Checkliste: 9 Tipps für eine gesunde Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist für eine junge, werdende Mutter eine sehr sensible Zeit, die viele psychische und physische Veränderungen mit sich bringt. Vor allem, wenn Frauen das erste Mal schwanger werden, wissen sie oft nicht so recht, was auf sie zu kommt.

SchwangerschaftEines ist jedoch sicher - man muss einige schlechte Gewohnheiten ablegen, wenn man eine unkomplizierte Schwangerschaft erleben und ein gesundes Baby zur Welt bringen will. Förderlich ist es auf jeden Fall, sich frühzeitig zu informieren und sich damit einen Überblick über die kommenden Ereignisse zu verschaffen.

Zu diesem Zweck habe ich eine kleine Checkliste für Schwangere zusammengestellt. Nehmen Sie die folgende Liste aber nur als allgemeine Orientierung, da ich keine Gewähr auf Vollständigkeit geben kann.

Aber mit jeder wertvollen Information steigen die Chancen eine gesunde Schwangerschaft erleben zu dürfen. So können Ihnen die folgenden Regeln für Schwangere gute Dienste leisten.

1. Schwangerschaft: Ausgewogene Ernährung ist wichtig

Während einer Schwangerschaft ist es nicht unbedingt nötig mehr zu essen, aber ausgewogen sollte man sich auf jeden Fall ernähren. Dazu gehört ein gutes Maß an Kohlehydraten, Fetten und Proteinen. Vegetarier und Veganer sollten einen besonderen Blick auf ausreichende Kohlehydrate und Vitamin B12 legen. Hier kann es durchaus sinnvoll sein, die Ernährung ärztlich kontrollieren zu lassen.

Obst und Gemüse sollten auf alle Fälle auf dem Ernährungsplan stehen. Außerdem Vollkornprodukte (Kohlehydrate), Fisch, Fleisch, Eier, Nüsse und Hülsenfrüchte (Proteine). Achten Sie jedoch auf die Kalorien, denn einige Obstsorten wie Weintrauben und Nüsse enthalten ziemlich viele davon. Weiterhin benötigt der Fötus Kalzium und Eisen im besonderen Maße zum gesunden Wachstum.

Kalzium finden Sie in hohen Konzentrationen in Hartkäse und anderen Milchprodukten. In Fleisch, Hülsenfrüchten und Vollkornbrot ist Eisen besonders reichhaltig vertreten. Leber hingegen enthält zwar viel Eisen, aber zu viel Vitamin A, was das Kind schädigen könnte. Kalzium kann nur zusammen mit Vitamin D im Körper verarbeitet werden, welches durch Sonnenlicht gebildet wird. Daher ist reichlich frische Luft und ausreichend Sonne immer eine gute Maßnahme. Für das Wachstum der Knochen wird zusätzlich Fluorid benötigt. Fluorid ist in Seefischen, schwarzem Tee und in vielen Mineralwässern enthalten.

Manche Experten behaupten, dass Fischöle sich gut auf das Geburtsgewicht, die Entwicklung der Nerven und des Gehirns des Kindes auswirken können. Hier wird oft empfohlen ca. zweimal wöchentlich Fische wie Makrele, Hering, Lachs und Sardinen zu essen.

2. Lebensmittelhygiene in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sollte man nicht mehr wahllos alle Lebensmittel konsumieren. So können beispielsweise Weichkäsesorten wie Brie, Blauschimmelkäse, Camenbert oder Gorgonzola Listerin enthalten. Listerin sind Bakterien, die im schlechtesten Fall ernsthafte Krankheiten und Fehlgeburten auslösen können. Es gibt aber jede Menge Käsesorten, die Sie bedenkenlos essen können. Hierunter zählt Emmentaler, Hartkäse, Frischkäse und Hüttenkäse.

Wenn Sie mit Katzenstreu oder Gartenerde umgehen, sollten Sie Handschuhe tragen, denn hier können Erreger enthalten sein, die Toxoplasmose auslösen. Salate und Gemüse sollten dementsprechend sorgfältig gewaschen werden. Vor Salmonellen können Sie sich schützen, indem Sie auf halbgares Geflügel oder rohe und weichgekochte Eier verzichten.

3. Folsäure eine wichtige Nahrungsergänzung

Schwangere FrauFolsäure (oder Vitamin B9) ist vor allem zu Beginn der Schwangerschaft wichtig. Experten sind der Meinung, dass man durch die zusätzliche Einnahme von Folsäure schweren Missbildungen vorbeugen kann.

Man findet Folsäure in Lebensmitteln wie Blattgemüse, Brokkoli, Spinat, Spargel, Rosenkohl, Karotten, Tomaten, Eigelb und Nüssen. Sie soll auch Fehlbildungen der Nervenbahnen beim Baby verhindern helfen.

In der Apotheke finden Sie eine ganze Menge Präparate, die speziell auf den Bedarf von Schwangeren zugeschnitten sind. Da sich Folsäure in natürlichen Lebensmittel schnell abbaut, kann eine zusätzliche Ergänzung über Präparate sinnvoll sein.

