Reiseziel: Waldeisenbahn Bad Muskau

Teaser: Ca. 1895 beginnt die Geschichte der Waldeisenbahn (WEM). Die erste Bahn war noch eine Pferdebahn mit 600 mm Spurweite der 1896 die ersten beiden Dampfloks folgten. Heute ist die Waldeisenbahn (WEM) ein beliebtes Touristenziel in der Niederschlesischen Oberlausitz. In Deutschland ist sie die größte ihrer Art.

Ca. 1895 beginnt die Geschichte der Waldeisenbahn (WEM). In der Standesherrschaft Bad Muskau, mit dem damaligen Besitzer Fürst Pückler, entstand der Braunkohleabbau. Viele Ziegeleien, Glasbetriebe und Papierfabriken nahmen ihre Arbeit auf.

Die erste Bahn war noch eine Pferdebahn mit 600 mm Spurweite der 1896 die ersten beiden Dampfloks folgten. Heute ist die Waldeisenbahn (WEM) ein beliebtes Touristenziel in der Niederschlesischen Oberlausitz. In Deutschland ist sie die größte ihrer Art. Der Hauptbahnhof befindet sich in Weißwasser.

Gefahren wird mit Diesel- bzw. Dampfloks und befahren werden zwei Strecken:
1. Weißwasser - Bad Muskau
2. Weißwasser - Kromlau


Lok 99 3312 - Diana
1912 - Bau der Lok bei der Firma Borsig in Berlin - Tegel und spätere Ablieferung der Lok nach Bad Muskau
1912-1977 - Einsatz in Bad Muskau
1998 - Neuzulassung bei der WEM

Lok 99 3317
1918 - Bau der Lok bei der Firma Borsig in Berlin - Tegel
1977 - Letzter Einsatz bei der WEM
1995 - Neuzulassung bei der WEM

Kleine Diesellok mit Kipplorenwagen.

Diesellok KÖ 0453 mit Güterwagen

Die Strecke der WEM führt durch die herrlichen Gebiete des Kromlauer- bzw. Bad Muskauer Parkes. Hier ein Bild eines von vielen kleinen Teichen die sich links und rechts der Strecke befinden.

Weiter Infos und schöne Foto: www.waldeisenbahn.de




In Partnerschaft mit Amazon "Alles über die Eisenbahn"
von Patricia Mennen, Wolfgang Metzger,
Gebundene Ausgabe - Ravensburger Buchverlag, Juni 1999.

"Eisenbahnatlas Deutschland 2005/2006"
Gebundene Ausgabe - Schweers & Wall,
Erscheinungsdatum: Februar 2005.

"Was ist was?, Bd.54, Die Eisenbahn"
von Ursula Bartelsheim, Joachim Breuninger, Stefan Ebenfeld,
Gebundene Ausgabe - Tessloff, Dezember 2001.

01.10.2013 © seit 05.2005 Andreas T.
Kommentar schreiben