Schule Unterricht: Wie man Kindern Tierschutz vermitteln kann

Vielleicht sind Sie der Meinung, dass Themen wie "Tierschutz", "Artensterben" oder "Massentierhaltung" im Unterricht nichts zu suchen haben. Doch fordern gerade Kenner der Materie schon seit Jahrzehnten - darunter sind nicht nur Tierschützer, sondern auch renommierte Wissenschaftler - den Umgang des Menschen mit Tieren zu überdenken.

Denn die heutige "Nutzung der Tiere" - beispielsweise in Form von exzessiver Massentierhaltung - hat schwerwiegende Folgen. Doch solche Warnungen werden leider immer noch viel zu wenig beachtet.

Tierschutz in UnterrichtErst allmählich lassen sich die ehemaligen Skeptiker durch die aktuellen Ereignisse eines Besseren belehren: Treibhauseffekt, Erderwärmung, Regenwaldzerstörung für die Viehwirtschaft, Artenaussterben durch Monokulturen, mit Gülle belastetes Grundwasser, Hungerkatastrophen in der Dritten Welt, Fehlernährung und Fettleibigkeit in den reichen Ländern sind Themen unserer Zeit.

All dies steht in einem direkten oder indirekten Zusammenhang mit unserem Umgang mit Tieren und unserer Einstellung zum Tierschutz.

Das tangiert so gut wie alle Bereiche des menschlichen Lebens und ist zweifellos eines der wichtigsten politischen Themen der Zukunft. Schon vor 2500 Jahren mahnte der griechische Philosoph Pythagoras: „Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück.“

Soll sich etwas zum Positiven ändern, kommt es vor allem auf die junge Generation an. Deshalb stehen gerade wir als Pädagogen in der Pflicht unsere Schüler in diesem Themenbereich umfassend aufzuklären. Es ist nötig den Kindern Hintergrundinformationen zu liefern, damit sie selbst kompetente Entscheidungen im Umgang mit Tieren (bzw. dem Tierschutz) treffen können.

Was kann in der heutigen Welt wichtiger sein, als jungen Menschen Mitgefühl für andere Lebensformen und Respekt für die Natur zu vermitteln? Denn wer gelernt hat, Mitgefühl und Respekt Tieren gegenüber aufzubringen, kann diese Fähigkeit auch auf Mitmenschen übertragen.

Jeder Pädagoge kann sich relativ schnell und einfach in die Tierschutz-Problematik einarbeiten. Auf unserer Webseite "Schule und Tierschutz" haben wir viele Grundlagentexte, Argumentationshilfen sowie Anregungen und Tipps für den Unterricht zusammengetragen. Hier bekommen Sie eine große Auswahl an Arbeitsmaterialien, die Sie in Ihrem Unterricht verwenden können.

Schule und Tierschutz - Warum?

Tierschutz in der SchuleDie Schule hat heute einen wichtigen Bildungsauftrag zu erfüllen. Die Zeit, die Menschen in der Schule verbringen, hat deutlich zugenommen. Die Tendenz zur Ganztagsschule ist ebenfalls Ausdruck eines wachsenden Einflusses der Schule auf die Entwicklung junger Menschen. Es dürfen dabei nicht nur Interessengruppen, die vom Tierleid profitieren, zur Sprache kommen.

Solche Projekte sind kritisch zu hinterfragen und ins rechte Licht setzen. Denn die Schüler sollen lernen, Fehler selbst aufdecken zu können. Dazu benötigen sie Lehrer mit entsprechenden Fachkenntnissen.

In Anbetracht der beträchtlich gestiegenen Arbeitsbelastung müssen solche Fachkenntnisse von interessierten Kollegen komprimiert und praxisrelevant zu erwerben sein.

Man sucht in Deutschland vergeblich nach einer Institution von Pädagogen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Tiere, Tiernutzung und die Mensch-Tier-Beziehung in der Schule kritisch zu thematisieren. Gesetzliche Grundlagen für diese Verpflichtung von Schulen gibt es genug. Wir finden sie zum Beispiel im Grundgesetz, in der Beschreibung allgemeiner Lernziele im Strukturplan des Deutschen Bildungsrates oder im Schulgesetz von NRW.

Gestaltung einer Unterrichtseinheit zum Thema Tierschutz

Beispiel: Thema „Schweinehaltung“

1. Schritt: Einige Schüler informieren sich anhand von Büchern, des Internets oder der illustrierten Tierschutzmappe vom BMT - Infomaterial für Grundschüler oder des Arbeitsblattes "Nutztierhaltung von Schweinen" über industrielle und artgerechte Schweinehaltung. In großen Klassen kann man auch mehrere Kleingruppen bilden, die sich den Stoff gemeinsam erarbeiten.

2. Schritt: Die Schüler/ Kleingruppen tragen der gesamten Klasse ihre Ergebnisse vor.

3. Schritt: Alle Schüler füllen das Arbeitsblatt - Massenware „Schweine“ - aus und besprechen / vergleichen ihre Ergebnisse.

Damit hat man eine Basis zusammen mit dem Pädagogen eine kritische Diskussion anzuregen. Natürlich wäre eine lebendige Erfahrung zusätzlich hilfreich. Beispielsweise kann man mit den Kindern Bauernhöfe besuchen, die Tiere artgerecht bzw. auf industrielle Weise halten. Falls Sie weiter Anregungen suchen, können Sie bei der Autorin weiteres Material erhalten.

Gründung von "Schule und Tierschutz"

Tierschutz für SchülerUm eine kritische Meinungsbildung zu fördern, scheint uns die Gründung von „Schule und Tierschutz“ dringend notwendig zu sein.

Hier haben sich Lehrerinnen und Lehrer, sowie Personen zusammen gefunden, die zwar Fachwissen über Tiere besitzen, jedoch nicht mit Tiernutzung ihren Lebensunterhalt verdienen.

Das ist uns deshalb wichtig, damit der Umgang mit dem Tier im eigenen Interesse nicht verzerrt präsentiert wird. Wir wollen verhindern, dass unsere Schülerinnen und Schüler für die Interessen finanzstarker Tiernutzer instrumentalisiert werden. Wir hielten es daher für geboten, ebenfalls ein kompetentes Angebot an die Schüler und Lehrer machen zu können.

Falls Sie sich selbst im Bereich "Schule und Tierschutz" engagieren möchten, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Wir helfen natürlich auch gerne weiter, wenn Sie „nur“ Ihr eigenes Wissen über Tiere erweitern möchten. Besuchen Sie einfach unsere Homepage "Schule und Tierschutz".

Viel Erfolg beim Gestalten Ihres Unterrichts!

14.10.2016 © seit 02.2009 Regina Kowalzick

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.5 Gesamtbewertung

  4.5 Thema
  4.5 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 2

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

für alle Interessierten.. Leonie

NACH OBEN