Checkliste Fahrradurlaub: 22 Tips Radtouren/Radwandern richtig vorzubereiten

Immer mehr Menschen entdecken das Fahrrad um Urlaub und Fitness zu verbinden. Doch nicht nur gesundheitliche Aspekte fördern den Spaß beim Radwandern, sondern auch die Natur läßt sich auf Radtouren besonders intensiv erleben und genießen. Egal ob Sie von zu Hause aus in den Urlaub radeln oder einfach an einem bestimmten Urlaubsort mobil und aktiv sein wollen – die Bewegung an der frischen Luft läßt Sie den Streß im Alltag schnell vergessen.

Damit Sie Ihren Fahrradurlaub ungestört genießen können, habe ich in diesem Ratgeber einige nützliche Tips zusammengestellt, die Ihnen bei der Planung und Vorbereitung helfen sollen. Ich empfehle Ihnen sich diese Radtour-Vorbereitungstips auszudrucken, damit Sie in Ruhe checken können, ob für die kommende Radtour an alles gedacht wurde.

1. Checken Sie die Funktionstüchtigkeit Ihres Fahrrades vor dem Radwandern durch …

  • Rad reparieren Reifendruck des Fahrrades prüfen
  • Profiltiefe kontrollieren
  • Reifenmantel auf Risse und Löcher checken
  • Undichte Schläuche am Fahrrad flicken oder austauschen
  • Tretlager, Pedale, Fahrradkette, Ritzel, Schalt- und Bremszüge ölen
  • Gangschaltung richtig einstellen
  • Fahrradbremsen justieren – kontrollieren Sie ob die Bremsbacken noch genügend Gummi haben
  • Prüfen Sie ob alle Schrauben am Fahrrad richtig angezogen sind bzw. ziehen Sie sie gegebenenfalls nach
  • Elektrik am Fahrrad auf Funktionstüchtigkeit checken
  • Kontrollieren Sie die Felgen auf Unwucht – gegebenenfalls auswuchten lassen
  • Sattel und Lenkerposition optimal einstellen

Falls Sie es sich selbst nicht zutrauen Ihr Fahrrad optimal vorzubereiten, lassen Sie es rechtzeitig von einer Fachwerkstatt prüfen und einstellen. Beachten Sie dabei rechtzeitig einen Termin mit der Werkstatt zu vereinbaren, damit Sie Ihr Fahrrad pünktlich zum Urlaubsantritt zurückbekommen.

2. Was Sie bei neuen Fahrrädern vor einer Radtour beachten sollten

Bedenken Sie, daß man sich an ein neues Fahrrad erst gewöhnen muß. Schließlich brauchen Sie etwas Zeit, um alle wichtigen Teile wie Bremsen, Sattelposition, Lenkerposition etc. auf Ihre körperlichen Verhältnisse einzustellen. Verzichten Sie also keinesfalls auf mehrere Probefahrten mit dem neuen Drahtesel, bei denen Sie ihn auf Herz und Nieren prüfen. Rüsten Sie das Fahhrad auch bei den Probefahrten bereits mit allem aus – z.B. Satteltaschen oder Gepäckaufsätze – damit Sie ein Feeling dafür bekommen, wie sich das neue Fahrrad auf der Radtour fahren wird. Experten empfehlen ca. 250 Kilometer als “Einfahrstrecke” zu planen, bevor man sich ausreichend an das neue Gefährt gewöhnt hat.

3. An Werkzeug und Ersatzteile für die Radtour denken

Werkzeug Da man Pannen nie völlig ausschließen kann, sollten Sie daran denken einen Minimalsatz an Werkzeug und Ersatzteilen mitzunehmen. Es folgt eine kleine Liste als Anregung:

  • Flickzeug, Fahrradpumpe und evtl. einen Radheber mitnehmen. Auf längeren Touren könnten ein Ersatzschlauch und ein Ersatzschaltzug brauchbar sein
  • Nehmen Sie Schraubenschlüssel in allen wichtigen Größen mit. Gewöhnlich benötigt man die Größen 8/9, 10/11 und 14/15.
  • Schraubenzieher und evtl. einen Satz Imbusschlüssel
  • Eine Kombizange

Profis sollten auf langen Radwandertouren auch Reservespeichen, einen Kettenöffner, einen Tretkurbelabzieher und Spezialwerkzeug für den hinteren Zahnkranz (bei Kettenschaltung) mitnehmen. Mit so einer kleinen Werkstatt werden kleine Pannen auf der Radtour nicht zur Katastrophe, die Ihnen den Urlaubsspaß verdirbt.

