Hautpflege Tipps: Gezielte Pflege der Haut im Winter

In der Winterzeit ist Ihre Haut besonderen klimatischen Bedingungen ausgesetzt, die eine individuelle Pflege erfordern. Ich habe einige Tipps zur Hautpflege im Winter gesammelt, die Ihnen helfen sollen, Ihrer Haut das "Überwintern" leicht zu machen.

Doch bevor ich konkrete Tipps beschreibe, will ich zunächst einige Einflüsse aufzählen, die der Haut im Winter schaden können.

Ein relevanter Einfluß ist beispielsweise der Frost (bzw. sehr niedrige Außentemperaturen), vor allem dann, wenn er von eisigen Winden begleitet wird. Wenn die Haut zu frieren beginnt, ziehen sich die Gefäße zusammen, damit nicht zuviel Wärme an der Oberfläche verloren geht.

Durch diesen Prozeß wird jedoch auch die Nahrungs- und Sauerstoffzufuhr in der Haut herabgesetzt. Außerdem verliert die Haut an Feuchtigkeit, da das Blut nicht mehr so gut in den oberen Hautschichten zirkuliert. Die Kälte verlangsamt auch die Produktion der Talgdrüsen, wodurch der Hydrolipidfilm der Haut in seinem Gleichgewicht gestört wird, was ein Austrocknen von Außen beschleunigt.

Aber auch in überheizten Innenräumen kann die Haut leicht Flüssigkeit verlieren, da wir oft zuwenig für ausreichende Luftfeuchtigkeit sorgen. Langanhaltende, trockene Wärme ist bekanntlich hervorragend zum Mumifizieren geeignet - aber bis dahin sollten wir die Haut noch etwas schonen. Hier kann Ihnen ein Hygrometer helfen, die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen zu kontrollieren. Um die Luftfeuchtigkeit anzuheben, können Sie einen Luftbefeuchter einsetzen oder eine Wasserschale auf die Heizung stellen. Viele Pflanzen beeinflussen ebenfalls als natürliche "Verdunster" positiv das Raumklima. Von "Innen" können Sie nachhelfen, indem Sie mehr als gewohnt trinken.

Ein weiterer Tipp ist die Haut mehrmals am Tag mit einem feuchtigkeitshaltigen Präparat einzucremen. Es darf ruhig etwas mehr Fett enthalten, da die Talgdrüsen weniger produzieren. Cremes schützen die Haut auch gut im Freien, da sie einen Teil der Kälte abhalten und das Austrocknen verlangsamen. Oft werden sogar recht fette Cremes von der Haut im Winter besonders gut aufgenommen. Vergessen Sie dabei nicht Ihre Lippen!

Das Make-up im Winter darf mehr Feuchtigkeit enthalten und etwas "fester" sein als im Sommer. Benutzen Sie zum Entfernen des Make-ups keine scharfen - oder alkoholhaltigen - Cleanser, sondern bevorzugen Sie eher fetthaltige Präparate. Nach einer Reinigung können vor allem Nährcremes für Wohlbefinden sorgen.

Vermeiden Sie im Winter alles, was die Haut zusätzlich reizen könnte, wie kalkhaltiges Wasser, alkalische Seifen, adstringierende-alkoholhaltige Lotionen und Reinigungspräparate mit waschaktiven Substanzen. Reiben Sie Ihre Haut nicht zu fest, sondern probieren Sie, die Cremes oder Lotionen leicht in die Haut "einzuklopfen".

Ich hoffe, es waren ein paar Anregungen dabei, die Ihnen helfen, Ihrer Haut einen erholsamen Winter zu bescheren!

Viel Spaß beim Pflegen Ihrer Haut!

31.05.2016 © seit 12.2006 Andrea Munich  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.3 Gesamtbewertung

  4.5 Thema
  4.5 Information
  4.0 Verständlichkeit

Stimmen: 2

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN