an Pflegeprodukten für jeden Hauttyp. Diese sind meist schon perfekt auf die verschiedenen Bedürfnisse der Haut zugeschnitten.

Wirkstoffe gegen das AlternUm den Überblick nicht zu verlieren, sollte man das Hauptziel - das Erhalten und Wiederherstellen eines möglichst jugendlichen Aussehens - im Auge behalten.

So gewinnen Anti-Aging Produkte in der Kosmetik immer mehr an Bedeutung. Übrigens gibt es Anti-Aging-Produkte nicht nur für Frauen - auch Männer kommen hier voll auf ihre Kosten.

Angebote der Anti-Aging-Produkten widmen sich besonders der Pflege und Regeneration der Haut. Dabei unterscheidet man in der Kosmetik "pflegende" und "regenerierende" Wirkstoffe.

Zu den pflegenden Inhaltsstoffen zählen beispielsweise Harnstoff (Urea), Glycerol (Glycerin) oder Aminosäuren, die das Wasser auf der Hautoberfläche binden. Sie besitzen hygroskopische Eigenschaften, d.h. eine "wasseranziehende" Wirkung die vielen vom Kochsalz her bekannt ist, welches bei hoher Luftfeuchtigkeit zu klumpen beginnt. Kosmetisch gesehen ist dieser Effekt erwünscht, da die gebundene Feuchtigkeit aus der Luft die obersten Schichten der Hornhaut - wie durch einen Schutzfilm - glatt und geschmeidig halten.

Zu den regenerierenden Wirkstoffen zählen Vitamin A (Retinol), Vitamin C (Ascorbinsäure) und Vitamin E (Tocopherol). Weiterhin Pflanzeninhaltsstoffe mit hormonähnlicher Wirkung, sogenannte Phytoöstrogene und Antioxidantien. Hierzu gehören neben den bereits genannten Vitaminen C und E auch pflanzliche Flavonoide - beispielsweise das Coenzym Q 10. Um eine entsprechende Wirkung zu erzielen, müssen diese Wirkstoffe in die tieferen Hautschichten eindringen. Daher findet man in pflegender Kosmetik und Anti-Aging-Produkten vieler Hersteller z.B. Liposomen, Fruchtsäuren und Hyaluronsäure.

Sehen wir uns einige Schönmacher-Wirkstoffe mit Anti-Aging-Effekt einmal näher an ...

Schönmacher-Wirkstoffe mit Anti Aging Effekt

Isoflavone

Schon seit einigen Jahren finden Isoflavone Verwendung bei Wechseljahresbeschwerden von Frauen. Sie sind in der Lage ohne Nebenwirkungen dem Hormonmangel entgegenzuwirken. Diese besondere Wirkung lässt sich auch für die Hautpflege nutzen. Meist verwenden Kosmetikhersteller Isoflavone aus Rotklee, Sojabohne, Iris und wildem Yams. Die pflanzlichen Östrogene verfügen über vielfältige Funktionen. Vor allem können sie der nachlassenden Kollagen- und Elastinbindung der Haut entgegen wirken.

(Anmerkung der Redaktion: Die Verwendung dieses Inhaltsstoffs ist nicht unbedingt unproblematisch. Lesen Sie hierzu auch die Hinweise des Bundesinstituts für Lebensmittelbewertung auf Wikipedia)

Coenzym Q10 (Ubichinon)

Fälschlicherweise wird Coenzym Q10 auch häufig als Vitamin Q 10 bezeichnet. Dabei handelt es sich nur um eine "vitaminähnliche" Wirkung. In der Medizin findet das Coenzym Q10 in der Therapie chronischer Herzinsuffizienz Verwendung. Davor wurde es bei Zahnfleischentzündungen eingesetzt. Wie auch schon bei den Isoflavonen, machen sich viele Kosmetikhersteller diese vitaminähnliche Substanz zu Nutze. In der Kosmetik findet die körpereigene Substanz als wirksames Antioxidians für den Schutz vor freien Radikalen Verwendung.

Urea (Harnstoff)

Schon vor einigen hundert Jahren wurde Harnstoff im menschlichen Harn entdeckt. Die spezifische hygroskopische Wirkung (s.o.) findet in der dermatologischen Praxis Verwendung, insbesondere bei der Behandlung von Schuppenflechten und Neurodermitis. In hohen Konzentrationen (5-10%) verordnet der Hautarzt harnstoffhaltige Salben. In der Kosmetik findet man Produkte mit einem Harnstoff Anteil von 1-2%.

Vitamin A (Retinol)

Vitamin A als Anti-Aging-Wirkstoff ist heute in kosmetischen Produkten weit verbreitet. Retinol soll das Altern der Haut verlangsamen und spielt bei der Hautregeneration eine große Rolle. Das fettlösliche Vitamin kann allerdings nur dann seine Wirkung zeigen, wenn es in ausreichender Menge in einer Creme vorhanden ist. Dermatologisch wird Vitamin A–Säure beispielsweise zur Therapie von Akne eingesetzt.

Bei der Wahl eines Hautpflegeprodukts können Sie entscheiden, ob Sie nur einen Hautschutz oder eine tiefergreifende Regeneration wünschen. Fest steht: Mit den stetig verbesserten Möglichkeiten einer guten und kontinuierlichen Hautpflege, lässt sich die Hautalterung sichtbar hinauszögern.

Falls Sie noch weitere Informationen wünschen, dürfen Sie mich auch gerne auf meiner Website besuchen.

01.10.2013 © seit 10.2008 Andrea Schnitzler  
Kommentar schreiben