4. Radwanderkarten für das Urlaubsgebiet besorgen.

Es gibt immer noch viele Radwanderer, die mit Autokarten auf Tour gehen und sich daher auf Bundesstraßen durch den Verkehr kämpfen müssen. Solche Karten sind zum Radwandern ungeeignet, da meist der Maßstab mit 1: 200 000 viel zu groß ist und sie keine Infos über Straßenbelag oder Steigungen enthalten. Besorgen Sie sich deshalb schon möglichst frühzeitig Radwanderkarten, mit deren Hilfe Sie Ihre Touren vorplanen können

Wenn Sie sich im Internet über Radwandertouren in Deutschland informieren wollen, können Sie sich die Seite “radtour4u” ansehen. Auf dieser Seite sind allein 400 Radwanderwege und über 84 Radtour-Tips für Deutschland verzeichnet.

5. Denken Sie an die richtige Kleidung für Ihre Radwanderung

Schon vielen Radler wurde der Spaß an einer Radtour verdorben, weil Sie die falsche Kleidung dabei hatten. Denken Sie auf jeden Fall daran, daß Sie Ihre Kleidung entsprechend den örtlichen Gegebenheiten und der Jahreszeit auswählen. Ideal für längere Radtouren sind beispielsweise Jacken aus Gore-Tex oder Sympa-Tex. Bedenken Sie, daß Sie von einem Regenguß überrascht werden können und rüsten Sie sich mit entsprechender Regenkleidung – z.B. einem Regencape, einer wasserdichten Hose und Gamaschen – aus. Bei Regencapes sollten Sie darauf achten, daß die Kapuze beweglich genug ist und die Sicht nach hinten nicht versperrt.

6. Nehmen Sie die richtige Verpflegung mit auf die Radtour

Empfehlenswert ist eine ballaststoff- und vitaminreiche Ernährung, beispielsweise Früchtemüsli, Äpfel, Bananen und dunkles Brot mit Käse oder Wurst. Auch Traubenzucker oder ein wenig Schokolade kann die Laune auf Radtouren erheblich steigern. Falsch wäre nur eine einseitige Ernährung, z.B. vitaminarme Süßigkeiten.

Genauso wichtig ist das Thema Getränke. In der kalten Jahreszeit empfiehlt es sich warme Getränke wie Kakao oder heißen Tee mitzunehmen, die den Körper von Innen wärmen. Auch gegen einen Kaffee, um wach zu werden, ist nichts einzuwenden. In der warmen Jahreszeit verbraucht der Körper wesentlich mehr Flüssigkeit (2 Liter pro Tag ist durchaus üblich), wobei sich Fruchtsäfte oder Fruchsaftgemische (z.B. Apfelsaftschorle) sehr gut eignen. Ob isotonische Getränke wirklich empfehlenswert sind, ist strittig. Böse Zungen behaupten, daß sie im Wesentlichen dem Hersteller und dem Zahnarzt in die Hände arbeiten. Umweltbewußte Radfahrer sollten sich wiederverwendbare Getränkebehälter zulegen, die man je nach Bedarf mit einem Getränk nach Wahl füllen kann.

Damit sind wir am Ende meiner Vorschläge für die Vorbereitung Ihrer Radtour angekommen. Ich hoffe es sind ein paar brauchbare Anregungen dabei, die Ihnen helfen Ihren Fahrradurlaub besser zu planen.

Viel Spaß bei Ihrer Radtour!

Wacki Bauer

Scroll to Top