Glatte Haare stylen: Haare selber glätten

Viele Frauen wünschen sich glatte Haare – entweder um diese gezielt zu stylen oder weil sie sich an ihrer Lockenpracht sattgesehen haben. Mithilfe eines Glätteisens lassen sich die Haare glätten und anschließend stylen.

Doch aufgrund der hohen Temperaturen kann dies dem Haar schaden. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, das Glätteisen richtig anzuwenden und die Haare richtig zu pflegen.

In diesem Artikel erfahren Sie wichtige Tipps, worauf Sie beim Glätten der Haare achten müssen.

Die richtige Temperatur zum Glätten finden

Haare glätten Tipp mit dem HaarglätterFür verschiedene Haarstylings werden Glätteisen benutzt, die mit einer hohen Temperatur arbeiten und somit der Haarstruktur schaden können. Damit dies nicht oder nicht in dem Ausmaß passiert, ist es wichtig, die Temperatur zu finden, die für das Haar am besten geeignet ist. Sie sollten möglichst für sich selber herausfinden, welche Temperatur für Ihre Haare die beste ist.

Als Faustregel gilt jedoch, dass gesundes Haar die Hitze besser verträgt, als geschädigtes Haar. Deshalb sollten Sie kein Glätteisen verwenden, wenn Ihr Haar eine poröse Struktur aufweist, denn sonst riskieren Sie möglicherweise Haarbruch. Des Weiteren wäre es von Vorteil, wenn Sie darauf achten, dass Sie Ihrem Haar – egal ob gesund oder nicht – keine Temperaturen über 200 Grad Celsius zumuten.

Sollte Ihr Haar eine feine Struktur aufweisen, blondiert oder strapaziert sein, gilt es, keinesfalls Temperaturen über 130 Grad Celsius anzuwenden, da sich das Haar aufgrund der Struktur viel schneller verformt, als es bei kräftigem und widerspenstigem Haar der Fall ist. Beginnen Sie das Glätten der Haare deshalb immer mit einer möglichst geringen Temperatur und schalten Sie diese nur langsam hoch.

So glätten Sie die Haare richtig

Wenn Sie die richtige Temperatur gefunden haben, gilt es das Glätteisen auf dieser Stufe vorzuwärmen. Währenddessen können Sie die Haare in verschiedene Partien aufteilen. Dies ermöglicht es Ihnen, das Unterhaar zuerst zu glätten. Anschließend folgt das Deckhaar. Es ist wichtig, dass die Haare zu diesem Zeitpunkt trocken sind und niemals nass behandelt werden. Bevor Sie die Haare glätten, sollten Sie ein Schutzspray auftragen.

Ist das Glätteisen entsprechend vorgeheizt, sollten Sie darauf achten, dass Sie das Glätteisen nicht zu nah am Haaransatz ansetzen. Legen Sie möglichst dünne Strähnen zwischen die beiden Platten des Glätteisens und ziehen Sie das Glätteisen langsam von oben nach unten.

Versuchen Sie jedoch, nicht länger als fünf Sekunden bei einer Haarpartie Halt zu machen, denn dies überhitzt das Haar an dieser Stelle und führt dazu, dass das Haar nach einiger Zeit brüchig wird. Deshalb empfiehlt es sich, besonders gleichmäßige Bewegungen mit dem Glätteisen auszuführen.

Auf die Pflege kommt es an

Wenn Sie kräftiges Haar besitzen und eine niedrige Temperatur verwenden, können Sie Ihr Haar auch täglich glätten, jedoch sollten Sie unbedingt wissen, dass das tägliche Glätten Ihren Haaren immer schadet. Aus diesem Grund ist der Schutz der Haare besonders wichtig. Je nachdem wie Sie die Haare stylen wollen, empfiehlt es sich, ein Mousse, ein Fluid oder auch ein Spray zu nutzen, welches eine Hitzeschutzfunktion aufweist.

Tragen Sie dieses Balsam oder Spray vor dem Glätten auf Ihre Haare auf. Dies ist wichtig, da es dafür sorgt, dass das Haar eine Art Schutz gegenüber dem Glätteisen aufbaut und somit keine höheren Temperaturen in das Haar eindringen können. Wer das Haar darüber hinaus regelmäßig mit einer feuchtigkeitsspendenden Kur pflegt, der kann seine Haare auch etwa zwei- bis dreimal wöchentlich glätten – auch wenn das Haar nicht ganz so kräftig ist.

Strapazierte Haare glätten

Bei Haaren, die bereits strapaziert sind, sollten keine Temperaturen über 130 Grad Celsius angewandt werden, denn dies führt dazu, dass das Haar weiterhin austrocknet und letztlich brüchig werden könnte. Ist Ihr Haar bereits sehr strapaziert worden, sollten Sie vom Glätten der Haare grundsätzlich absehen.

Durch das viele Glätten kann es vorkommen, dass das Haar nach einer Zeit nicht mehr glänzt, sondern matt aussieht. Dies liegt daran, dass das Glätteisen die Haare trocken werden lässt. Wer dem entgegenwirken will, der kann Stylingprodukte nutzen. Es lohnt sich, wenn Sie entsprechende Haarprodukte vergleichen und darauf achten, dass pflegende Wirkstoffe enthalten sind. Dies könnten beispielsweise die Inhaltsstoffe Jojobaöl, Glycerin oder Panthenol sein, denn diese bewahren das Haar vor dem Austrocknen.

Gerade bei strapaziertem Haar sollten Sie darüber hinaus darauf achten, dass Sie Ihre Haare nicht nur vor dem Glätten pflegen, sondern auch danach und regelmäßig. So ist es von Vorteil, ein- bis zweimal die Woche eine Haarkur anzuwenden und auch schon beim Waschen eine Pflegespülung zu nutzen. Wer die Haarkur zudem über Nacht einwirken lässt, sorgt für eine intensivere Wirkung.

So erkennen Sie ein gutes Glätteisen

Neben einer guten Technik und der richtigen Pflege für das Haar ist es beim Glätten auch entscheidend, welches Glätteisen Sie nutzen. Um zwischen den vielen verschiedenen Geräten das richtige zu erkennen, können Sie sich an wesentliche Punkte halten, die Ihnen die Wahl leichter fallen lässt. Wenn die Platten des Glätteisens glatt sind, ist dies ein Vorteil für Ihre Haare.

Achten Sie also darauf, dass die Beschichtung glatt ist und dem Haar somit nicht schaden kann. Sie können zu beschichteten Platten aus Teflon oder Keramik greifen, keinesfalls jedoch zu Platten, die aus reinem Metall bestehen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Glätteisen über eine Temperatur-Regelung verfügt. Stellen Sie sicher, dass verschiedene Temperaturen einstellbar sind, die eine konstante Hitze gewährleisten.

Nicht zu empfehlen sind daher Glätteisen, die eine voreingestellte Wärmezufuhr aufweisen, welche nicht veränderbar ist. Ein nützliches Extra ist darüber hinaus die automatische Ausschaltung des Glätteisens. Sollte das Gerät eine Zeit lang ungenutzt bleiben, schaltet es sich automatisch ab und verhindert somit eine Überhitzung.

Fazit: Glätten ja, aber richtig

Um die Haare richtig glatt zu bekommen und trotzdem weiterhin gesundes Haar zu behalten, ist einiges zu beachten. Wenn Sie die Haare regelmäßig vor und nach dem Glätten pflegen, ein haarfreundliches Glätteisen besitzen und die Technik einige Male üben, können Sie das Haar auch regelmäßig glätten.

Es gilt jedoch, nicht zu übertreiben und rechtzeitig aufzuhören beziehungsweise Gegenmaßnahmen zu ergreifen, wenn das Haar austrocknet oder gar brüchig wird. Der beste Ansprechpartner ist in einem solchen Fall der Friseur, an den Sie sich wenden sollten, wenn die Haare anfangen zu brechen.

Von Jennifer Schneider

14.06.2016 © seit 04.2013 Jennifer Schneider  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.5 Gesamtbewertung

  4.5 Thema
  4.5 Information
  4.5 Verständlichkeit

Stimmen: 2

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.