4. Planen Sie die Schwangerschaft sorgfältig

Sie ersparen sich eine Menge Stress, wenn Sie die Schwangerschaft sorgfältig planen. Kümmern Sie sich möglichst früh um einen Geburtsvorbereitungskurs, Schwangerschaftsgymnastik, den Geburtsort und um eine Hebamme. Die Geburtsvorbereitung wird der Gesundheit des Kindes sehr zuträglich sein. Wer sich schon früh um eine Hebamme bemüht, hat viel Zeit ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, was später viele Sorgen ersparen kann.

5. Beckenbodenübungen helfen bei einer gesunden Schwangerschaft

Die meisten Frauen hören von Beckenbodenübungen erst, wenn sie schwanger geworden sind. Dabei sind die Übungen für alle Frauen gut geeignet, um die eigene Gesundheit zu unterstützen.

Der Beckenboden hat vor allem in der Schwangerschaft sehr viel Gewicht zu tragen. Nehmen Sie sich also häufiger am Tag etwas Zeit, um durch einige Beckenbodenübungen Ihre Muskeln für die Schwangerschaft zu trainieren.

6. Erholung ist Gold wert bei Schwangeren!

Die körperliche Umstellung ist für Mütter oft belastend, was sich in vermehrter Müdigkeit äußern kann. Planen Sie Zeit für sich ein, um zwischendurch mal ein kleines Nickerchen zu machen. Falls Sie zu aufgeregt sind, hören Sie entspannende Musik und legen sich zum Relaxen auf die Couch. Auch Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga, Dehnungsübungen, Atemübungen oder Massagen helfen, locker und entspannt zu bleiben.

7. Vermeiden Sie Infektionen während der Schwangerschaft

Infektionen können viele negative Auswirkungen haben und sich auf das ungeborene oder neugeborene Kind übertragen. Sie können zu Fehlgeburten führen oder schwere Erkrankungen oder sogar bleibende Schäden für das Kind zur Folge haben. Daher werden oft Impfungen für Mütter empfohlen. Fragen Sie hierzu am besten einen kompetenten Arzt.

8. Regelmäßige Bewegung fördert das Wohlsein

Bewegung steigert die gute Laune und hilft die Mehrbelastungen des Körpers während der Schwangerschaft besser zu bewältigen. Wenn Sie etwas Stärke und Ausdauer trainieren, trägt sich nicht nur das schwerere Gewicht des Kindes leichter, sondern auch nach der Geburt wird es Ihnen leichter fallen, zu einer guten Figur zurückzufinden. Körperliche Aktivität setzt einen Botenstoff namens Serotonin frei, der Ihnen helfen wird, schlechte Laune zu vertreiben. Achten Sie aber darauf, dass die Sportart keine ernsthaften Verletzungsrisiken mit sich bringt. Beispiele dafür sind: Yoga, Schwimmen oder Nordic Walking.

9. Vorsicht mit den Alltags-Drogen in der Schwangerschaft!

Zu den bekannten Alltagsdrogen zähle ich Alkohol, Koffein und Tabak, deren Konsum Sie während der Schwangerschaft stark einschränken oder ganz vermeiden sollten. Alkohol erreicht Ihr Baby direkt über das Blut und kann in größeren Maßen schwere Schäden anrichten. Viele Experten empfehlen deshalb nur zu ganz besonderen Anlässen zu trinken und dann auch nur maximal ein Glas pro Tag.

Bei milderen Genussmitteln wie Kaffee, Tee und Cola sind sich die Wissenschaftler uneins, ob man diese zur Schwangerschaft absetzen sollte. Aber 2 bis 3 Tassen Kaffee, fünf Tassen Tee oder 6 Dosen Cola sollen keine schädlichen Nebenwirkungen haben? Etwas mehr Bewusstheit im Konsum - vor allem bei starken Kaffeetrinkern - ist also schon angesagt.

Beim Thema Rauchen sind sich jedoch alle Experten einig, dass man auf dieses Bedürfnis verzichten bzw. den Konsum von Zigaretten zumindest stark reduzieren sollte. Hier werden Fehlbildungen der Lippen und ein erhöhtes Risiko von Fehl- oder Frühgeburten befürchtet. Falls Sie genug Willenskraft haben, wäre es also das Beste, auf Nikotin ganz zu verzichten.

Damit wäre ich mit meiner Checkliste für Schwangere am Ende und hoffe Sie haben hier viele Anregungen gefunden, die Sie in der Schwangerschaft gut umsetzen können. Falls Sie selbst noch gute Tipps und Anregungen für Schwangere haben, können Sie diese gerne in den Kommentaren zu diesem Artikel ergänzen.

Eine gesunde Schwangerschaft und viel Freude mit Ihrem Baby!

05.10.2016 © seit 09.2008 Andrea Munich  

Gesamtstatistik der Bewertungen

  4.2 Gesamtbewertung

  4.3 Thema
  4.3 Information
  4.0 Verständlichkeit

Stimmen: 3

Legende

5 Sterne: super!
4 Sterne: gut gelungen!
3 Sterne: O.K.
2 Sterne: geht so
1 Stern: erträglich

diesen Ratgeber: Bewerten

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.


NACH OBEN